> > > > Android 4.4 weiter nur schwach vertreten und 64 Bit in Sicht

Android 4.4 weiter nur schwach vertreten und 64 Bit in Sicht

Veröffentlicht am: von

android allgemeinDas nur langsame Wachstum von Android 4.4 „KitKat“ am Ende des vergangenen Jahres hat sich auch im Januar fortgesetzt. Denn erneut konnte die aktuelle Fassung des Betriebssystems lediglich 0,4 Prozentpunkte binnen vier Wochen hinzugewinnen, und dies, obwohl mehr und mehr Geräte mit entsprechenden Updates versehen werden.

Damit rangiert Version 4.4 weiterhin auf dem drittletzten Platz und wird lediglich von Android 2.2 und 3.2 unterboten. Für die zähe Entwicklung dürfte es zahlreiche Gründe geben. Möglich wäre, dass nur wenige Nutzer unmittelbar nach dem Erscheinen von Aktualisierungen zu diesen greifen, aber auch unter den Erwartungen liegende Verkaufszahlen aktueller Smartphones mit „KitKat“ können eine Rolle spielen. Für letzteres spricht die weitere Zunahme bei Android 4.2.x und 4.3: Diese Fassungen erreichen mittlerweile 16,3 und 8,9 Prozent, 4.4 landet hingegen bei 1,8 Prozent.

Ältere Ausgaben verlieren aber weiter an Bedeutung, sind aber noch immer stark vertreten. Die am meisten genutzte Version bleibt aber auch weiterhin mit großem Abstand 4.1.x mit einem Anteil von 35,5 Prozent. Unterteilt nach Generationen liegt „Jelly Bean“ mit 60,7 Prozent klar an der Spitze, dahinter folgen „Gingerbread“ und „Ice Cream Sandwich“ mit 20,0 und 16,1 Prozent.

Während sich bei den bereits verfügbaren Versionen nur wenig getan hat, deutet sich mit dem nächsten großen Sprung eine umfassende Veränderung an. Denn erste öffentlich gewordene Fragmente der nächsten Android-Version, die vermutlich mit 4.5 oder 5.0 beziffert wird, deuten auf eine 64-Bit-Tauglichkeit hin. ArsTechnica zufolge würden dem aktuellen Stand zufolge aber nur SoCs auf ARM-Basis von dieser Veränderung profitieren, eine Unterstützung von entsprechenden Intel-Chips konnte bislang noch nicht entdeckt werden. Ein Generationswechsel deutet sich aber auch beim Compiler an. Spielte hier bislang die Dalvik-Laufzeitumgebung eine entscheidende Rolle, soll in Zukunft ART eine größere Rolle übernehmen. Damit dürfte die Leistung des Betriebssystems weiter steigen.

Wirklich neu wäre dies nicht, denn erste Versuche mit der neuen Laufzeitumgebung hat Google bereits mit Android 4.4 unternommen, dort muss ART jedoch manuell in den Entwickleroptionen aktiviert werden. Wann mit der neuen Android-Version zu rechnen ist und welche weiteren Veränderungen diese beinhalten wird, ist derzeit noch unbekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 12.08.2010
Bocholt
Hauptgefreiter
Beiträge: 215
Meiner Meinung nach sollten die Hersteller mal ein paar ältere Geräte versorgen. Ich selbst hab ein HTC one x welches gerade einmal 2 jahre alt ist, und es bekommt schon keine Updates mehr....also kein 4.4. Habe jetzt Cyanogen installiert und kann es nur empfehlen. Läuft besser als Sense.
#2
customavatars/avatar54394_1.gif
Registriert seit: 27.12.2006
Oberösterreich
Oberbootsmann
Beiträge: 998
Na wenn es mal für einige mehr Geräte verfügbar ist das KitKat dann werden etliche dem Ruf auch folgen.
#3
Registriert seit: 05.01.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3585
Naja, wundert doch eigentlich nicht: zum einen werden für viele Geräte keine Updates (mehr) angeboten, für andere nur mit monatelanger Verzögerung und viele Neugeräte haben bei Auslieferung noch einen der Vorgänger installiert! Woher sollen also innerhalb von 3 Monaten nennenswerte Zahlen kommen?
#4
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4593
Wie?
Keiner interessiert sich für keine Verbesserung und "bessere Integration von Google-Diensten"?
Komisch!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]