1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. FCC: Kaspersky als Risiko der nationalen Sicherheit eingestuft

FCC: Kaspersky als Risiko der nationalen Sicherheit eingestuft

Veröffentlicht am: von

usa

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnte bereits in jüngster Vergangenheit vor der Verwendung von Produkten aus dem Hause Kaspersky. Laut dem Bundesamt kann ein russischer IT-Hersteller gegen seinen eigenen Willen gezwungen werden, Zielsysteme anzugreifen. Außerdem wäre es möglich, dass dieser ohne seine Kenntnis ausspioniert oder als Werkzeug für Angriffe gegen seine eigenen Kunden missbraucht wird. Verbraucherinnen und Verbraucher stehen möglicherweise am wenigsten im Fokus, könnten aber bei Vorliegen eines erfolgreichen Angriffs ebenfalls Opfer von Kollateralauswirkungen werden.

Jetzt ist die US-Telekommunikationsaufsicht FCC sogar noch einen Schritt weitergegangen und hat sowohl Kaspersky als auch zwei chinesische Mobilfunkfirmen zu einem Risiko der nationalen Sicherheit erklärt. In einer Stellungnahme äußerte sich der Hersteller enttäuscht über die aktuellen Entwicklungen. Laut dem Unternehmen basiert die Entscheidung nicht auf einer technischen Bewertung, die Hauptrolle spielen stattdessen politische Gründe. Kaspersky geht sogar so weit zu behaupten, dass die 2017 von der US-Regierung erlassenen Verbote für Bundesbehörden und Bundesauftragnehmer, Kaspersky-Produkte und -Dienstleistungen zu nutzen, verfassungswidrig sind. Außerdem sollen die Verbote auf unbegründeten Behauptungen beruhen. Es liegen laut Kaspersky keinerlei stichhaltigen Beweise vor.

Wer aktuell ein Produkt von Kaspersky nutzt und nach einer Alternative sucht, könnte sich unter anderem den Windows Defender genauer anschauen. Bereits seit einiger Zeit hat sich der Virenscanner von Microsoft als Schutz für Privatanwender etabliert. Der YouTube-Channel “The PC Security Channel” testet diverse Antivirus-Lösungen. Hier finden sich ebenfalls Videos zu weiteren Herstellern. Zudem werden in diversen Clips die Auswirkungen beziehungsweise Ereignisse bei einem Malware-Angriff gezeigt. Eine kostenpflichte Lösung wäre zum Beispiel der Virenscanner des deutschen Herstellers G-Data.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • SignalRGB im Einsatz: Eine RGB-Software für alles

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SIGNALRGB_LOGO

    Advertorial / Anzeige: Effektvoll beleuchtete PC-Komponenten sind mittlerweile Standard. Was wenig standardisiert ist, das ist allerdings die Beleuchtungssteuerung. SignalRGB von WhirlwindFX ist eine Software, die nun die einheitliche Beleuchtungssteuerung von Produkten ganz unterschiedlicher... [mehr]

  • BSI warnt vor Kaspersky-Virenschutz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUNDESNETZAGENTUR

    Der Angriffskrieg von Russland gegen die Ukraine macht sich auch in Deutschland bemerkbar. Insbesondere die gestiegenen Energiepreise beziehungsweise Treibstoffkosten sind eine unmittelbare Auswirkung des Krieges. Da sich der weitere Verlauf nicht vorhersagen lässt und die aktuelle Lage noch an... [mehr]

  • DirectStorage API nun für Windows 10 und 11 verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Die DirectStorage API ist nun in der finalen Version für den PC erschienen. Somit können Spieleentwickler ihre Software auf die Nutzung von DirectStorage auslegen und die Ladezeiten verkürzen. DirectStorage soll laut Microsoft sowohl unter Windows 10, als auch Windows 11,... [mehr]

  • Microsoft bietet illegalen Office-Anwendern 50% Rabatt fürs Abo

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Der Diebstahl von Softwareprodukten ist bei Microsoft bereits seit Jahrzehnten ein Thema. Ob das gesamte Betriebssystem ohne gültige Lizenz genutzt wird oder lediglich Office: illegale Kopien von Microsoft-Produkten gibt es zur Genüge. Um diesem Zustand nun Einhalt zu gebieten hat sich das... [mehr]

  • BSI warnt vor massiver Sicherheitslücke in der Java-Bibliothek Log4j

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUNDESNETZAGENTUR

    Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) über seine Webseite bekannt gegeben hat, klafft eine massive Sicherheitslücke in der Java-Bibliothek Log4j. Besagte Schwachstelle wurde mit der Warnstufe "Rot" bewertet, was die höchste Warnstufe des BSI darstellt. Neben der... [mehr]

  • Insider-Build Windows 11: Werbung im Windows-Explorer kommt (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft scheint sich von der Werbung im Windows-Betriebssystem nicht verabschieden zu wollen und zieht erneut die Missgunst seiner Nutzer auf sich. Mit dem neuen Insider-Build von Windows 11 gibt es neben Tabs im Windows Explorer auch Werbung. In der Version 22572 wird ein Banner eingeblendet,... [mehr]