> > > > Zattoo erweitert Sender-Angebot um ProSiebenSat.1-Gruppe

Zattoo erweitert Sender-Angebot um ProSiebenSat.1-Gruppe

Veröffentlicht am: von

zattooNachdem der TV-Streaming-Dienst Zattoo im vergangenen Jahr die RTL-Gruppe für sich gewinnen konnte und seitdem auch die Sender RTL, RTL II, Super RTL oder RLT nitro in Deutschland überträgt, hat man nun eine weitere Größe der deutschen TV-Landschaft für sich gewinnen können. Künftig strahlt auch die ProSiebenSat.1-Gruppe sechs Sender über die Schweizer Plattform in Deutschland aus. Mit dabei sind die Sender ProSieben, Sat.1, Kabel Eins, Sixx, Sat.1 Gold und ProSieben Maxx. Das gab Zattoo am heutigen Freitag bekannt. Mit den sechs neuen Privat-Kanälen bietet Zattoo damit nun auch in Deutschland ein nahezu vollständiges Senderangebot.

Wer die Live-Übertragung der ProSiebenSat.1-Gruppe über Zattoo verfolgen möchte, der muss allerdings das kostenpflichtige HiQ-Paket aufbuchen, das monatlich im Jahrespaket mit etwa 3,75 Euro zu Buche schlägt. Wer das Paket für einen Monat haben möchte, bezahlt hingegen 4,99 Euro. Die Nutzung für einen Tag kostet 1,59 Euro. Mit im Paket gibt es dann aber auch die Sender der RTL-Gruppe sowie 22 weitere Sender in HD-Qualität. Um das HiQ-Paket schmackhaft zu machen, hatten die Betreiber die RTL-Kanäle im November einen Monat lang kostenlos für alle angeboten.

Zattoo streamt sein Angebot inzwischen nicht mehr nur auf Desktop-Systeme, sondern auch auf Smartphones, Tablets und einige internetfähige Fernseher von LG oder Samsung. Auch die Xbox 360 kommt mit dem Programm zurecht. Eigenen Angaben zufolge zählt der Dienst mit rund 14 Millionen registrierten Nutzern zu den größten Internet-TV-Anbietern in Europa. Das Programmangebot soll mehr als 200 Kanäle aus sieben verschiedenen europäischen Ländern umfassen.

zattoo web player k
Zattoo streamt künftig auch die Kanäle der ProSiebenSat.1-Gruppe.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Client-Update: Steam überarbeitet den Chat

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Nach der großen VAC-Bannwelle in der vergangenen Woche hat Valve ein neues Client-Update für Steam veröffentlicht, das umfangreiche Änderungen am Chat-System der Plattform vornimmt. Im Rahmen eines Open-Beta-Programms hatte Valve die neuen Funktionen seit dem 12. Juni ausführlich getestet, ab... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]