> > > > EK steigt auf neues Vernickelungsverfahren um

EK steigt auf neues Vernickelungsverfahren um

Veröffentlicht am: von

ekwaterblocks_logoIm Juni musste der Wasserkühlungsspezialist EK einräumen, dass es bei vernickelten Kühlern des Unternehmens zu Korrosionsproblemen gekommen ist. Der Verkauf entsprechender Kühler wurde gestoppt, für betroffene Kunden wurde ein umfangreiches Umtausch-Programm in die Wege geleitet. Parallel begann EK, nach einer Lösung für das Korrosionproblem zu suchen (wir berichteten).

Diese Lösung wurde jetzt mit dem Wechsel zu einem alternativen Vernickelungsverfahren gefunden. Ab sofort werden die Wasserkühler per Electroless Nickel Plating (EN) vernickelt. Bei diesem chemischen Verfahren wird eine Nickellegierung auf einen Festkörper aufgebracht. Ein Reduktionsmittel reagiert mit den Metallionen. Laut EK handelt es sich um das aufwändigste und teuerste Verfahren, dass aber auch eine Reihe von Vorteilen bietet. Darunter sind in erster Linie Korrosionsbeständigkeit, Präzision und hohe Härte zu nennen.  Das EN-Verfahren hat allerdings auch Nachteile - die vernickelte Oberfläche schimmert nicht so stark wie bei anderen Verfahren. Sie ist von Anfang an etwas dunkler und soll mit der Zeit noch weiter nachdunkeln. Käufer müssen zudem höhere Preise in Kauf nehmen. Während CPU-Kühler etwa 3 Euro teurer werden, steigt der Preis für Grafikkarten-Komplettwasserkühler um etwa 10 Euro.

Die Kühler mit Electroless Nickel Plating sind an einem speziellen Logo erkennbar:

EK_EN   

EK wird den Altbestand an herkömmlich vernickelten Kühlern noch verkaufen, denn die Korrosionsprobleme traten laut dem Unternehmen nur in Ausnahmfällen auf. Bei Nutzung dieser Kühler sollte allerdings auf erprobte Kühlflüssigkeiten mit Anti-Korrosionszusatz zurückgegriffen werden. EK betont außerdem, dass es sowohl auf die bisherigen Kühler als auch auf die neuen EN-Kühler 24 Monate Garantie gibt, von der auch die Vernickelung abgedeckt wird.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar152828_1.gif
Registriert seit: 04.04.2011
Deutschland/Rheinland
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 440
Blöd nur, dass meines Wissens nach dieses neue Verfahren auch keine Lösung ohne große Kompromisse ist. Afaik ist es bei der Nickelschicht so, dass sie dazu neigt anzulaufen und den Glanz zu verlieren. Sieht halt dann nicht mehr so gut aus. Schade eigentlich, besonders für EK, wenn sich dies als wirkliches "Problem" herausstellen sollte.
#2
customavatars/avatar20487_1.gif
Registriert seit: 08.03.2005
Münster
Vizeadmiral
Beiträge: 7783
Zumal es bei galvanischem vernickeln eigentlich keinerlei Probleme gibt wenn man es richtig macht.
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2066
Also mein Kühler sieht noch super aus.

Und es widerspricht sich doch wohl wenn einerseits von großen Ausnahmen gesprochen wird aber gleichzeitig wechselt man KOMPLETT das Verfahren und macht damit die Kühler sogar noch teurer als würden sie ohnehin schon nicht teuer genug sein. Schlecht für EK wenn sie dadurch nichtmehr mit der Konkurrenz mithalten können.
Diese Ausnahmen müssten wohl das Ergebnis von entweder Schlamperei oder Pfennigfuchserei einer kleinen Lieferung sein.
#4
customavatars/avatar29642_1.gif
Registriert seit: 10.11.2005
Siegerland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1959
Viel blöder das man es manchen nie recht machen kann ....
#5
Registriert seit: 09.12.2006

Banned
Beiträge: 11173
Einfach nichts mehr von der Firma kaufen, so einfach ist das doch. Eddys Kühler werden immer "schlechter" und stets teurer.

Da kauf ich mir lieber nen Produkt eines anderen Herstellers, die verlangen nicht mehr aber haben solche Probleme nicht.

Wenn ich daran denke wie gut die ersten Kühler von Eddy waren, dazu noch günstiger als der Rest am Markt. Nun ist´s andersrum...
#6
Registriert seit: 23.10.2005

Admiral
Beiträge: 10811
Zitat LeChuck;17271720
Viel blöder das man es manchen nie recht machen kann ....


Wohl wahr...

@Stullen Andi: Du vergisst das EK der einzige Hersteller ist, der den Großteil seines Kühlersortiments auch vernickelt anbietet.

Zumal die Qualität von EK wirklich gut ist. Z.b. Im Bereich der POM Verarbeitung kann da imho nur Watercool mithalten. Wobei die das noch ne Ecke besser können...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

Corsair ML120 Pro und ML140 Pro mit Magnetlager im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_ML-SERIE/CORSAIR_ML_LOGO

"Wenn die NASA einen Lüfter für Computergehäuse entwerfen würde – so sähe er aus." Das ist der Slogan, mit dem Corsair die neue ML-Lüfterserie bewirbt. Ein Magnetlager soll Materialkontakt und damit Lagergeräusche reduzieren. Mit (optional) beleuchtetem Rotor sehen die ML-Lüfter auch noch... [mehr]

Thermalright True Spirit 140 Direct im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/THERMALRIGHT_TRUE_SPIRIT_140_DIRECT_LOGO

Thermalrights True Spirit 140? Eigentlich ein altbekannter Kühler. Doch 2016 ist es Zeit für eine Neuauflage des schlanken und günstigen Towerkühlers. Der True Spirit 140 Direct zeigt sich nicht nur in frischer Optik, sondern setzt jetzt auf das Heatpipe Direct Touch-Prinzip. Dabei werden die... [mehr]

GPU-Wasserkühlung: Alphacool Eiswolf GPX-Pro 120 AiO gegen Arctic Accelero...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/GPU-WASSERKUEHLUNG-LOGO

Alle Besitzer einer GeForce GTX 1080 oder GeForce GTX 1070 in der Founders Edition kennen vielleicht die Einschränkung, dass ihre Karte bzw. die GPU recht schnell am Temperatur-Limit arbeitet und ihr volles Leistungspotenzial damit gar nicht erreicht. Eine Wasserkühlung kann dafür sorgen, dass... [mehr]