> > > > Aus Xbox Music wird Groove Music – Microsoft startet Streamingservice neu

Aus Xbox Music wird Groove Music – Microsoft startet Streamingservice neu

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Im Laufe des Tages bahnte sich diese Neuerung bereits an und nun kam auch die offizielle Bestätigung aus Redmond: Der Musikstreaming-Service Xbox Music wird in Groove Music umbenannt. Groove Music setzt die Tendenz Microsofts fort, den Markennamen Xbox wieder voll und ganz dem Gaming zu verschreiben und nicht mehr als Aushängeschild der Entertainmentsparte zu dienen. Gleichzeitig lenkt der Softwareriese nach dem Launch von Apple Music wieder mehr Aufmerksamkeit auf sich. Vor allem in Deutschland haben viele Nutzer nicht einmal Kenntnis des Streamingservices.

Welcome Screen for Groove 1024x599

Groove Music verfügt laut Microsoft-eigenen Angaben über mehr als 40 Millionen Songs. Die Änderungen werden mit dem Windows 10 Release am 29. Juli vollzogen. Bis dahin sollten auch die Applikationen für iOS, Android und Windows Phone (dann Windows 10 Mobile) ein Update erfahren haben.

Featuremäßig sollten keine Funktionen im Vergleich zu Xbox Music wegfallen. Es wird immer noch möglich sein, eigene MP3-Dateien in das eigene OneDrive zu laden oder aber auch Musik von Groove Music auf dem Smartphone lokal zu speichern, genauso wie es bei den anderen Diensten ebenfalls möglich ist.

  Spotify Apple Music Deezer Napster Google Play Music Groove Music MixRadio
Preis

4,99 € (Student)

9,99 €

ab 14,99 € (Familie)

9,99 €

14,99 € (Familie)

9,99 €

7,95 € (Browser)

9,95 €

 9,99 €

9,99 € (Mtl.)

99 € (Jhrl.)

9,99 €
Kostenlose Version ja nein ja nein nein nein ja
Anzahl der Titel Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 40 Million Über 30 Million
Audioqualität 320 kb/s (OGG) 256 kb/s (AAC) 320 kb/s (MP3) 192 kb/s (AAC) 320 kb/s (MP3)  320 kb/s 320 kb/s
Radio ja (generiert) ja ja (generiert) ja (generiert) ja (generiert) ja (generiert) ja
Exklusive Stücke ja ja keine Angabe keine Angabe ja keine Angabe keine Angabe
Betreute Playlists ja ja ja ja ja ja ja (Mixe)
Offline Musik ja ja ja ja ja ja ja
Onlinespeicher nein ja ja nein ja ja nein
Soziale Features ja ja ja ja ja nein ja
Desktopprogramme

Windows

Mac

Linux

Windows

Mac

Windows

Mac

Windows

Windows 8 (App)

Mac

Browser

Windows 8 (App)

Browser

/
Mobile Apps

iOS

Android

Windows

iOS

Android

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Partnerschaft
Logo Telekom Tabelle

 

/

 

Vodafone Tabelle
group o2 eplus tabelle
/
/
/

Das Abonnement beträgt 9,99 US-Dollar monatlich, oder aber 99 US-Dollar jährlich. Wer aktuell bereits einen Xbox Music Pass besitzt muss nichts tun, dieser wird automatisch in einen Groove Music Pass umgewandelt.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar89447_1.gif
Registriert seit: 13.04.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 289
Über 40 Millionen Titel sind schon mal nicht schlecht.

Bin von Spotify auf Apple Music umgestiegen und bin soweit zufrieden. Gerade das Radio gefällt mir sehr gut. Da hat Apple was feines im Angebot.
#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Xbox = Gaming sitzt halt in den Köpfen.
Mit Streaming kann ich aber kaum was anfangen, ich kaufe noch CDs und LPs...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]