> > > > Pixelmator Pro erscheint im Herbst für macOS

Pixelmator Pro erscheint im Herbst für macOS

Veröffentlicht am: von

Zwei Alternativen haben sich unter macOS über die vergangenen Monate etabliert, die Adobes Fotobearbeitung Photoshop CC ein Schnippchen schlagen sollen und auch können: Pixelmator und Affinity Photo. Nachdem sich Affinity Photo durch den umfangreicheren Funktionsumfang als echte Alternative zu Photoshop hervorgetan hat, wollen die Macher von Pixelmator im Herbst mit Pixelmator Pro nachziehen.

Dabei soll Pixelmator ein völlig neues Benutzerinterface vorzuweisen haben. Zunächst einmal geht es darum, dass der modulare Aufbau der Werkzeuge und Effekt-Elemente einem Single Windows Interface weichen muss. Damit will man die Navigation und das Auffinden der Werkzeuge vereinfachen und passt sich dem aktuellen Trend zu solchen kompakten Programm-Fenstern an.

Alle bereits bekannten und etablierten Werkzeuge für die Bildbearbeitung sind natürlich in Pixelmator Pro vorhanden. Darüber hinaus zeigt sich in der Alternative zu Photoshop ein Trend, der bei Adobe ebenfalls bereits Einzug hält. Mithilfe der Metal-2-Hardwarebeschleunigung sind Effekte wie ein Verlaufen von nassen Farben möglich. Die Dynamic Paint Blending getaufte Technik soll digitale Farben wie solche auf Leinwand oder anderen Untergründen aussehen lassen.

Im Hintergrund arbeiten Algorithmen auf den zu bearbeiteten Bildern, die dann zum Beispiel dabei helfen können, weitere Elemente in zusätzlichen Ebenen genauer zu platzieren. Dazu werden Linien und Flächen derart analysiert und dem Benutzer dabei eine Hilfestellung gegeben, die eine pixelgenaue Platzierung mit nur wenigen Mausklicks und Mausbewegungen ermöglichen soll.

Über weitere Funktionen und die neuen Filter und Effekte informieren die Entwickler in ihrem Blog. Die Screenshots geben außerdem einen Eindruck von den Möglichkeiten und der neuen Bedienoberfläche.

Pixelmator Pro soll ab dem Herbst verfügbar sein. Derzeit gibt es keinen neuen Termin und auch ein Preis wird noch nicht genannt. Das aktuelle Pixelmator in der Version 3.6 kostet 32,99 Euro.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Pixelmator Pro erscheint im Herbst für macOS

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]

  • Nach Update: CCleaner wegen Datensammelwut in der Kritik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CCLEANER

    Vor allem zu Zeiten von Windows XP und Windows Vista war CCleaner, ein Tool zum Entschlacken des Betriebssystems, äußerst beliebt. Mit dem Update auf Version 4.45 gerät die Software wegen ihrer Datensammelwut nun aber selbst in die Kritik. Datenschützer empfehlen das Update nicht zu... [mehr]