> > > > Office 2010 kommt am 15. Juni 2010

Office 2010 kommt am 15. Juni 2010

Veröffentlicht am: von

MicrosoftNachdem Microsoft Mitte November schon eine Beta-Version für interessierte Tester zur Verfügung stellte und bereits bestätigte die finale Version im Juni zu veröffentlichen, munkelt man nun, dass Office 2010 schon am 15. Juni in den Händlerregalen zu finden sei. Aktuellen Planungen zufolge soll das kommende Office-Paket Ende März oder Anfang April RTM-Status (Release to Manufacturing) erreichen. Dann soll Office 2010 wohl in fünf verschiedenen Versionen auf den Markt kommen. Während Office 2010 Starter für 99 US-Dollar über die Ladentheke wandern soll, schlägt Office 2010 Professional hingegen mit satten 499 US-Dollar zu Buche – inwieweit sich die einzelnen Pakete unterscheiden, ist noch nicht bekannt. In unserem ersten Test, konnte die Software auf ganzer Linie überzeugen. Während der Softwareriese in Word die Suche und Navigation verbesserte und weitere visuelle Effekte für Schriften und Diagramme einbaute, spendierte man der Tabellenkalkulation Excel hingegen eine 64-Bit-Version, mit der sich Tabellen mit einer Größe von mehr als zwei Gigabyte erstellen, bearbeiten und abspeichern lassen.

Natürlich legte Microsoft aber auch an PowerPoint, OneNote und Outlook wieder kräftig Hand an. Welche Neuerungen das sind und wie sich Office 2010 in unserem ersten, kleinen Test geschlagen hat, erfahren Sie unter diesem Link. Sofern man den Gerüchten Glauben schenken kann, soll das neue Microsoft-Paket also schon ab dem 15. Juni 2010 bereit stehen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Spotify.me lässt sich nun das eigene Musikverhalten analysieren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Für manche Menschen ist der eigene Musikgeschmack etwas ganz Privates und gehört zur Intimsphäre. Andere Menschen lieben es hingegen, in die Welt hinaus zu posaunen, was sie gerade hören, wie viel sie hören und was sie eventuell länger schon nicht mehr gehört haben. Für solche Menschen... [mehr]

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]