> > > > Futuremark 3DMark 2016 Beta mit VR-Benchmark

Futuremark 3DMark 2016 Beta mit VR-Benchmark

Veröffentlicht am: von

futuremarkFuturemark hat per Steam eine Beta-Version des aktuellen 3DMark veröffentlicht. In diesem Beta-Test sollen neuen Funktionen und Updates für zukünftige Versionen des 3DMark getestet werden, die im Jahre 2016 Einzug halten werden. Bereits im Juni diesen Jahres wurde ein VR-Benchmark angekündigt, nun soll es soweit sein, dass Nutzer diesen aus testen können.

Futuremark hat demzufolge einen Benchmark entwickelt, der sowohl die Hard- wie auch die Software auf die Fähigkeiten und Anforderungen solcher VR-Systeme hin prüft – zur Hardware gehört damit nicht nur der eigene PC, sondern auch die VR-Hardware als solches. Der Fokus des VRMark soll dabei nicht auf der Leistungsfähigkeit selbst liegen, sondern die speziellen Bedürfnisse von VR-Systemen in den Vordergrund stellen. Dazu gehört eine möglichst hohe, aber auch stabile Framerate. Auf Seiten der Darstellung über das Display sind das die beiden wichtigsten Voraussetzungen. Zweiter Faktor ist die Verarbeitung von Sensordaten. Auch dies soll der VRMark simulieren und damit abschätzen können, wie gut das eigene Systeme in der Lage ist, die Verarbeitung vorzunehmen. Weitere Details dazu hat Futuremark auf seiner Seite veröffentlicht. Dort sind auch einige Informationen zu den aktuell verfügbaren oder geplanten VR-Headsets zu finden - so zur Bildwiederholungsrate oder den Blickwinkel.

Futuremark 3DMark Beta 2016Futuremark 3DMark Beta 2016

Futuremark 3DMark Beta 2016

In der Beta des 3DMark ebenfalls überarbeitet wurde die Benutzeroberfläche. Diese soll übersichtlicher und damit einfacher zu bedienen sein. Zudem bietet der Benchmark nur noch Tests an, die auf dem jeweiligen System auch wirklich sinnvoll sind. So muss auf einem schwächeren System nicht zwingend der Fire Strike Ultra in UltraHD zu sehen sein, wenn es keinen Sinn macht diesen auch auszuführen. Um die initialen Downloads und Updates kleiner zu halten, will Futuremark die einzelnen Benchmarks zukünftig nur noch bei Bedarf herunterladen. Wer also den API-Overhead-Test oder den Fire Strike Ultra nicht unbedingt benötigt, muss diesen auch nicht herunterladen.

Futuremark 3DMark Beta 2016
Futuremark 3DMark Beta 2016

Die Beta des Futuremark 3DMark steht nur solchen Nutzern zur Verfügung, die auch die Bezahlversion des Benchmarks verwenden. Nutzer der kostenlosen Variante können die Beta nicht verwenden. Um an der Beta teilnehmen zu können, muss in den Einstellungen bei Steam die Teilnahme am Beta-Programm ausgewählt werden. Die Benchmarks als solches haben sich nicht geändert und somit sind auch frühere Ergebnisse damit vergleichbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3236
aber es gibt keine neuen Benchmarks?

juckt mich dann ehrlich gesagt nicht ^^
#2
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1404
juckt niemand wirklich. wenn überhaupt, wird soweit ich das beurteilen kann, nur noch FireStrike genutzt zum Vergleichen.


Zitat
Zweiter Faktor ist die Verarbeitung von Sensordaten. Auch dies soll der VRMark simulieren und damit abschätzen können, wie gut das eigene Systeme in der Lage ist, die Verarbeitung vorzunehmen.

wird aber spannend zu sehen welches VR-Gerät die besten Latenzen aufweisen wird.

Hier bestehe ich als User darauf, daß die Geräte anonym erworben werden, da der Test ansonsten nichts wert ist.
Warum?
VR ist ein neuer Markt und wer die ersten Tests dominiert, wird sich die nächsten 3 Jahre auf den Lorbeeren ausruhen können.
Ich fürchte, daß spezielle Test-Hardware verschickt werden könnte um sich diesen Vorteil zu ermogeln.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

VRMark Cyan Room spricht AMDs Vega-Architektur an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Futuremark hat einen neuen VR-Benchmark veröffentlicht. Dieser ist Teil des VRMark und setzt sich zwischen den bereits vorhandenen Blue Room und Orange Room. Der Cyan Room getaufte Benchmark nutzt die DirectX-12-API und scheint vor allem der Vega-Architektur von AMD entgegen zu kommen.... [mehr]

Final Fantasy XV Benchmark-Software für jedermann verfügbar

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SQUARE_ENIX_LOGO

Am 6. März soll die PC-Version von Final Fantasy XV erscheinen. Bereits seit 29. November 2016 ist der Titel für die Sony PlayStation 4 erhältlich. Für die Umsetzung verantwortlich zeichnet sich Square Enix. Bei der Portierung von Final Fantasy XV auf den PC sollen... [mehr]

Mit Benchmarks: Futuremark 3DMark DirectX-12-Benchmark nun auch in UHD

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Futuremark hat den 3DMark Time Spy Extreme als Benchmark-Profil in seinem aktuellen Benchmark eingeführt bzw. wird dies zum 11. Oktober tun. Uns stand die neueste Version bereits zur Verfügung und so konnten wir einige Karten durch den DirectX-12-Test schicken. Die Macher des 3DMark sehen die... [mehr]

Futuremark wird DirectX-Ray-Tracing in den 3DMark integrieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Zahlreiche Hard- und Softwarehersteller haben die Games Developer Conference dazu genutzt, neue Ray-Tracing-Technologien vorzustellen. NVIDIA bietet mit RTX eine entsprechende Hardware-Beschleunigung und Microsoft stellt mit DXR die Grafik-API zur Verfügung. Futuremark, die Entwickler des 3DMark... [mehr]

Die 3DMark Ray Tracing Tech Demo im Video

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

Bisher bekannt war, dass der 3DMark TimeSpy schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten sollte. Nun hat UL eine 3DMark Ray Tracing Tech Demo veröffentlicht hat, die wir auf einer GeForce RTX 2080 Ti ausprobiert haben. Zudem wissen wir nun, dass der Ray-Tracing-Benchmark erst gegen Ende des... [mehr]

3DMark TimeSpy soll schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-RTX2080TI

NVIDIA legt den Fokus bei den neuen Grafikkarten der GeForce RTX 20-Reihe massiv auf Ray Tracing. Selbst die Produktnamen machen das mit dem Wechsel von GTX zu RTX deutlich. Damit stellt sich aber die Frage, wie die Performance im Ray Tracing-Einsatz gemessen und verglichen werden soll. Das... [mehr]