1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Anwendungen
  8. >
  9. NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay ausprobiert

NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay ausprobiert

Veröffentlicht am: von

nvidiaAb heute ist die GeForce Experience von NVIDIA in der Version 1.7 erhältlich und bietet damit auch das bereits vorgestellte ShadowPlay. Bereits auf der Computex 2013 konnten wir einen ersten Blick auf die Software werfen, aber es sollte nun doch noch einige Monate dauern, bis die erste Beta-Version ausgeliefert wird. Offiziell machte NVIDIA ShadowPlay auf dem Tech-Day in Montreal vor wenigen Tagen. Grundsätzlich bietet ShadowPlay die Möglichkeit Spielszenen in FullHD-Auflösung aufzunehmen oder diese live auf die Streaming-Plattform Twitch zu senden. Zuschauer sehen die Inhalte im Netz mit einer Verzögerung von etwa zwei Sekunden, dafür aber mit vollen 60 FPS. Zu den einzelnen Details kommen wir jetzt.

NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay
NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay

ShadowPlay ist Teil der GeForce Experience. Diese steht ab heute in der Version 1.7 bereit und beinhaltet unter Einstellungen nun auch den Punkt ShadowPlay. Um zu erkennen, ob eine Aufzeichnung läuft oder nicht, kann der Nutzer eine entsprechende Anzeige einblenden und deren Position bestimmen. Der Zielpfad der aufgezeichneten Videos kann ebenso festgelegt werden. Letztendlich wird eine Aufnahme per Tastendruck gestartet - der entsprechende Shortcut kann ebenfalls bestimmt werden.

NVIDIA GeForce Experience mit ShadowPlay

ShadowPlay besitzt aber noch weitere Einstellungen und muss auch aktiviert werden. Das Bild am Monitor flackern dann kurz. Der in Hardware gegossene H.264-Encoder der "Kepler"-GPU wird an dieser Stelle vermutlich mit einem Mirror der aktuellen Anzeige versorgt.

ShadowPlay beherrscht zwei unterschiedliche Methoden der Aufzeichnung. Zum einen kann mit dem Tastendruck des Nutzers eine Aufnahme gestartet werden. Doch wer weiß schon im Vorfeld, dass in den nächsten paar Sekunden eine spektakuläre Aktion über das Display flimmern wird. Aus diesem Grund zeichnen ShadowPlay im Time-Shift-Modus namens "Schatten" auf. Der Nutzer kann die Zeitspanne selbst wählen, die rückwirkend vorgehalten wird. Zwischen einer und 20 Minuten sind möglich.

Aufgezeichnet wird in 1.080p bei 60 FPS in H.264. Ebenfalls möglich ist eine Auswahl für die Qualität. In der höchsten Qualität belegt eine Aufzeichnung zwischen 375 MB und 7,5 GB (1 - 20 Minuten). Die gleiche Zeitspanne nimmt bei mittlerer Qualität zwischen 165 MB und 3,3 GB ein. Wer sich auch mit der niedrigsten Qualität zufrieden gibt, muss für eine bis 20 Minuten 133 MB und 2,3 GB einplanen.

Schlussendlich haben wir noch einige Tests vorgenommen. Verbaut war dazu eine GeForce GTX Titan. Neben einigen Testszenen findet ihr im Video auch einen Vergleich der drei Qualitäten.

Zum Abschluss noch die ersten 2,5 - 3 Spielminuten aus Batman: Arkham Origins - ebenfalls aufgezeichnet mit ShadowPlay. Wer eine GeForce GTX 650 oder neuer besitzt, kann das neue Feature der GeForce Experience einmal selbst ausprobieren. Es ist Bestandteil des ebenfalls heute veröffentlichten neuen Treibers GeForce 331.65

- Download NVIDIA GeForce 331.65 für Windows Vista, 7, 8 und 8.1 (32 Bit)
Download NVIDIA GeForce 331.65 für Windows Vista, 7, 8 und 8.1 (64 Bit)
Download NVIDIA GeForce 331.65 für Windows XP (32 Bit)
Download NVIDIA GeForce 331.65 für Windows XP (64 Bit)
- Download NVIDIA GeForce 331.65 Mobile für Windows Vista, 7, 8 und 8.1 (32 Bit)
Download NVIDIA GeForce 331.65 Mobile für Windows Vista, 7, 8 und 8.1 (64 Bit)

GeForce Experience ist in der Version 1.7 aber auch getrennt erhältlich:

- Download NVIDIA GeForce Experience 1.7

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire TriXX​ – viele Funktionen mit guter Übersicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-TRIXX

    Advertorial / Anzeige: Mittels diverser unterschiedlicher Software können die technischen Daten und Betriebsparameter einer Grafikkarte überwacht werden. Nahezu jeder Hersteller schnürt dazu sein eigenes Softwarepaket. Hinzu kommen die Funktionen, die über die Treiber zur Verfügung gestellt... [mehr]

  • Totgeglaubte leben länger: Instant-Messaging-Dienst ICQ ist wieder da

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ICQ

    Lange vor dem großen Siegeszug von Messenger-Diensten wie WhatsApp, Telegram oder Signal gab es bereits in den späten 90er Jahren mit ICQ einen Instant-Messaging-Dienst, der sich großer Beliebtheit erfreute. Mit ICQ konnte man neben Textnachrichten auch Bilder oder andere Dateien an seine... [mehr]

  • Mehr als 32 Kerne im Nachteil: VMWare verändert Lizenzmodell

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VMWARE

    VMWare hat sein Lizenzmodell umgestellt, bzw. im Detail derart geändert, dass Prozessoren mit mehr als 32 Kernen ab sofort zwei Lizenzen benötigen. Grundsätzlich muss man zunächst einmal auf die unterschiedlichen Lizenzmodelle in diesem Bereich eingehen. Diese sehen entweder eine Lizenz pro... [mehr]

  • Marbles RTX: NVIDIA zeigt beeindruckende RTX-Demo

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MARBLES-RTX

    Zusammen mit der Ampere-Mikroarchitektur präsentierte NVIDIA auf der GPU Technology Conference eine beeindruckende Grafikdemo, welche die Möglichkeiten der Technik unter Beweis stellen soll. Allerdings bezieht man sich dabei eher auf die aktuelle Turing-Architektur als auf Ampere, denn... [mehr]

  • So wird die Benutzeroberfläche der Corona-Warn-App aussehen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-WARN-APP

    Offenbar haben SAP und die Deutsche Telekom eine weitere Hürde zur Fertigstellung der Corona-Warn-App genommen. Auf dem GitHub Repository wurden nun die ersten Screenhots der Benutzeroberfläche gezeigt und auch das Backend wurde als Quellcode veröffentlicht. Derzeit planen die Entwickler,... [mehr]

  • Intels Full Memory Encryption soll endlich mit AMD aufschließen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-XEON-3275

    Auf einem Security Day hat Intel in der vergangenen Woche über seine Pläne hinsichtlich der Sicherheit mittels Total Memory Encryption (TME) gesprochen. ArsTechnica hat am Security Day teilgenommen und die wichtigsten Informationen zusammengetragen. Aktuell setzt Intel auf die SGX... [mehr]