> > > > Facebook für das Internet of Things und der Messenger wird eine Plattform (Update)

Facebook für das Internet of Things und der Messenger wird eine Plattform (Update)

Veröffentlicht am: von

facebookDass Facebook die Abhängigkeit vom sozialen Netzwerk im aktuellen Zustand verringern möchte, ist kein Geheimnis. Schon die Entwicklungen und Zukäufe der vergangenen Monate machten deutlich, dass man sich möglichst breit aufstellen und künftige Entwicklungen möglichst früh aufgreifen möchte. Bestätigt werden diese Vermutungen nun vom Unternehmen selbst.

Denn auf der hauseigenen F8-Konferenz wird man sowohl Parse for IoT als auch die Messenger-Plattform vorstellen. Was genau sich hinter beiden Punkten verbirgt, dürfte erst in den kommenden Stunden bekannt werden, der grobe Rahmen ist jedoch klar. Mit Hilfe von Parse soll eine Verbindung zwischen dem Internet of Things und dem sozialen Netzwerk respektive den anderen Facebook-Diensten und -Angeboten hergestellt werden. Offen ist derzeit, wie weitreichend diese ausfallen wird. Denkbar sind hier das Versenden einfacher Statusmeldungen via Messenger, das Posten von Nachrichten im sozialen Netzwerk oder aber die Steuerung von Geräten über dieses.

Ebenfalls mit Spannung erwartet werden dürften die Details zur Messenger-Plattform. Hier wurde bereits in der vergangenen Woche vermutet, dass Facebook seinen Dienst öffnen wird, beispielsweise um den Nachrichtendienst in Webseiten zu integrieren oder eine Schnittstelle zwischen Messenger und anderen Tools zu schaffen.

Vor diesem Hintergrund wird auch die Motivation hinter der Trennung von Facebook und dem Messenger erkennbar. Im vergangenen Sommer hatte das Unternehmen erklärt, der Messenger müsse in eine eigene Applikation überführt werden, um die Weiterentwicklung zu vereinfachen.

Update

Am Abend hat Facebook die Vermutungen bestätigt.

Aus dem bisherigen Nachrichten-Tool wird die Messenger Platform, die im Laufe der Zeit durch Facebook und Drittentwickler um zahlreiche Applikationen erweitert werden soll. Ein entsprechender App Store wird Bestandteil des Messengers werden, schon jetzt sollen rund 40 Programme fertiggestellt sein. Nutzt ein Gesprächspartner eine solche App, man selbst aber nicht, werden die Inhalte innerhalb des Chat-Verlaufs dennoch korrekt angezeigt, zusätzlich wird jedoch direkt im Fenster die Möglichkeit zur Installation angeboten. Ist das Programm bereits vorhanden, kann aus dem Messenger heraus direkt darauf zugegriffen werden. Laut Facebook wurde noch gestern mit dem Ausrollen des dafür benötigten Updates begonnen.

Messenger Platform: Die Nutzung der Apps soll denkbar einfach sein
Messenger Platform: Die Nutzung der Apps soll denkbar einfach sein

Erst in einigen Wochen wird hingegen Business on Messenger starten. Dabei handelt es sich um eine Kommunikationslösung für den B2C-Bereich, beispielsweise für Support-Anfragen, die per Chat direkt bearbeitet werden sollen. Facebook zufolge können aber auch Statusmeldungen übertragen werden, unter anderem von Paketdiensten oder Fluglinien, ebenso Bestätigungen für Reservierungen.

Business on Messenger: Unternehmen können den messenger künftig für Support-Aufgaben einsetzen
Business on Messenger: Unternehmen können den messenger künftig für Support-Aufgaben einsetzen

Informationen gab man auch zu den IoT-Plänen preis. Mit der Hilfe eines neuen SDKs sollen Geräte mit dem sozialen Netzwerk oder dem Messenger verbunden werden. So könnten Smart-Home-Gerätschaften beispielsweise über ihren aktuellen Status informieren oder in Notsituationen Alarm schlagen. Die Entwickler arbeiten aber auch an Einsatz Möglichkeiten im Bereich von Wearables. Einen Zeitplan für Parse on IoT verriet man hingegen nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ich warte immernoch auf den Tag, an dem Facebook nicht mehr ist, diese ganze soziale Netzwerk-Scheisse jeden nervt und man einfach wieder ICQ/mIRC nutzt. :D

Er wird nie kommen ... =/
#2
customavatars/avatar5839_1.gif
Registriert seit: 20.05.2003

Bootsmann
Beiträge: 611
ich hab gegen die netzwerke ansich nix, mich stört nur das die überall sein wollen, nun will FB in der internet of things sache (bei IoT kann ich ja noch nen sinn sehen, wenn auch nich für mich) mitmischen, heißt das dann das man selber (und andere) später auf FB sehen kann das was mein kühlschrank bestellt hat um wieder voll zu werden? noch mehr infos für FB und co, nich freiwillig....
mich stört schon so das man sich überall mit FB verknüpfen kann obwohl das mit FB selber NIX zutun hat.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]