> > > > VRMark soll System auf Leistungsfähigkeit für virtuelle Realitäten prüfen

VRMark soll System auf Leistungsfähigkeit für virtuelle Realitäten prüfen

Veröffentlicht am: von

futuremarkVR-Systeme werden gegen Ende 2015, aber vermutlich vor allem für das Jahr 2016 eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung zukünftiger Erlebnis-Technologien spielen. Valve und HTC haben damit begonnen, erste Entwickler-Kits der Vive an Entwickler auszuliefern und die Oculus Rift befindet sich nach jahrelanger Entwicklung offenbar in der Endphase für eine Endkundenversion Anfang 2016. Kleiner Einschub: Heute wird Oculus als Pre-Show-Event der E3 in einer Pressekonferenz vermutlich weitere Details zur finalen Fassung verraten.

Futuremark entwickelt laut eigenen Angaben einen Benchmark, der sowohl die Hard- wie auch die Software auf die Fähigkeiten und Anforderungen solcher VR-Systeme hin prüft – zur Hardware gehört damit nicht nur der eigene PC, sondern auch die VR-Hardware als solches. Der Fokus des VRMark soll dabei nicht auf der Leistungsfähigkeit selbst liegen, sondern die speziellen Bedürfnisse von VR-Systemen in den Vordergrund stellen. Dazu gehört eine möglichst hohe, aber auch stabile Framerate. Auf Seiten der Darstellung über das Display sind das die beiden wichtigsten Voraussetzungen. Zweiter Faktor ist die Verarbeitung von Sensordaten. Auch dies soll der VRMark simulieren und damit abschätzen können, wie gut das eigene Systeme in der Lage ist, die Verarbeitung vorzunehmen.

Genaue Details wie gerade die Auswertung von Sensordaten gemessen werden soll, stehen noch aus. Für die Leistung ist natürlich vorstellbar, dass eine einfache Leistungsmessung in Bildern pro Sekunde in unterschiedlichen Anforderungen vorgenommen wird. Auch eine Aussage über einen möglichst stabilen Frameverlauf ließen sich so recht einfach machen. Futuremark will mit dem VRMark nicht nur Endkunden die Möglichkeit bieten, ihre Systeme zu testen, sondern auch den an der Entwicklung von VR-Hard- und Software beteiligten Firmen.

Derzeit nennt Futuremark noch keinen konkreten Termin für die Veröffentlichung des VRMark. Im Laufe des Jahres soll es aber soweit sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unigine veröffentlicht den Superposition Benchmark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNIGINE

Vor einigen Wochen wurde er angekündigt, nun ist er verfügbar: Der Superposition-Benchmark von Unigine. Der neue Benchmark basiert auf der Unigine-2-Engine und unterstützt auch die Oculus Rift und HTC Vive. Neben Windows wird auch Linux als Betriebssystem unterstützt. Der Benchmark erstellt... [mehr]

Futuremark integrierte Vulkan-Test in den 3DMark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Futuremark hat heute die Version 2.3.3663 des 3DMark veröffentlicht. Darin befindet sich auch eine Erweiterung des API-Overhead-Test, der bereits die Draw Calls unter DirectX 12 und DirectX 11 vergleicht. Nun auch enthalten ist ein Durchlauf für die Vulkan-API, der ab sofort Mantle... [mehr]

Futuremark veröffentlicht den VRMark VR-Benchmark

Logo von FUTUREMARK

Bereits seit einigen Wochen konnte ein erster VR-Benchmark im 3DMark getestet werden, nun hat Futuremark die finale Version des Benchmarks als eigenständige Version vorgestellt. Der VRMark soll die Leistung des PCs hinsichtlich der Anforderungen an die Darstellung auf entsprechenden VR-Brillen,... [mehr]

Unigine präsentiert den Superposition-Benchmark

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/UNIGINE

Die Unigine ist vor allem im mobilen Bereich fast schon die Referenz bei den Grafik-Engines. Aber auch auf dem Desktop wird die Unigine-Engine immer häufiger verwendet und wird dementsprechend auch immer weiter entwickelt. Nun haben die Macher von Unigine einen eigenen Benchmark angekündigt, der... [mehr]

Support-Ende: 3DMark und PCMark Vantage werden kostenlos

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Am 11. April endet die Extended-Support-Phase für Windows Vista. Ab diesem Datum wird es endgültig keine sicherheitsrelevanten Updates mehr für das über zehn Jahre alte Microsoft-Betriebssystem mehr geben. Wirklich interessieren dürfte das aber keinen, bringt es der ungeliebte... [mehr]