> > > > WhatsApp zählt über 400 Millionen aktive Nutzer

WhatsApp zählt über 400 Millionen aktive Nutzer

Veröffentlicht am: von

WhatsAppIm November berichteten wir darüber, dass der Instant-Messenger WhatsApp sowohl unter Android wie auch unter iOS zu den beliebtesten Smartphone-Anwendungen zählt und die Facebook-App nach monatelanger Führung vom Thron gestoßen hat. Nun haben die Entwickler in einem Blogeintrag selbst neue Zahlen veröffentlicht. Demnach soll WhatsApp inzwischen mehr als 400 Millionen aktive Nutzer weltweit zählen. Allein in den letzten vier Monaten sollen über 100 Millionen Nutzer neu hinzugekommen sein. Inzwischen sollen für WhatsApp rund 50 Mitarbeiter arbeiten, wovon sich ein Großteil mit der Weiterentwicklung der App beschäftigt.

Während die Nutzung des Dienstes zu seinen Anfangszeiten noch kostenlos war und lediglich der einmalige Download der Anwendung mit einem kleinen Preis von unter einem Euro zu Buche schlug, bezahlt man heute einen jährlichen Beitrag von 89 Cent. Wer sich länger bindet, kann aufs Jahr gerechnet ein paar Cent einsparen. Dafür sind der Download der Anwendung und die Nutzung im ersten Jahr kostenlos. Wer die App schon vor der Abo-Umstellung besaß, bekam ein lebenslanges Abonnement und muss nicht mit weiteren Kosten rechnen. Werbung wird es laut der Entwickler auch in Zukunft nicht geben.

In den vergangenen Monaten geriet der Dienst immer wieder in Kritik. Sicherheitslücken sollen eine große Rolle spielen. Zuletzt wurde bekannt, dass die App das iCloud-Backup unter iOS im Klartext auf Apple-Servern ablegen soll.

whatsapp-teaser k
WhatsApps ist die meist genutzt Smartphone-Anwendung mit über 400 Millionen Nutzern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Miserabel nachgeforscht - ansonsten auch keine wirkliche News wert.
#2
customavatars/avatar188616_1.gif
Registriert seit: 14.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 47
Whatsapp ist schon Cool.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]