> > > > First-Look: Beta der Office-2010-Suite freigegeben

First-Look: Beta der Office-2010-Suite freigegeben

Veröffentlicht am: von

MicrosoftSeit gestern hat Microsoft die Beta-Version des neuen Office 2010 offiziell freigegeben - wir werfen einen ersten Blick auf das kommende Büropaket aus dem Hause Microsoft. Jeder interessierte Nutzer hat die Möglichkeit, die Professional-Plus-Variante nach einer kurzen Registrierung kostenfrei sowohl in einer 32- als auch 64-bit-Version herunterzuladen. Wie wir heute morgen schon berichteten, sind die folgenden Programme Bestandteil der Professional-Plus-Variante: Word, OneNote, InfoPath, PowerPoint, Access, SharePoint Workspace, Outlook, Publisher, Communicator und Excel. Der Konzern rät dringend, ältere Versionen vom Computer zu entfernen, um Komplikationen mit der neuesten Version zu vermeiden. Für Alle, die nur einen kurzen Blick auf die neue Suite werfen wollten, stellen wir eine kurze Übersicht des neuen Office vor.

Natürlich eignet sich die aktuelle Beta-Version nicht für den produktiven Einsatz - darauf weist Microsoft auf der eigens eingerichteten Homepage jedoch vor dem Download hin. Zu jedem Programm gibt es eine eigens eingerichtete Seite, die kurz und bündig die Vorteile der neuen Office-Suite erklärt. Wir beschränken uns in unserem Einblick auf die üblichen Verdächtigen Word, Excel, Powerpoint, Outlook und OneNote - diese sind auch in der "Home & Business"-Variante des Pakets enthalten. Die Professional- sowie Professional-Plus-Varianten werden höchstwahrscheinlich eher selten bei Privatanwendern anzutreffen sein.

Während Microsoft in Office 2007 die Multifunktionsleiste eingeführt und damit für gespaltene Gemüter gesorgt hat, hat sich die Leiste nach anfänglicher Skepsis bewährt. So ist sie auch in Office 2010 in erweiterter Form zu finden. Ebenso wurde das Gesamtdesign leicht überarbeitet und Outlook erhält nun Zugriff auf soziale Netzwerke. Aber von Anfang an - wir wollen uns die einzelnen Programme näher anschauen.

Word 2010:

Das meistgenutzte Programm der Suite wird wohl Microsofts Word sein. Die Textverarbeitung kann in der neuen Version mit einer verbesserten Suche sowie Navigation aufwarten - keine kryptischen Hilfeartikel oder sonstige Probleme bei der Suche nach einem Feature mehr. Um den Workflow zu erhöhen, soll man ab sofort mit mehreren Menschen an einem Dokument arbeiten können - gleichzeitig. Das spart Zeit und Frust - denn sollte man eine Änderung nicht verstehen oder mit dieser nicht einverstanden sein, kann man direkt aus Word heraus ein Gespräch mit dem Kollegen oder der Kollegin beginnen. Praktisch ist auch die verbesserte Autosave-Funktion, die im Hintergrund mehrere Versionen eines Dokuments erstellt, sodass auch nach einem Absturz oder Fehländerungen noch Korrekturen möglich sind.

Um Dokumente noch ansprechender zu gestalten, führt Microsoft neue visuelle Effekte ein. Schatten, Leuchteffekte oder Spiegelungen sind so im Handumdrehen erstellt - fast genau so schnell verhält es sich mit den neuen Diagrammen. Mehr SmartArt-Grafiken sollen zu noch besseren Ergebnissen bei der Visualisierung von Problemen führen. Insgesamt stimmt Microsoft das Textverarbeitungsprogramm mehr und mehr darauf ab, nicht nur Texte zu bearbeiten sondern sie regelrecht darzustellen. Dazu gibt es die Bildbearbeitungstools. Zuschnitt, Farbänderungen und Korrekturen von Bildern sind nun ohne Umwege über Drittherstellersoftware direkt aus Word zu erledigen. Auch für Tablet-PC- oder Grafiktablettbesitzer wartet Word 2010 mit verbesserten Features bei der Verarbeitung von Freihandcontent auf.

Das auffälligste Feature wird wohl die Änderung des Datei-Menüs sein - dieses ist nun fest in Office integriert und lässt sich einfach und unkompliziert den eigenen Wünschen anpassen, sodass der Workflow weiter gesteigert werden kann.

Unsere Erfahrungen zeigten, dass Word 2010 unter einem 32-bit-Windows-7 extrem schnell agierte. Jegliche Befehle und Aktionen führte Word in Windeseile aus - selten konnte man Hänger beobachten. Der allererste Start des Programms zog sich zwar etwas in die Länge, dafür waren nachfolgende Starts in wenigen Sekunden abgehandelt. Die neuen Funktionen sind in die bisherige Oberfläche gut integriert - Microsoft hat diese sinnvoll weiterentwickelt. Es ist also keine Neuorientierung nötig, wie es bei Office 2007 der Fall war. Gerade die neuen Features wie Autosave oder das verbesserte gemeinsame Arbeiten machen die Arbeit mit Word noch besser.

 

Excel 2010:

Mit Excel 2010 soll die Diagrammerstellung noch einfacher funktionieren. "Sparklines" sind kleine Diagramme, die in einer einzigen Zelle funktionieren. Sie zeigen z.B. saisonale Zu- oder Abnahmen, welche in den Vorgängerversionen noch deutlich komplizierter zu implementieren waren. Wahrscheinlich von vielen Nutzern schmerzlich vermisst war die Sortierung der Daten nach bestimmten Inhalten - dies ist nun mit dem "Datenschnitt" verfügbar. Nachdem man Werte einzelnen Kategorien zugeordnet hat, können diese ein- und ausgeblendet werden, sodass deutlich mehr Übersicht herrscht. Auch Excel beherrscht über die Web-App nun das gemeinsame Arbeiten an einer Tabelle - ebenfalls mit einer Anzeige, wer mitarbeitet und was er gerade tut. Das interessanteste Feature bietet aber wohl die 64-bit-Version, denn durch diese sind Nutzer in der Lage Excel-Tabellen mit einer Größe von mehr als zwei Gigabyte zu erstellen, bearbeiten und abzuspeichern.

Excel 2010 bedient sich exakt wie der Vorgänger - die Verbesserungen liegen im Detail. Im Produktiveinsatz sind diese durch einen kleinen Geschwindigkeitsvorteil zu merken - gerade für Power-Nutzer sollte sich aber in der neuen Version einiges ändern. Dateigrößen von mehr als zwei Gigabyte wurden schon lange gewünscht - durch Office 2010 werden sie möglich. Die Sortierung von einzelnen Daten funktioniert gut - die Geschwindigkeit ist auch bei größeren Dokumenten noch sehr gut.

 

Powerpoint 2010:

Mit der neuen Version der Präsentationssoftware ziehen auch viele neue Features ein - unter anderem die erweiterte Bildbearbeitung. In groben Zügen konnte man schon in Word erkennen, dass Microsoft in der neuen Version deutlich mehr Wert auf die optisch anspruchsvolle Präsentation der Dokumente legt. So ist auch in Powerpoint das Bearbeiten von Bildern und Fotos durch die Änderung von Farbsättigung und Farbton, Helligkeit und Kontrast, Weichzeichnen, einem Pinsel oder Wasserfarbe möglich. Interessant ist die Möglichkeit, Videos direkt in Powerpoint 2010 einzubetten und von dort aus auch zu bearbeiten. Ebenfalls aus Word sind die neuen, verbesserten SmartArt-Grafiken bekannt. Diese und auch die neuen Übergänge und Animationen geben der Präsentation den professionellen Touch, ohne dass man ein Profi auf dem Gebiet sein muss.

Auch Powerpoint scheint auf den ersten Blick wenig Veränderung erfahren zu haben - zwar startet es genau so rasant wie die beiden anderen Programme, jedoch sieht die Oberfläche noch genau so aus, wie beim Vorgänger. Auch hier wartet Microsoft wieder mit kleinen aber sinnvollen Verbesserungen auf. Neben neuen Übergängen und Animationen erweiterte man auch die SmartArt-Grafiken - alles in allem eine runde Sache. Gutaussehende Präsentationen sind in wenigen Minuten erstellt - somit kann man sich auf das Wesentliche bei einer Präsentation konzentrieren, den Inhalt.

 

OneNote 2010:

OneNote war eine der aufsehenerregendsten Applikationen der letzten Office-Suite - in der 2010er-Version ist es nun noch besser in das System integriert. So kann man das Programm an eine Bildschirmseite platzieren und Notizen sowie interessante Funde direkt in das Programm übertragen. Das gemeinsame Arbeiten an einem Notizbuch ist ebenfalls verbessert worden - so sieht man nun durch Farbunterlegungen auf den ersten Blick, welche Neuerungen sich im Dokument getan haben. OneNote ist auch in dieser Version mit neuen, intelligenten Funktionen vollgepackt.

OneNote war schon im 2007er-Office eine interessante Applikation - mit Office 2010 wird sie noch interessanter. So lässt die Seitenleiste zu, sämtliche Informationen, die im Arbeitsalltag auftreten, in OneNote zu implementieren. Schneller konnte man seine Arbeit noch nicht ordnen. Gerade aber die Funktion, mit mehreren Leuten an einem Notebook zu arbeiten, ist wohl das interessanteste Feature. Wie gut dies in der Praxis funktioniert, konnten wir leider nicht testen. Ansonsten bleibt auch hier zu sagen: Für eine Beta läuft das ganze erstaunlich rund und vor allem extrem schnell.

 

Outlook 2010:

Zu guter Letzt schauen wir uns Outlook 2010 an. Der E-Mail-Client konnte schon in der 2007-Variante überzeugen und kann nun noch mehr. Natürlich ist es wieder möglich, verschiedenste E-Mail-Konten gleichzeitig zu verwenden - auch bei vielen E-Mails kann Outlook die Übersicht behalten. Dafür hat Microsoft die Unterhaltungsansicht eingeführt, mit der sich E-Mails besser verfolgen und verwalten lassen. So können E-Mails zu gleichen Themen mit nur wenigen Klicks zusammengefasst werden - die Masse von E-Mails wandelt sich dann in wenige Themenbereiche. "QuickSteps" nennt Microsoft die Zusammenfassung von Aufgabenvorgängen in nur einem Mausklick. Auch Outlook profitiert von der Design-Philosophie und den neuen SmartArt-Grafiken. HTML-Emails sollen nun noch anspruchsvoller und schöner gestaltet werden können.

Doch das Hauptfeature des neuen Outlooks ist wohl die Anbindung an soziale Netzwerke. Bislang ist dies nur in SharePoint möglich - Windows Live soll folgen. Andere Anbieter können über ein SDK ebenfalls den Zugriff aus Outlook auf das soziale Netzwerk einrichten - es wird interessant, ob Größen wie Facebook oder MySpace mitziehen.

Outlook 2010 - ein E-Mail-Client ist immer verbesserungswürdig. Gerade die Unterhaltungsansicht hat einen besonderen Status - Emails nicht nach Absender oder Ankunftszeit zur sortieren, sondern sie in Kategorien zu stecken macht das Programm deutlich übersichtlicher. Vor allem wenn man kein Freund von vielen Ordnern ist, sind diese Gruppen genial. Die Verwaltung mehrerer Postfächer sowie die Zuverlässigkeit von Outlook müssen sich im Alltagseinsatz noch bewähren. Das Antesten hat sehr gut funktioniert - auch hier überraschte die hohe Geschwindigkeit.

 

Fazit:

Insgesamt hat uns die Office-Suite 2010 sehr gut gefallen. Sinnvolle Features sind dazu gekommen, man entwickelt die gelungene Basis, die man sich mit Office 2007 erarbeitet hat, konsequent weiter. Wie auch schon Windows 7 läuft Office 2010 für eine Beta extrem gut und zuverlässig - ob dies jedoch ein Zeichen ist, sei dahingestellt. Die neuen Features der einzelnen Programme sind sinnvoll implementiert, die Designveränderungen führen zu einem gleitenderen Workflow. Das Fazit unseres Kurztests ist durchaus positiv - Microsoft könnte mit Office 2010 wieder einmal ein mehr als zufriedenstellendes Produkt auf den Markt bringen. Es bleibt abzuwarten, was die Redmonder in den rund 6 Monaten, die ihnen noch bleiben, implementieren werden. Denn so lange dauert es noch, bis Office 2010 offiziell in die Läden kommen soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar2346_1.gif
Registriert seit: 14.07.2002
Jena
Vizeadmiral
Beiträge: 8163
Ich hab mal ne Frage zu Outlook, ich hab es so eingestellt, dass beim Programmende der Inhalt des Ordners "Gelöschte Objekte" automatisch gelöscht wird. Nur kommt bei Outlook 2010 immer eine Warnmeldung "Wollen Sie wirklich löschen...", bei Outlook 2007 konnte man die Warnmeldung ausschalten, die Funktion habe ich in der Beta noch nicht gefunden, wo ist sie???
#9
Registriert seit: 27.10.2006
Dresden
Bootsmann
Beiträge: 766
Mal ein paar fragen an die die es haben:

1. Kann man in Word wieder innheralb eines Dokumentes die Seitenformate auf Quer bzw. Hochformat gemischt stellen? Diese Option habe ich bei 07 nicht gefunden unter 03 ging es mittels Abschnittswechsel und dem Seite einrichten Dialogs.

2. Wie sind die Optionsmenüs unter Word aufgebaut ähnlich des 07'ers oder eher wieder in Richtung des 03'ers? Ich fand die Options-Menüführung im 03'er besser.

3. Müssen die in Acces Add-in bzw. Makromenüs wie bei 07 erst wieder seperat freigeschaltet werden oder sind diese gleich zu sehen?

Hoffe das das jemand testen kann, da ich jetzt nicht so scharf drauf bin mir ne beta zu Downloaden.
#10
customavatars/avatar104207_1.gif
Registriert seit: 12.12.2008
Wien
Kapitänleutnant
Beiträge: 1629
Zitat special_fx;13365696
Mal ein paar fragen an die die es haben:

1. Kann man in Word wieder innheralb eines Dokumentes die Seitenformate auf Quer bzw. Hochformat gemischt stellen? Diese Option habe ich bei 07 nicht gefunden unter 03 ging es mittels Abschnittswechsel und dem Seite einrichten Dialogs.

Genauso kannst du es auch in der 07er Version machen.
Hast du dir die entsprechenden Befehle noch nicht auf die Schnellleiste gezogen versteckt sich Seite einrichten unter der Office-Taste - Drucken - Seitenansicht, dort findest du die "Seite einrichten"-Funktionen.
Unter Orientierung kannst du dann ganz einfach von Hoch- auf Querformat umstellen.

Abschnittswechsel findet man unter Seitenlayout - Umbrüche ;)
#11
customavatars/avatar106252_1.gif
Registriert seit: 10.01.2009
Ösiland, Braunau
Gefreiter
Beiträge: 49
Habs auch gerade installiert, es hat auch meine alte .pst Datei vom Office 2007 von selber mitgenommen, nur zeigt es mir meinen Posteingang nicht an :(

Da kommt immer so eine Meldung: \"Fehler bei diesem Vorgang.Die Messaging-Schnittstellen haben einen unbekannten Fehler zurückgeliefert. Falls das Problem weiter besteht, starten Sie Outlook neu.\" , dann kommt aber exakt die selbe Meldung wieder.

In allen anderen Ordnern kann ich Elemente ansehen, es erkennt auch dass sich in meinem Posteingang 2066 Elemente befinden und wieviele davon ungelesen sind nur zeigt er eben keine der Nachrichten an. :(

Is noch ein bisschen buggy, das neue Design gefäält mir aber ganz gut und Outlook ist auch übersichtlicher geworden finde ich.Hoffentlich wird der Fehler bald behoben :)
#12
customavatars/avatar78757_1.gif
Registriert seit: 30.11.2007
Zwickau/Sachsen
Bootsmann
Beiträge: 561
Aber Achtung!! Wer ein Mobilegerät mit Windows Mobile 6.1 oder älter hat, der muss diese Beta (falls er das Gerät synchronisieren möchte mit outlook) als 32bit Version installieren!
Das Windows Mobile Device Center läuft nicht in Verbindung mit der 64Bit Version, dass soll wohl erst ab Windows Mobile 6.5 möglich sein.
#13
customavatars/avatar2346_1.gif
Registriert seit: 14.07.2002
Jena
Vizeadmiral
Beiträge: 8163
Zitat Matze71;13365595
Ich hab mal ne Frage zu Outlook, ich hab es so eingestellt, dass beim Programmende der Inhalt des Ordners "Gelöschte Objekte" automatisch gelöscht wird. Nur kommt bei Outlook 2010 immer eine Warnmeldung "Wollen Sie wirklich löschen...", bei Outlook 2007 konnte man die Warnmeldung ausschalten, die Funktion habe ich in der Beta noch nicht gefunden, wo ist sie???



:confused::confused::confused:
#14
Registriert seit: 05.02.2009
Leipzig
Fregattenkapitän
Beiträge: 2694
Ich hab mal eine Frage:

Kann ich Office 2003 und 2010 parallel istallieren?
Wie lange kann ich die 2010 Beta benutzen?
Gibt es schon Verkaufspreise?


Und das wichtigste, kann ich 2010 Dateien als 2007 oder 2003 abspeichern für die Schule, da die da keine Beta installieren werden...

Danke für eure Hilfe!
#15
customavatars/avatar34815_1.gif
Registriert seit: 05.02.2006
München
Korvettenkapitän
Beiträge: 2361
Nein, afaik kann man die Beta nicht installieren, wenn schon ein Office installiert ist.
#16
Registriert seit: 12.02.2010
München
Obergefreiter
Beiträge: 102
Ich habe mir nun auch mal die Beta von der MSDN Seite geholt und verwende das ganze jeden Tag auf Arbeit, und ich finds toll, übersichtlich, schnell, stabil, so wie ein office programm eben sein soll :)
#17
Registriert seit: 29.10.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4975
Wie soll man Office 2010 denn in aller Ruhe testen, wenn das ewig hängt, weil was runtergeladen werden muss? Das hängt ja jede Minute :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]