> > > > EVGA-eigene Version des Catzilla-Benchmarks veröffentlicht

EVGA-eigene Version des Catzilla-Benchmarks veröffentlicht

Veröffentlicht am: von

evgaEnde September veröffentlichte das polnische Entwickler-Studio Plastic seine neuen Benchmark Catzilla. Dieser testet den eigenen Gaming-PC auf dessen Performance hin. Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows XP, Vista, 7 und 8 sowie Windows 8.1. Um den Catzilla-Benchmark ausführen zu können, empfehlen die Entwickler mindestens eine Grafikkarte mit DirectX-10-Unterstützung, das Tool testet aber auch die Leistung unter DirectX 9 und DirectX 11 sowie unter OpenGL 1.0. Standardmäßig können die Benchmarks in den Auflösungen 576p und 720p ausgeführt werden. Wer in höheren Auflösungen testen wollte, der musste zwischen 3,99 und 899 US-Dollar auf den Tisch legen.

Inzwischen haben die Entwickler nicht nur eine aktualisierte Version veröffentlicht, sondern auch die Preise etwas nach unten korrigiert. Für schlanke 1,49 US-Dollar lässt sich der Katzen-Kampf auch in 1080p ausführen und die Ergebnisse automatisch an die eigene Facebook-Pinnwand posten. Für 4,99 US-Dollar wird zusätzlich die 1440p-Auflösung freigeschaltet und alle Ergebnisse lassen sich auf der Festplatte abspeichern sowie eigene Auflösungen und Qualitätssettings auswählen. Weiterhin kann das jeweilig ermittelte Ergebnis auch direkt auf Hwbot hochgeladen werden. Die 899 US-Dollar teure Professional-Version dürfte nur für kommerzielle Tester gedacht sein, erlaubt zudem aber Loops und technischen Support. Der Catzilla-Benchmark soll nicht nur de Grafikkarte quälen, sondern auch die restlichen Komponenten wie Prozessor oder Arbeitsspeicher auslasten.

Zusammen mit EVGA haben die Entwickler nun eine neue Version des Benchmark-Tools veröffentlicht, die ab Werk ebenfalls die 720p sowie 576p-Auflösung und einige zusätzliche EVGA-Inhalte wie einen Werbebanner oder einen Zeitungsartikel im Benchmark bereithält. Die etwa 500 MB schwere EVGA-Version des Catzilla-Benchmarks kann ab sofort kostenlos auf der Homepage des Herstellers heruntergeladen werden. Für höhere Auflösungen muss aber auch hier bezahlt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5599
Was kostet denn FullHD bei EVGA? Ich will mir jetzt das Ding nicht extra runterladen...
#2
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3118
Da der benchmark in Praxisnahen Einstellungen Geld kostet, wird der sich nicht großartig durchsetzen. Aber das raffen die nicht.
Außerdem taugt die engine doch nichts. 49fps während man eine Wand, Straßen und noch son paar uninteressante Gegenstände betrachtet? Na großartig. Selbst die Zeitung ist schon am Texturmatschen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

VRMark Cyan Room spricht AMDs Vega-Architektur an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Futuremark hat einen neuen VR-Benchmark veröffentlicht. Dieser ist Teil des VRMark und setzt sich zwischen den bereits vorhandenen Blue Room und Orange Room. Der Cyan Room getaufte Benchmark nutzt die DirectX-12-API und scheint vor allem der Vega-Architektur von AMD entgegen zu kommen.... [mehr]

Final Fantasy XV Benchmark-Software für jedermann verfügbar

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SQUARE_ENIX_LOGO

Am 6. März soll die PC-Version von Final Fantasy XV erscheinen. Bereits seit 29. November 2016 ist der Titel für die Sony PlayStation 4 erhältlich. Für die Umsetzung verantwortlich zeichnet sich Square Enix. Bei der Portierung von Final Fantasy XV auf den PC sollen... [mehr]

Mit Benchmarks: Futuremark 3DMark DirectX-12-Benchmark nun auch in UHD

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Futuremark hat den 3DMark Time Spy Extreme als Benchmark-Profil in seinem aktuellen Benchmark eingeführt bzw. wird dies zum 11. Oktober tun. Uns stand die neueste Version bereits zur Verfügung und so konnten wir einige Karten durch den DirectX-12-Test schicken. Die Macher des 3DMark sehen die... [mehr]

Futuremark wird DirectX-Ray-Tracing in den 3DMark integrieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUTUREMARK

Zahlreiche Hard- und Softwarehersteller haben die Games Developer Conference dazu genutzt, neue Ray-Tracing-Technologien vorzustellen. NVIDIA bietet mit RTX eine entsprechende Hardware-Beschleunigung und Microsoft stellt mit DXR die Grafik-API zur Verfügung. Futuremark, die Entwickler des 3DMark... [mehr]

Die 3DMark Ray Tracing Tech Demo im Video

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

Bisher bekannt war, dass der 3DMark TimeSpy schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten sollte. Nun hat UL eine 3DMark Ray Tracing Tech Demo veröffentlicht hat, die wir auf einer GeForce RTX 2080 Ti ausprobiert haben. Zudem wissen wir nun, dass der Ray-Tracing-Benchmark erst gegen Ende des... [mehr]

3DMark TimeSpy soll schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-RTX2080TI

NVIDIA legt den Fokus bei den neuen Grafikkarten der GeForce RTX 20-Reihe massiv auf Ray Tracing. Selbst die Produktnamen machen das mit dem Wechsel von GTX zu RTX deutlich. Damit stellt sich aber die Frage, wie die Performance im Ray Tracing-Einsatz gemessen und verglichen werden soll. Das... [mehr]