> > > > 3DMark mit neuem Fire-Strike-Ultra-Preset für 4K-Benchmarks

3DMark mit neuem Fire-Strike-Ultra-Preset für 4K-Benchmarks

Veröffentlicht am: von

futuremarkFuturemark hat heute ein Update des 3DMarks veröffentlicht, welches ein neues Preset namens Fire Strike Ultra in die Benchmark-Suite einführt. Erst im März hatte man das Preset Skydiver hinzugefügt, das sich an Gaming-Notebooks und Mittelklasse-Systeme wendet.

Fire Strike Ultra soll der erste UltraHD/4K-Benchmark sein. Verfügbar ist er in der 3DMark Advanced Edition und 3DMark Professional Edition. Um den Benchmark ausführen zu können, muss aber kein UltraHD/4K-Monitor angeschlossen sein. Einzige Voraussetzung ist eine Grafikkarte mit einer Speicherkapazität von 3.072 MB. Damit richtet sich Futuremark sicherlich auch die Nutzer diverser Downsampling-Optionen, wie z.B. Dynamic Super Resolution von NVIDIA. Gerendet wird die Szene in jedem Fall in einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel. Ob Futurmark noch abgesehen von der Auflösung andere Änderungen vorgenommen hat, ist derzeit nocht bekannt.

Mit dem Update ebenfalls verbessert wurde das Design der Benchmark-Auswahl innerhalb der Software. Während die Benchmarks laufen will Futuremark Daten wie Takt und andere Systemeigenschaften besser mitloggen und am Ende des Benchmarks auch dem Nutzer anbieten. Ebenfalls beseitigt wurden einige Fehler innerhalb der Software.

Die Version 1.4.775 des Futuremark 3DMark kann ab sofort direkt bei Futuremark heruntergeladen werden. Noch einmal sei erwähnt, dass Fire Strike Ultra nur in der Advanced und Professional Edition enthalten ist, die mindestens 25 Euro kostet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Final Fantasy XV Benchmark-Software für jedermann verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SQUARE_ENIX_LOGO

    Am 6. März soll die PC-Version von Final Fantasy XV erscheinen. Bereits seit 29. November 2016 ist der Titel für die Sony PlayStation 4 erhältlich. Für die Umsetzung verantwortlich zeichnet sich Square Enix. Bei der Portierung von Final Fantasy XV auf den PC sollen... [mehr]

  • Futuremark wird DirectX-Ray-Tracing in den 3DMark integrieren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

    Zahlreiche Hard- und Softwarehersteller haben die Games Developer Conference dazu genutzt, neue Ray-Tracing-Technologien vorzustellen. NVIDIA bietet mit RTX eine entsprechende Hardware-Beschleunigung und Microsoft stellt mit DXR die Grafik-API zur Verfügung. Futuremark, die Entwickler des 3DMark... [mehr]

  • Die 3DMark Ray Tracing Tech Demo im Video

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bisher bekannt war, dass der 3DMark TimeSpy schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten sollte. Nun hat UL eine 3DMark Ray Tracing Tech Demo veröffentlicht hat, die wir auf einer GeForce RTX 2080 Ti ausprobiert haben. Zudem wissen wir nun, dass der Ray-Tracing-Benchmark erst gegen Ende des... [mehr]

  • 3DMark TimeSpy soll schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-RTX2080TI

    NVIDIA legt den Fokus bei den neuen Grafikkarten der GeForce RTX 20-Reihe massiv auf Ray Tracing. Selbst die Produktnamen machen das mit dem Wechsel von GTX zu RTX deutlich. Damit stellt sich aber die Frage, wie die Performance im Ray Tracing-Einsatz gemessen und verglichen werden soll. Das... [mehr]

  • Final Fantasy XV: Benchmark mit DLSS für alle verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Zusammen mit den neuen GeForce-RTX-Grafikkarten hat NVIDIA auch eine neue Technik namens Deep Learning Super Sampling (DLSS) vorgestellt. In der derzeitigen Umsetzung haben wir uns DLSS im Test der Founders Editions der GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 bereits angeschaut. Dazu stellte... [mehr]

  • UL nennt Details zum Ray-Tracing-Benchmark Port Royal (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bereits kurz nach der Veröffentlichung der ersten GeForce-RTX-Karten verschickte UL, das Unternehmen hinter dem 3DMark, eine frühe Version eines Ray-Tracing-Benchmarks. Nun hat man weitere Details zum Port Royal bezeichneten Test veröffentlicht, der im Januar 2019 Bestandteil des 3DMark werden... [mehr]