> > > > Texturen und Modelle der Kite-Demo mit Unreal Engine kostenlos verfügbar

Texturen und Modelle der Kite-Demo mit Unreal Engine kostenlos verfügbar

Veröffentlicht am: von

Unreal Engine LogoAuf der Game Developers Conference und in Zusammenarbeit von NVIDIA präsentierte Epic eine neue Demo der eigenen Unreal Engine. Die "Kite"-Demo stellt eine dynamische Umgebung mit einer Fläche von 150 Quadratkilometern, die detaillierter sein soll als alles bisher Dagewesene. Zu Demo-Zwecken gerendert und auch beworben wird die "Kite"-Demo mithilfe der GeForce GTX Titan X von NVIDIA (Hardwareluxx-Artikel). Im Rahmen einer ersten Vorstellung der GeForce GTX Titan X war die "Kite"-Demo auch für uns live zu sehen.

Zur Erstellung der 3D-Objekte und Texturen wurden tausende Fotos verwendet
Zur Erstellung der 3D-Objekte und Texturen wurden tausende Fotos verwendet

Um auch anderen Entwicklern die Möglichkeit zu geben auf Teile der hier verwendeten Ressourcen zurückzugreifen, hat Epic sich dazu entschieden einige dieser Assets frei zugänglich zu machen. Wie diese entstanden sind, erklärt Epic in einem Blogpost. So wird die Methode, mit derer Hilfe man Geometrie- und Textur-Daten ermittelt hat, Photogrammetry genannt. Dazu werden von einem Objekt zahlreiche Fotos gemacht, die dann später bearbeitet werden. Dazu war ein Team in Neuseeland sowie im Norden von England unterwegs und hat mehr als 15.000 Fotos gemacht. Oftmals wurden die gleichen Oberflächen und Objekte mehrfach fotografiert, aber zu unterschiedlichen Tageszeiten, sodass auch der Eindruck der unterschiedlichen Lichtbedingungen festgehalten werden konnte. Je nach Größe des Objekts, beispielsweise eines größeren Felsens, wurden zwischen 40 und 500 Fotos gemacht. HDR-Panorama-Aufnahmen dienten zusätzlich der Beurteilung der Lichtbedingungen zum Zeitpunkt der Aufnahmen.

Beleuchtungsinformationen wurden aus den Texturen herausgerechnet, damit diese später dynamisch angepasst werden können.

Mit Hilfe von Photogrammetry-Software wie Agisoft Photoscan wurden aus den Aufnahmen digitale 3D-Objekte und hochauflösende Texturen erstellt. Mithilfe der erwähnten HDR-Aufnahmen musste die Beleuchtung aus den Texturen "herausgerechnet" werden, damit später unterschiedliche Lichtbedingungen simuliert werden konnten. Die Erstellung dieser sogenannten Albedo-Maps ist besonders wichtig, um später einen realistischen Eindruck der Textur zu bekommen - allerdings ist es auch besonders aufwändig und bedarf manueller Bearbeitung. Ebenfalls händisch erstellt werden, mussten die Bereiche, die nicht fotografiert werden konnten. Dies wären beispielsweise die Unterseiten der Steine und Felsen. An dieser Stelle wird den 3D-Künstlern dann freie Hand gelassen, Form und Textur den restlichen, sichtbaren Bereichen anzupassen.

Objekt aus der Open-World-Bibliothek der Unreal Engine
Objekt aus der Open-World-Bibliothek der Unreal Engine

Aufgrund der Komplexität mancher Objekte wurden einige Arbeitsschritte bei einer niedrigeren Auflösung gemacht als die Objekte später aufweisen sollten. Dies sollte vor allem Rechen- und Bearbeitungszeit einsparen. Für den Einsatz in der Unreal Engine mussten auch noch LODs und ein physikalisches Verhalten hinzugefügt werden. Diese mehr als 150 Objekte stehen allen registrierten Entwicklern kostenlos zur Verfügung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Google Chrome erreicht Meilenstein von zwei Milliarden aktiven Nutzern

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/CHROME-LOGO

Google bzw. dessen Vizepräsident für das Chrome-Produktmanagement, Rahul Roy-Chowdhury, hat einen neuen Meilenstein für den Browser Chrome vermeldet: Mittlerweile nutzen ca. zwei Milliarden Nutzer Chrome aktiv. Diese Zahl meint plattformübergreifend Chrome an sowohl Windows-PCs, Geräten mit... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]

OpenOffice: Aus für die Open-Source-Software steht im Raum

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/OPENOFFICE_LOGO_2016

OpenOffice ist eine Zeit lang nicht nur bei Usern, sondern auch bei Entwicklern eine willkommene Open-Source-Alternative zu Microsofts kommerzieller Office-Suite gewesen. Doch über die Jahre hinweg ist der Stern des Projekts verblasst. Das liegt unter anderem an Oracles Übernahme von Sun, die... [mehr]