> > > > Aqua Computer kündigt CPU-Wasserkühler cuplex kryos NEXT mit OLED-Display an

Aqua Computer kündigt CPU-Wasserkühler cuplex kryos NEXT mit OLED-Display an

Veröffentlicht am: von

aquacomputerAqua Computer hat mit dem cuplex kryos NEXT einen neuen Wasserkühler vorgestellt. Dieser kommt als direkter Nachfolger des bereits seit 15 Jahren erhältlichen cuplex in den Handel und soll eine noch höhere Kühlleistung bieten. Um dies zu erreichen, hat Aqua Computer die Anströmung optimiert und zudem die Strukturgrößen auf unter 200 µm reduziert. Außerdem wurde der Kontakt zwischen CPU und Kühler verbessert. Hierzu wurde die Bodenplatte hinsichtlich ihrer Verformung über Finite-Elemente-Methoden simuliert und optimiert. Aqua Computer hat laut eigenen Angaben alle aktuellen CPUs von Intel und AMD mit einem 3D-Scanner vermessen und mithilfe dieser Daten die Bodenplatte optimiert.

Mit der wählbaren Ausstattung der VARIO-Technologie kann der Nutzer den Kontakt zwischen CPU und Kühler weiter optimieren. Der Kühler besteht aus zwei Teilen und kann über insgesamt vier Punkte durch Aktoren in Winkel und Position verändert werden. Dies wird über eine Anlagefläche auf den Boden des Kühlers übertragen und verformt im Bereich von einigen hundertstel Millimeter den Boden des Kühlers. Die Einstellung kann jederzeit während des Betriebs vorgenommen werden, sodass die Temperatur der CPU während dem Verändern der vier Aktoren entsprechend beobachtet werden kann.

Mit der optionalen VISION-Technologie wird dem Anwender darüber hinaus ein integriertes OLED-Display geboten. Dieses kann verschiedene Daten wie zum Beispiel die Temperatur anzeigen. Die Temperaturmessung des Kühlwassers soll laut Aqua Computer durch einen besonders präzisen Sensor vorgenommen werden. Weitere Daten erhält das Display entweder über die aquasuite per USB oder über aquabus.

Weiterhin kann der Nutzer beim cuplex kryos NEXT mit Plexiglas-Abdeckung auch auf eine RGB-Beleuchtung zurückgreifen. Die Farbe der LEDs ändert sich dabei je nach Wassertemperatur. Allerdings muss dazu die Wassertemperatur selbst ermittelt und entsprechend an den CPU-Kühler übertagen werden. Auf einen bereits integrierten Temperatursensor verzichtet Aqua Computer beim Modell mit Plexiglas-Abdeckung, sodass die Farbe der integrierten LEDs sich nicht automatisch anpasst.

Insgesamt werden zum Start viele verschiedene Materiakombinationen zur Auswahl stehen. Der cuplex kryos NEXT kommt beispielsweiße mit einem Gehäuse aus nanobeschichteten Kupfer, Messing, Delrin oder Plexiglas GS daher.

Der Aqua Computer cuplex kryos NEXT wird in wenigen Tagen ausgeliefert. Es stehen über 90 Modelle zum Start zur Verfügung und die Preise liegen laut Hersteller zwischen 59,90 Euro und 284,90 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (53)

#44
customavatars/avatar180990_1.gif
Registriert seit: 17.10.2012

Admiral
Beiträge: 8836
Schade Schokolade, aber danke für die Auskunft :)
#45
customavatars/avatar255568_1.gif
Registriert seit: 27.05.2016
München
Banned
Beiträge: 1386
Shoggy du hast PN von mir.

Aqua macht wirklich super Telefon Beratung wie immer Total Qualifiziert.

Danke nochmals.


Update:

Wie ist das eigentlich habt ihr das Patentieren lassen?
Darf EKWB euer Idee Kopieren.

Das wäre ja ein schlag in Gesicht für EKWB, bin mir 100% Sicher alleine wegen der Optik werdet ihr ein Ansturm haben.
#46
customavatars/avatar18980_1.gif
Registriert seit: 04.02.2005
Vlbg - Österreich
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 468
Hmm, ich glaub jetzt motte ich den vernickelten EVO beim nächsten Umbau wirklich ein. Der Neue sieht ja schon sehr schick aus :D
#47
customavatars/avatar187732_1.gif
Registriert seit: 25.01.2013
Ruhrpott
Hauptgefreiter
Beiträge: 236
gut das ich noch nicht alles bestellt hatte ;) Neulich noch so gedacht mensch dein Kryos ist nun schon ein bisschen älter ;) Zeit für nen neuen ;) NEXT Vario PVD für mich bitte!
#48
customavatars/avatar234585_1.gif
Registriert seit: 13.11.2015

Obergefreiter
Beiträge: 94
Das würd mich auch interessieren ob AC da ein Patent hat, das wäre einfach nur bitter wenn jetzt andere Hersteller die Idee einfach kopieren.

Ich finde diese technischen Spielereien von AC einfach Top, da muss soviel R&D dahinterstecken.
#49
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7537
Im Forum von AquaComputer wurden direkt sogar die Patentnummern zu den neuen Techniken geschrieben, keine Angst^^

Ich frag mich wann es AC endlich schafft u.A. in die USA zu expandieren, evtl sind die dort aber auch nur zu stumpf und lassen alle Lüfter permanent auf 100% laufen. Die definition von "leise" scheint in den USA ja eine deutlich andere zu sein als in Europa oder gar Deutschland...


Bei jeder folge Linus TechTips wo irgendwelche Temperaturen gemessen werden, sieht man wie dort Umständlich ein einzelner Temperatursensor der gar nicht dafür vorgesehen ist hin und her montiert wird und die Wassertemperatur wird überhaupt nicht überwacht...

Die sollen endlich mal nen Aquaero bekommen, da brauchen sie nicht mal ein extra Programm um die Graphen schick darzustellen.
Jede Folge wäre dann kostenlose Werbung für Aquacomputer einfach weil die das Ding freiwillig nehmen würden weil es alles leichter und genauer macht...



Edit Link mit Patentnummer für VARIO usw:
https://forum.aquacomputer.de/wasserk-hlung/107333-neu-cuplex-kryos-next/
Zitat
Die geschützte VARIO-Technologie (DE202016002497U1) teilt das Gehäuse des Kühlers in zwei Teile.


Vision kann man wahrscheinlich nicht patentieren. Die Idee irgendwo ein Display mit Tempsensor zu Montieren ist wohl etwas zu allgemein^^
#50
Registriert seit: 08.10.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1727
Zitat NasaGTR;25035317

Ich frag mich wann es AC endlich schafft u.A. in die USA zu expandieren, evtl sind die dort aber auch nur zu stumpf und lassen alle Lüfter permanent auf 100% laufen. Die definition von "leise" scheint in den USA ja eine deutlich andere zu sein als in Europa oder gar Deutschland...

Also ich lese in US Foren öfters ein Loblied auf Aquaero & Co, meist wird sich über das umständliche Importieren aus DE beklagt. :shot:
#51
Registriert seit: 02.02.2010
Braunschweig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 427
Hat jemand erfahrungen mit Sterling Silber Trägern? Gibts da probleme wenn der korosionsschutz nachlässt (mit messing oder kupfer)? Bringt das ne nennenswerte verbesserung der TDelta?
#52
customavatars/avatar89080_1.gif
Registriert seit: 09.04.2008
Sachsen
Leutnant zur See
Beiträge: 1258
Silber ist mMn reine Abzocke.
Rein vom Material her dürfte der Aufpreis nur bei nicht mehr als 20-30€ liegen.
Das Plus an Kühlleistung wird sich auch in Grenzen halten.
#53
customavatars/avatar25748_1.gif
Registriert seit: 03.08.2005
Oberbayern
Romanschreiber
Beiträge: 4383
Zitat SpatteL;25035933
Silber ist mMn reine Abzocke.
Rein vom Material her dürfte der Aufpreis nur bei nicht mehr als 20-30€ liegen.


^ Das zum Einen und zum Anderen ist die Wärmeleitfähigkeit von 925er Sterlingsilber (eine Legierung aus 92,5% Ag und 7,5% Cu) sogar ein klein wenig geringer als die vom sonst üblichen Elektrolytkupfer (99,9% Cu). Nur 999er Feinsilber (99,9% Ag) hätte eine etwas höhere Wärmeleitfähigkeit als E-Kupfer, aber Feinsilber ist aufgrund seiner mechanischen Eigenschaften (zu weich) weder für die Anwendung als Kühlerboden noch für dessen Fertigung geeignet.

Den einzigen Pseudo-Vorteil den Sterling-Silber-Böden bieten ist die Tatsache, dass Silberionen im Wasser antimikrobiell wirken. Das tun Kupferionen allerdings auch in gewissem Maße. Im Endeeffekt landen beim Einsatz von Silberböden als Wirkstoff auch mehr Kufperionen im Wasser als Silberionen, denn das Silber korrodiert das Kupfer. Dieser Nachteil ist imho der größte neben der minimal schlechteren Wärmeleitfähigkeit von Sterlingsiber im Vergleich zu E-Kupfer. Das Korrosionspotential gegenüber Metallen die ansonsten relativ unproblematisch sind (Kupfer oder Kupferbasislegierungen wie Messing) ist mit Silber (egal ob Sterling- oder Feinsilber) einfach erhöht. Die Korrosionsinhibitoren eines geeigneten Mittels werden somit auch schneller verbraucht.

Letztendlich sind Wasserkühler mit Sterlingsilber-Böden was für Sammler und für die Vitrine. Der Seltenheitswert ist da ausschlaggebend. Der Materialwert rechtfertigt den Aufpreis nicht ansatzweise. Silber ist ein ziemlich günstiges Edelmetall. Die Feinunze (31,1g) kostet derzeit ca. 16-17€. Eine Unze Sterlingsilber etwa einen Euro weniger. Für einen Kühlerboden braucht mal vllt. zwei, max. drei Unzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]