> > > > EVGA-eigene Version des Catzilla-Benchmarks veröffentlicht

EVGA-eigene Version des Catzilla-Benchmarks veröffentlicht

Veröffentlicht am: von

evgaEnde September veröffentlichte das polnische Entwickler-Studio Plastic seine neuen Benchmark Catzilla. Dieser testet den eigenen Gaming-PC auf dessen Performance hin. Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows XP, Vista, 7 und 8 sowie Windows 8.1. Um den Catzilla-Benchmark ausführen zu können, empfehlen die Entwickler mindestens eine Grafikkarte mit DirectX-10-Unterstützung, das Tool testet aber auch die Leistung unter DirectX 9 und DirectX 11 sowie unter OpenGL 1.0. Standardmäßig können die Benchmarks in den Auflösungen 576p und 720p ausgeführt werden. Wer in höheren Auflösungen testen wollte, der musste zwischen 3,99 und 899 US-Dollar auf den Tisch legen.

Inzwischen haben die Entwickler nicht nur eine aktualisierte Version veröffentlicht, sondern auch die Preise etwas nach unten korrigiert. Für schlanke 1,49 US-Dollar lässt sich der Katzen-Kampf auch in 1080p ausführen und die Ergebnisse automatisch an die eigene Facebook-Pinnwand posten. Für 4,99 US-Dollar wird zusätzlich die 1440p-Auflösung freigeschaltet und alle Ergebnisse lassen sich auf der Festplatte abspeichern sowie eigene Auflösungen und Qualitätssettings auswählen. Weiterhin kann das jeweilig ermittelte Ergebnis auch direkt auf Hwbot hochgeladen werden. Die 899 US-Dollar teure Professional-Version dürfte nur für kommerzielle Tester gedacht sein, erlaubt zudem aber Loops und technischen Support. Der Catzilla-Benchmark soll nicht nur de Grafikkarte quälen, sondern auch die restlichen Komponenten wie Prozessor oder Arbeitsspeicher auslasten.

Zusammen mit EVGA haben die Entwickler nun eine neue Version des Benchmark-Tools veröffentlicht, die ab Werk ebenfalls die 720p sowie 576p-Auflösung und einige zusätzliche EVGA-Inhalte wie einen Werbebanner oder einen Zeitungsartikel im Benchmark bereithält. Die etwa 500 MB schwere EVGA-Version des Catzilla-Benchmarks kann ab sofort kostenlos auf der Homepage des Herstellers heruntergeladen werden. Für höhere Auflösungen muss aber auch hier bezahlt werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
EVGA-eigene Version des Catzilla-Benchmarks veröffentlicht

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Maxon veröffentlich den Cinebench R20

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MAXON

    Nach einigen Jahren auf der Version R15 hat Maxon eine neue Version des Cinebench vorgestellt. Diese basiert nun auf der aktuellen Version Cinema 4D Release 20 – damit sind die Produktivsoftware und der Benchmark wieder auf gleicher Ebene. Unter anderem werden nun auch die aktuellen... [mehr]

  • Die 3DMark Ray Tracing Tech Demo im Video

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bisher bekannt war, dass der 3DMark TimeSpy schon im September ein Ray Tracing-Update erhalten sollte. Nun hat UL eine 3DMark Ray Tracing Tech Demo veröffentlicht hat, die wir auf einer GeForce RTX 2080 Ti ausprobiert haben. Zudem wissen wir nun, dass der Ray-Tracing-Benchmark erst gegen Ende des... [mehr]

  • Final Fantasy XV: Benchmark mit DLSS für alle verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-GEFORCE-RTX

    Zusammen mit den neuen GeForce-RTX-Grafikkarten hat NVIDIA auch eine neue Technik namens Deep Learning Super Sampling (DLSS) vorgestellt. In der derzeitigen Umsetzung haben wir uns DLSS im Test der Founders Editions der GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 bereits angeschaut. Dazu stellte... [mehr]

  • 3DMark mit DLSS im Kurzest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Gestern gab es gleich zwei Software-Updates, die Bezug auf das Deep Learning Super Sampling oder kurz DLSS nehmen. Zum einen wurde der 3DMark in der Version 2.8.6427 veröffentlicht, zum anderen hat NVIDIA den Treiber GeForce 418.81 im Angebot. Bisher konnten wir nur ein Spiel... [mehr]

  • UL nennt Details zum Ray-Tracing-Benchmark Port Royal (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Bereits kurz nach der Veröffentlichung der ersten GeForce-RTX-Karten verschickte UL, das Unternehmen hinter dem 3DMark, eine frühe Version eines Ray-Tracing-Benchmarks. Nun hat man weitere Details zum Port Royal bezeichneten Test veröffentlicht, der im Januar 2019 Bestandteil des 3DMark werden... [mehr]

  • 3DMark Port Royal verfügbar und erste Ergebnisse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UL

    Der Ray-Tracing-Benchmark Port Royal als Teil des 3DMark ist seit gestern Abend erhältlich. Der Port-Royal-Test wird verschiedene Echtzeit-Ray-Tracing-Effekte verwenden. Dazu wird die DXR-Schnittstelle von Microsoft verwendet. Diese dient als Schnittstelle zwischen Hard- und Software und... [mehr]