> > > > Koolance kündigt ersten Wasserkühler für GeForce GTX 690 an

Koolance kündigt ersten Wasserkühler für GeForce GTX 690 an

Veröffentlicht am: von

koolanceSeit dem Start der NVIDIA GeForce GTX 690 (Hardwareluxx-Test) hat noch kein einziges Modell das Licht der Welt erblickt, das sich nicht an die Vorgaben der kalifornischen Grafikschmiede halten muss. Alle bislang vorgestellten 3D-Beschleuniger auf Basis der beiden GK104-Chips müssen mit den Standardfrequenzen von 915/1502 MHz auskommen (Boost-Takt: 1019 MHz) und sich mit dem Referenzkühler von NVIDIA begnügen. Wer höhere Taktraten und ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt haben möchte, der muss selbst Hand anlegen. Zumindest für Nutzer von Wasserkühlungen steht nun ein erster Komplett-Kühler bereit. Koolance stellte heute den VID-NX690 vor. Dieser misst 25,4 x 12,7 x 1,91 cm und bringt satte 1,02 Kilogramm auf die Waage. In den schon bestehenden Kühlkreislauf integriert, wird der Kühler über G1/4-Zoll-Anschlüsse. Zum Einsatz kommen massive Kupfer-Platten. Dank flacher Bauweise ist er auch für SLI-Systeme geeignet. Wie sich zwei solcher Karten schlagen, erfährt man unter diesem Link.

Der neue Koolance VID-NX690 ist ab sofort im Hersteller-eigenen Onlineshop erhältlich. 144,99 US-Dollar werden dafür fällig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1505
Wieviel Last hält so ein PCIe Port eigentlich aus? Kühler 1000g, Karte 400g,... das ist doch schon am Limit, oder? =)
Klar, die werden am Slotblech festgeschraubt, aber eine Last am Port liegt ja trotzdem an - das Ganze will ja auch montiert werden, und der Port muss zumindest kurzfristig diese heftige Belastung aushalten.
#2
customavatars/avatar146919_1.gif
Registriert seit: 09.01.2011
Berlin
Vizeadmiral
Beiträge: 7418
schade, der neue kühler hat auch diese lücke zwischen den anschlüssen und leider keine plexibrücke.

die belastung ist zwar enorm, aber durch erwähnte befestigungen gut verteilt bzw. abgefangen, denke ich. eine graka stütze wäre dennoch sinnvoll.
#3
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Kapitän zur See
Beiträge: 3105
Dadurch das der Kühler an so vielen Punkten mit der Karte verschraubt wird, stabilisiert er die Karte noch zusätzlich.

Selbst 3 KG sind kein Problem für ne Grafikkarte (hatte schon selbst eine eigenbau Ramwasserkühlung drauf) Nur beim transportieren sollte man etwas vorsichtiger sein !
#4
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3041
preislich, wenn das in Euro (selbst 1:1) übertragbar wäre, gar nicht mal so schlecht. Einige DualGPU Kühler kosten ja so 180€ Aufwärts glaube ich mich zu errinern. Da kann man ja gleich zwei Karten kaufen.

edit. nah, ich seh aber gerade auch ganz feine Preise für 6990 u 590. Naja sind ja schon alt.

Und 3kg+ würde ich einen PCIe Port nicht unbedingt zumuten. lol
Außer...mein Mainboard liegt 90° verdreht, da interessiert es nicht die Bohne. :p
#5
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Mal eine Frage, wieso dauert es so lange, bis Wasserkühler für neue Karten kommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]