> > > > Pixelmator Pro erscheint im Herbst für macOS

Pixelmator Pro erscheint im Herbst für macOS

Veröffentlicht am: von

Zwei Alternativen haben sich unter macOS über die vergangenen Monate etabliert, die Adobes Fotobearbeitung Photoshop CC ein Schnippchen schlagen sollen und auch können: Pixelmator und Affinity Photo. Nachdem sich Affinity Photo durch den umfangreicheren Funktionsumfang als echte Alternative zu Photoshop hervorgetan hat, wollen die Macher von Pixelmator im Herbst mit Pixelmator Pro nachziehen.

Dabei soll Pixelmator ein völlig neues Benutzerinterface vorzuweisen haben. Zunächst einmal geht es darum, dass der modulare Aufbau der Werkzeuge und Effekt-Elemente einem Single Windows Interface weichen muss. Damit will man die Navigation und das Auffinden der Werkzeuge vereinfachen und passt sich dem aktuellen Trend zu solchen kompakten Programm-Fenstern an.

Alle bereits bekannten und etablierten Werkzeuge für die Bildbearbeitung sind natürlich in Pixelmator Pro vorhanden. Darüber hinaus zeigt sich in der Alternative zu Photoshop ein Trend, der bei Adobe ebenfalls bereits Einzug hält. Mithilfe der Metal-2-Hardwarebeschleunigung sind Effekte wie ein Verlaufen von nassen Farben möglich. Die Dynamic Paint Blending getaufte Technik soll digitale Farben wie solche auf Leinwand oder anderen Untergründen aussehen lassen.

Im Hintergrund arbeiten Algorithmen auf den zu bearbeiteten Bildern, die dann zum Beispiel dabei helfen können, weitere Elemente in zusätzlichen Ebenen genauer zu platzieren. Dazu werden Linien und Flächen derart analysiert und dem Benutzer dabei eine Hilfestellung gegeben, die eine pixelgenaue Platzierung mit nur wenigen Mausklicks und Mausbewegungen ermöglichen soll.

Über weitere Funktionen und die neuen Filter und Effekte informieren die Entwickler in ihrem Blog. Die Screenshots geben außerdem einen Eindruck von den Möglichkeiten und der neuen Bedienoberfläche.

Pixelmator Pro soll ab dem Herbst verfügbar sein. Derzeit gibt es keinen neuen Termin und auch ein Preis wird noch nicht genannt. Das aktuelle Pixelmator in der Version 3.6 kostet 32,99 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8396
Ich bleibe skeptisch, werde es mir aber auf jeden Fall mal anschauen. Ein Adobe-freies System wäre spätestens seit dem Abomodell ein Träumchen.
#2
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5121
Zugegeben, so "cool" sieht es in Gimp nicht aus, wenn man beispielsweise Bildabschnitte resynthetisiert, aber funktional kann man damit das gleiche Ergebnis erzielen... Trotzdem hat das Programm was und etwas mehr Komfort wäre auch für Gimp, das ich hauptsächlich zur Bildbearbeitung nutze, zum Teil ganz nett.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]