> > > > Veränderte Google-Zertifizierung soll Android-Fragmentierung entgegenwirken

Veränderte Google-Zertifizierung soll Android-Fragmentierung entgegenwirken

Veröffentlicht am: von

android allgemeinWie fragmentiert die Android-Welt ist, stellt Google zu Beginn eines jeden Monats selbst dar, zuletzt in der vergangenen Woche. Den noch aktuellen Zahlen zufolge sind derzeit etwa ein Dutzend Versionen auf acht API-Level verteilt im Einsatz - wenn man die Zugriffe auf Google Play als Kriterium nutzt. Diese Art der Fragmentierung gilt bereits seit Jahren als eines der größeren Probleme des Betriebssystems, durch verschiedene Vorgaben und Veränderungen am Aufbau konnte Google jedoch bereits für eine spürbare Verbesserung sorgen, gerade Drittentwickler profitieren hiervon.

Ausreichend sind diese Maßnahmen aber noch nicht, weshalb das Unternehmen eine weitere Maßnahme gestartet haben soll. Dies zumindest will Android Police aus zuverlässigen Quellen erfahren haben. Konkret geht es dabei um die Markteinführung neuer Android-basierter Endgeräte. Diese müssen bereits seit einiger Zeit von Google zertifiziert werden, um den GMS-Status (Google Mobile Services) zu erlangen. Nur mit diesem dürfen die Google-eigenen Dienste auf den Geräten vorinstalliert werden. Dazu gehören nicht nur Google Maps oder YouTube, sondern auch Google Play.

Android-Version API-Level Freigegeben am Zeitfenster schließt am
2.3 - 2.3.7 9 - 10 6. Dezember 2010 1. Februar 2014
3.0 - 3.2.1 11 - 13 24. Februar 2011 1. Februar 2014
4.0 - 4.0.4 14 - 15 16. Dezember 2011 1. Februar 2014
4.1 - 4.1.2 16 12. Juli 2012 1. Februar 2014
4.2 - 4.2.2 17 13. November 2012 24. April 2014
4.3 - 4.3.1 18 25. Juli 2013 31. Juli 2014
4.4 - 4.4.x 19 31. Oktober 2013 unbekannt

Neu soll in diesem Zusammenhang seit einigen Wochen aber die Vorgabe hinsichtlich der verwendeten Android-Version sein. Denn deren „Zulassungsfenster“, das laut Google im Schnitt neun Monate lang ab dem Tag der Veröffentlichung geöffnet ist, darf nicht geschlossen sein. In der Praxis bedeutet dies der Quelle zufolge: Will ein Hersteller ein neues Smartphone mit Android 4.2 - API-Level 17 - auf den Markt bringen, muss die Zertifizierung spätestens bis zum 24. April 2014 erfolgen; freigegeben wurde diese Version Mitte November 2012. Die genannten Daten zeigen jedoch, dass das Neun-Monats-Fenster erst für neuere Ausgaben der Plattform gilt, selbst für Android 4.3 - API-Level 18 - sollen zwölf Monate vorgesehen sein. Keine Chance hingegen haben mehr Geräte, die mit Android-Fassung vor 4.2 neu angeboten werden sollen: Deren Zeitfenster wurde am 1. Februar geschlossen.

Während dieser Schritt, so die Angaben denn zutreffend sind, zu begrüßen ist, dürften die Auswirkungen zumindest für den europäischen Markt eher gering sein. Denn zuletzt wurden kaum noch neue Geräte mit derart alten Android-Versionen angekündigt, in der Regel waren diese mit Android 4.2 oder 4.3 ausgestattet. Darüber hinaus gilt die neue Vorgabe nur für das erstmalige in Umlauf bringen eines Geräts, Einfluss hat sie weder auf einen verspäteten Verkaufsstart in anderen Regionen noch auf Updates; zudem kann zwischen Zertifizierung und erstmaligem Verkauf eine unbestimmte Zeit vergehen.

Auswirkungen könnte die Richtlinie Android Police zufolge aber nicht nur auf die Hersteller von Smartphones Tablets haben, sondern auch auf die Anbieter von SoCs. Denn in vielen Fällen werden benötigte Treiber für ältere und damit meist günstige Chips nicht mehr weiterentwickelt, die Unterstützung neuer Android-Versionen fehlt somit. Damit könnten diese für neue Geräte jedoch nicht mehr verwendet werden.

Eine offizielle Stellungnahme seitens Google gibt es nicht, auch Hardware-Hersteller haben sich bislang nicht öffentlich dazu geäußert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8771
"Keine Chance hingegen haben mehr Geräte, die mit Android-Fassung vor 4.2 neu angeboten werden sollen: Deren Zeitfenster wurde am 1. Februar geschlossen."

Sollte das nicht eher 4.1-4.1.2 heißen ?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]