> > > > Texturen und Modelle der Kite-Demo mit Unreal Engine kostenlos verfügbar

Texturen und Modelle der Kite-Demo mit Unreal Engine kostenlos verfügbar

Veröffentlicht am: von

Unreal Engine LogoAuf der Game Developers Conference und in Zusammenarbeit von NVIDIA präsentierte Epic eine neue Demo der eigenen Unreal Engine. Die "Kite"-Demo stellt eine dynamische Umgebung mit einer Fläche von 150 Quadratkilometern, die detaillierter sein soll als alles bisher Dagewesene. Zu Demo-Zwecken gerendert und auch beworben wird die "Kite"-Demo mithilfe der GeForce GTX Titan X von NVIDIA (Hardwareluxx-Artikel). Im Rahmen einer ersten Vorstellung der GeForce GTX Titan X war die "Kite"-Demo auch für uns live zu sehen.

Zur Erstellung der 3D-Objekte und Texturen wurden tausende Fotos verwendet
Zur Erstellung der 3D-Objekte und Texturen wurden tausende Fotos verwendet

Um auch anderen Entwicklern die Möglichkeit zu geben auf Teile der hier verwendeten Ressourcen zurückzugreifen, hat Epic sich dazu entschieden einige dieser Assets frei zugänglich zu machen. Wie diese entstanden sind, erklärt Epic in einem Blogpost. So wird die Methode, mit derer Hilfe man Geometrie- und Textur-Daten ermittelt hat, Photogrammetry genannt. Dazu werden von einem Objekt zahlreiche Fotos gemacht, die dann später bearbeitet werden. Dazu war ein Team in Neuseeland sowie im Norden von England unterwegs und hat mehr als 15.000 Fotos gemacht. Oftmals wurden die gleichen Oberflächen und Objekte mehrfach fotografiert, aber zu unterschiedlichen Tageszeiten, sodass auch der Eindruck der unterschiedlichen Lichtbedingungen festgehalten werden konnte. Je nach Größe des Objekts, beispielsweise eines größeren Felsens, wurden zwischen 40 und 500 Fotos gemacht. HDR-Panorama-Aufnahmen dienten zusätzlich der Beurteilung der Lichtbedingungen zum Zeitpunkt der Aufnahmen.

Beleuchtungsinformationen wurden aus den Texturen herausgerechnet, damit diese später dynamisch angepasst werden können.

Mit Hilfe von Photogrammetry-Software wie Agisoft Photoscan wurden aus den Aufnahmen digitale 3D-Objekte und hochauflösende Texturen erstellt. Mithilfe der erwähnten HDR-Aufnahmen musste die Beleuchtung aus den Texturen "herausgerechnet" werden, damit später unterschiedliche Lichtbedingungen simuliert werden konnten. Die Erstellung dieser sogenannten Albedo-Maps ist besonders wichtig, um später einen realistischen Eindruck der Textur zu bekommen - allerdings ist es auch besonders aufwändig und bedarf manueller Bearbeitung. Ebenfalls händisch erstellt werden, mussten die Bereiche, die nicht fotografiert werden konnten. Dies wären beispielsweise die Unterseiten der Steine und Felsen. An dieser Stelle wird den 3D-Künstlern dann freie Hand gelassen, Form und Textur den restlichen, sichtbaren Bereichen anzupassen.

Objekt aus der Open-World-Bibliothek der Unreal Engine
Objekt aus der Open-World-Bibliothek der Unreal Engine

Aufgrund der Komplexität mancher Objekte wurden einige Arbeitsschritte bei einer niedrigeren Auflösung gemacht als die Objekte später aufweisen sollten. Dies sollte vor allem Rechen- und Bearbeitungszeit einsparen. Für den Einsatz in der Unreal Engine mussten auch noch LODs und ein physikalisches Verhalten hinzugefügt werden. Diese mehr als 150 Objekte stehen allen registrierten Entwicklern kostenlos zur Verfügung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

WhatsApp startet seine Business-App (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]