> > > > DB Navigator: Neue Optik und Offline-Funktionalität

DB Navigator: Neue Optik und Offline-Funktionalität

Veröffentlicht am: von

Deutsche BahnKurz vor Toresschluss hat die Deutsche Bahn die angekündigte Neuauflage des DB Navigators bereitgestellt. Diese bietet nicht nur eine frische Optik, sondern auch diverse neue Funktionen.

Die wichtigste dürfte dabei „Meine Reise“ sein. Verbindungsauskünfte und Buchungen könne hier hinterlegt und jederzeit eingesehen werden. Auf einen Blick informiert die Applikation dann über die Abfahrts- und Umsteigezeit – auch Sitzplatzreservierungen sollen angezeigt werden. Während die Darstellung überzeugt, leistet sich das Programm jedoch eine funktionale Schwäche. Denn lediglich die zuletzt hinzugefügte Verbindung wird angezeigt, zuvor gesicherte Auskünfte werden überschrieben.

Meine Reise: Alle wichtigen Reisedaten auf einen Blick
Meine Reise: Alle wichtigen Reisedaten auf einen Blick

Anders sieht es hingegen aus, wenn es um Favoriten geht. Denn hier können ab sofort nicht nur mehrere Bahnhöfe, sondern auch beliebig viele Verbindungen hinterlegt werden. Auch der Suchverlauf ist hier erreichbar.

Auf der neuen Karte werden Haltestellen und Verleihstationen angezeigt
Auf der neuen Karte werden Haltestellen und Verleihstationen angezeigt

Teil der neuen Optik, die nochmals „flacher“ als bisher wirkt, ist auch die überarbeitete Kartenansicht. Diese informiert nun nicht nur über Haltstellen und Bahnhöfe in der Nähe, sondern auch über die DB-eigenen Leihfahrrad- und Flinkster-Stationen. Somit können Reisende sich auf einen Blick am Zielbahnhof orientieren. Angesichts der teils schlechten Netzversorgung innerhalb der Züge dürfte die Offline-Funktionalität für viele Reisende ebenfalls interessant sein. Allerdings beschränkt sich der DB Navigator hierbei auf den aktuellen Reiseplan – für weitergehende Fahrplanauskünfte ist die Software nach wie vor auf eine Internet-Verbindung angewiesen. Ebenfalls neu ist die Buchung von regional begrenzten Angeboten.

Das neue Menü wirkt zunächst unübersichtlich
Das neue Menü wirkt zunächst unübersichtlich

Darüber hinaus wurden unter anderem an der Menüführung Änderungen vorgenommen. So hat man der Live-Auskunft nun eine eigene Ansicht spendiert, bislang musste diese in der regulären Auskunft aktiviert werden – die Zugradar genannte Kartendarstellung der Züge ist jedoch weiterhin nicht integriert und steht weiterhin nur als eigenständige App zur Verfügung. Unverändert geblieben ist hingegen die Integration des Fahrkartenkaufs und des Sparpreis-Suchers. iPhone-Nutzer dürfen sich über die Optimierung für die aktuelle Geräte-Generation freuen.

Angeboten wird der neue DB Navigator für iOS (ab Version 7, rund 34 MB) und Android (ab Version 2.3, knapp 9 MB). Einen Ableger für Windows Phone soll es nicht geben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 87
Was soll das den, auf einem normalen 4" Smartphone braucht man ja eine Lupe. Kann man die GUI irgendwo größer machen,
da blickt man ja nicht mehr durch.

Die vorherige Version war völlig in Ordnung um von A nach B zu kommen und mehr muss so eine App auch nicht können.
#2
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Du könntest die DPI mit einem Xposed Modul verändern für die eine App, aber von Haus aus geht das nicht (Root und Android vorausgesetzt)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]