> > > > GTC17: Renderingtechnologien zeigen neuen Realismus

GTC17: Renderingtechnologien zeigen neuen Realismus

Veröffentlicht am: von

nvidia-gtc

Die GPU Technology Conference ist auch immer eine Plattform für die Entwickler von Renderer, die dann wiederum als eigenständige Software oder als Plugins in den Programmen der Designer zum Einsatz kommen und in denen immer realistischere Stillleben und Bewegtbilder entstehen. Render-Bilder sind aus unserem multimedialem Alltag gar nicht mehr wegzudenken und kommen in Film, Fernsehen und anderen Inhalten zum Einsatz. Otoi und Chaosgroup sind zwei Unternehmen, die in diesem Bereich aktiv sind und auf der GTC 2017 einige Beispiele gezeigt haben.

Der OctaneRenderer soll 2017 weitere Verbesserungen erfahren, um dann mit Version 4 ein Realtime-Rendering zu erhalten, welches Grafikeffekte in Echtzeit berechnen soll. Das Intro der TV-Serie Westworld ist mit Hilfe des OctaneRenderer entstanden, benötigte aber noch einige Zeit für das entsprechende Rendering. Für solche Grafikeffekte in Filmen etc. spielt die Zeit noch keine große Rolle, in immer realistischeren Spielen durch die Kombination aus OctaneRenderer und der Unity-Engine aber eben schon.

Im Laufe des Jahres will Otoi die Versionen 3.07, 3.08, 3.09 und dann schlussendlich 3.10 veröffentlichen, die in diesem Zuge neue Technologien erhalten.

Chaosgroup rechnet mit NVLink

Für weitere Fortschritte in diesem Bereich sorgt die Arbeit der Chaosgroup, die für zahlreiche Grafikeffekte in dutzenden Filmproduktionen verantwortlich ist. Nicht als ausführendes CGI-Studio, sondern vielmehr als Entwickler der V-Ray-Engine, die als Software bei solchen Produktionen zum Einsatz kommt.

Für das Rendering unterstützt man inzwischen auch die Verwendung von NVLink, denn ein schneller Interconnect wird für den Datenaustausch im Rendering-Prozess immer wichtiger, da Multi-GPU-Systeme in diesem Bereich eine immer wichtigere Rolle spielen.

Sowohl Otoi als auch die Chaosgroup sprachen auf der GTC viel über ihre Entwicklertools etc. Uns aber haben die Ergebnisse beeindruckt, die inzwischen erreicht werden. Einmal mehr betonen die beteiligten Entwickler aber, dass noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist und das man noch immer hungrig nach immer schnellerer Hardware ist. Ein Rendering in UHD benötigt mit allen denkbaren Effekten und Berechnungen noch immer mehrere Minuten pro Frame. Mehrere Minuten Filmaterial mit 30 Bildern pro Sekunde sind also selbst für moderne Hardware noch immer eine Herausforderung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]