> > > > GTC17: Deep Learning Institut als Training für AI-Entwickler

GTC17: Deep Learning Institut als Training für AI-Entwickler

Veröffentlicht am: von

nvidia-gtc

Das Aufkommen von durch GPU beschleunigten Anwendungen hat für NVIDIA ein komplett neues Geschäftsfeld eröffnet. Inzwischen hat sich gezeigt, dass man hier auf das richtige Pferd gesetzt hat, denn Deep-Learning, Artificial Intelligence und Synonyme dafür erleben derzeit das größte Wachstum im Hardware-Segment. Jahr für Jahr versuchen sich mehr Entwickler an den dazugehörigen APIs und SDKs – dies möchte NVIDIA mit dem Deep Learning Institut (DLI) weiter unterstützen.

Das Deep Learning Institut bietet eine Plattform für Workshops in diesem Bereich. Diese Workshops können als Online-Session, aber auch als mehrtätige Veranstaltung gestaltet werden. Es geht NVIDIA beim DLI darum, die Entwickler besser an das Thema heranführen zu können und das anhand einer Erläuterung der Grundlagen, aber auch anhand von praktischen Beispielen. Im vergangenen Jahr wurden auf eine ähnliche Art und Weise bereits 10.000 Entwickler dem Thema näher gebracht, für 2017 plant das Unternehmen mit 100.000 Entwicklern, also einem deutlichen Wachstum. Nicht nur die Anzahl der Entwickler ist deutlich gestiegen, auch die Anzahl der Stunden, die sich ein einzelner Entwickler damit beschäftigt, hat einen deutlichen Sprung gemacht, was NVIDIA als Anzeichen dafür sieht, dass einmal in diesem Bereich tätig, das Interesse daran auch groß ist.

Um den Entwickler dabei nicht in eine bestimmte Richtung zu drängen, bietet NVIDIA die Grundlagenworkshops für die verschiedenen Deep-Learning-APIs wie TensorFlow und Caffe2 an.

Die Workshops zur Einführung in die Thematik sind kostenlos und können von jedermann durchgeführt werden. Weiterführende Workshops kosten etwa 30 US-Dollar. Auch Unternehmen wie SAP und Adobe werden direkt in dieser Hinsicht unterstützt und können bei NVIDIA für ihre eigenen Entwickler solche Workshops buchen. NVIDIA möchte mit diesen Trainings aber derzeit noch kein Geld verdienen, sondern versucht kostendeckend zu arbeiten. Vielmehr möchte man durch die Verwendung der eigenen Hardware später seinen Anteil am Kuchen.

Zur Teilnahme an den Workshops muss der Entwickler nicht über eigene Hardware verfügen. Diese steht vielmehr in Cloud-Rechenzentren von Amazon. Zertifikate für den erfolgreichen Abschluss in diesem Bereich gibt es derzeit noch nicht – dies wäre aber für Entwickler wichtig, wenn sie diese Workshops als Qualifikation angeben möchten.

In einem nächsten Schritt sollen Lehrkräfte an das Thema herangeführt werden, um die Verbreitung weiter zu verbessern. Auf Seiten der Hardware-Partner kommen große Unternehmen wie Microsoft mit Azure, Hewlett Packard Enterprise und IBM hinzu.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]