> > > > NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay ausprobiert

NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay ausprobiert

Veröffentlicht am: von

nvidiaAb heute ist die GeForce Experience von NVIDIA in der Version 1.7 erhältlich und bietet damit auch das bereits vorgestellte ShadowPlay. Bereits auf der Computex 2013 konnten wir einen ersten Blick auf die Software werfen, aber es sollte nun doch noch einige Monate dauern, bis die erste Beta-Version ausgeliefert wird. Offiziell machte NVIDIA ShadowPlay auf dem Tech-Day in Montreal vor wenigen Tagen. Grundsätzlich bietet ShadowPlay die Möglichkeit Spielszenen in FullHD-Auflösung aufzunehmen oder diese live auf die Streaming-Plattform Twitch zu senden. Zuschauer sehen die Inhalte im Netz mit einer Verzögerung von etwa zwei Sekunden, dafür aber mit vollen 60 FPS. Zu den einzelnen Details kommen wir jetzt.

NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay
NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay

ShadowPlay ist Teil der GeForce Experience. Diese steht ab heute in der Version 1.7 bereit und beinhaltet unter Einstellungen nun auch den Punkt ShadowPlay. Um zu erkennen, ob eine Aufzeichnung läuft oder nicht, kann der Nutzer eine entsprechende Anzeige einblenden und deren Position bestimmen. Der Zielpfad der aufgezeichneten Videos kann ebenso festgelegt werden. Letztendlich wird eine Aufnahme per Tastendruck gestartet - der entsprechende Shortcut kann ebenfalls bestimmt werden.

NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay

ShadowPlay besitzt aber noch weitere Einstellungen und muss auch aktiviert werden. Das Bild am Monitor flackern dann kurz. Der in Hardware gegossene H.264-Encoder der "Kepler"-GPU wird an dieser Stelle vermutlich mit einem Mirror der aktuellen Anzeige versorgt.

ShadowPlay beherrscht zwei unterschiedliche Methoden der Aufzeichnung. Zum einen kann mit dem Tastendruck des Nutzers eine Aufnahme gestartet werden. Doch wer weiß schon im Vorfeld, dass in den nächsten paar Sekunden eine spektakuläre Aktion über das Display flimmern wird. Aus diesem Grund zeichnen ShadowPlay im Time-Shift-Modus namens "Schatten" auf. Der Nutzer kann die Zeitspanne selbst wählen, die rückwirkend vorgehalten wird. Zwischen einer und 20 Minuten sind möglich.

Aufgezeichnet wird in 1.080p bei 60 FPS in H.264. Ebenfalls möglich ist eine Auswahl für die Qualität. In der höchsten Qualität belegt eine Aufzeichnung zwischen 375 MB und 7,5 GB (1 - 20 Minuten). Die gleiche Zeitspanne nimmt bei mittlerer Qualität zwischen 165 MB und 3,3 GB ein. Wer sich auch mit der niedrigsten Qualität zufrieden gibt, muss für eine bis 20 Minuten 133 MB und 2,3 GB einplanen.

Schlussendlich haben wir noch einige Tests vorgenommen. Verbaut war dazu eine GeForce GTX Titan. Neben einigen Testszenen findet ihr im Video auch einen Vergleich der drei Qualitäten.

Zum Abschluss noch die ersten 2,5 - 3 Spielminuten aus Batman: Arkham Origins - ebenfalls aufgezeichnet mit ShadowPlay. Wer eine GeForce GTX 650 oder neuer besitzt, kann das neue Feature der GeForce Experience einmal selbst ausprobieren. Es ist Bestandteil des ebenfalls heute veröffentlichten neuen Treibers GeForce 331.65

- Download NVIDIA GeForce 331.65 für Windows Vista, 7, 8 und 8.1 (32 Bit)
Download NVIDIA GeForce 331.65 für Windows Vista, 7, 8 und 8.1 (64 Bit)
Download NVIDIA GeForce 331.65 für Windows XP (32 Bit)
Download NVIDIA GeForce 331.65 für Windows XP (64 Bit)
- Download NVIDIA GeForce 331.65 Mobile für Windows Vista, 7, 8 und 8.1 (32 Bit)
Download NVIDIA GeForce 331.65 Mobile für Windows Vista, 7, 8 und 8.1 (64 Bit)

GeForce Experience ist in der Version 1.7 aber auch getrennt erhältlich:

- Download NVIDIA GeForce Experience 1.7

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay ausprobiert

Das könnte Sie auch interessieren:

  • DRAM Calculator 1.5.0 für Ryzen-Prozessoren veröffentlicht (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DRAM-CALCULATOR

    Yuri "1usmus" Bubliy hat den DRAM Calculator in der Version 1.5.0 veröffentlicht. Dieser richtet sich an alle Nutzer eines Ryzen-Prozessors von AMD. Die neueste Version gilt aufgrund des guten Vorgängers bereits als neue Referenz für das RAM-OC im Zusammenspiel mit den Ryzen-Prozessoren –... [mehr]

  • NV Scanner API: Automatisches OC nun auch für Pascal-GPUs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-TITANXP

    Zusammen mit der Turing-Architektur hat NVIDIA eine neue NV Scanner API eingeführt, die ein effizientes und automatisches Overclocking ermöglichen soll. Neben der Tatsache, dass die Software dazu die Spannungs/Takt-Kurve abläuft, soll der neue OC Scanner vor allem durch den synthetischen... [mehr]

  • Power-Limit-Mods: NVFlash unterstützt nun auch die GeForce-RTX-Karten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    NVIDIA hat für die neuen GeForce-RTX-Karten hinsichtlich der Spannungsversorgung sowie dem Overclocking einige Beschränkungen eingebaut. Die eigenen Founders Editions haben ein Power-Limit von 260 W (GeForce RTX 2080 Ti) und 225 W (GeForce RTX 2080). Per Regler kann dieses um 23 % auf 320 bzw.... [mehr]

  • Große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_Z390_MAINBOARDS_LOGO

    Wer ein Mainboard oder eine Grafikkarte eines beliebigen Herstellers verbaut hat und die entsprechenden Zusatzprogramme für eine Überwachung, ein Overclocking oder aber die LED-Steuerung verwenden möchte, der ist auf die dazugehörigen Anwendungsprogramme des jeweiligen Herstellers... [mehr]

  • Office 365: Microsoft verbessert Konditionen

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/OFFICE_365

    Zumindest für Endkunden wird Microsoft die Konditionen seiner Abo-basierten Office-Suite Office 365 verbessern. Ab dem 2. Oktober werden die Geräte-Limits aufgehoben, ohne dass man an der Preisschraube dreht. Das gab Microsoft in der vergangenen Woche über einen Blogeintrag bekannt.  Zwar... [mehr]

  • OBS unterstützt nun NVIDIAs RTX Encoder

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TURING-GPU

    Zusammen mit der Turing-Architektur führt NVIDIA einen neuen dedizierten Hardware-Encoder namens NVENC ein. Der neue NVENC-Encoder unterstützt H.265 (HEVC) bei 8K mit 30 FPS. Zudem werden nativ durch die Hardware HEVC YUV444 10/12b HDR bei 30 FPS, H.264 8K und VP9 10/12b HDR... [mehr]