1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Bluefield-3 DPU und Mietmodell: NVIDIA baut sein Angebot weiter aus

Bluefield-3 DPU und Mietmodell: NVIDIA baut sein Angebot weiter aus

Veröffentlicht am: von

nvidia-bluefield-3Neben der Vorstellung des eigenen ARM-Prozessores Grace hat NVIDIA auch noch einige weitere Neuankündigungen zu machen. Dazu gehört die nächste Generation der BlueField-DPU (Data Processing Units). Die BlueField-DPUs sind Netzwerkkarten mit schnellem ARM-Prozessor, der rechenintensive Berechnungen übernehmen soll und damit den Prozessor des Servers entlastet. Für BlueField-2X kommt dann noch eine dedizierten Ampere-GPU hinzu, die rechenintensive Berechnungen in schnelle Netzwerkverbindungen auf einer Hardware vereinen soll.

2022 soll die Bluefield-3 DPU dann der nächste Schritt sein. Angekündigt wurde die dritte Generation bereits, nun nennt NVIDIA aber schon einmal erste Details. Die Bluefield-3 DPU wird die erste Netzwerkkarte sein, die 400 GBit/s (Singleport) über Ethernet und NDR InfiniBand bereitstellt. Neben der Netzwerkanbindung bietet der Chip noch 16 ARM Cortex-A78-Kerne und ist über spezielle Verschaltungen darauf optimiert, die Netzwerkverbindungen zu beschleunigen. Dies soll eine solche Hardware in die Lage versetzen, etwa 300 traditionelle CPU-Kerne zu ersetzen. Die Anbindung des Chips erfolgt per PCI-Express 5.0. Eigener Speicher wird als DDR5 direkt angebunden.

Bluefield-3 wird vollständig rückwärtskompatibel zu Bluefield-2 sein. Bluefield-2 wird ab sofort verfügbar sein, sodass Entwickler ihre Systeme auf die aktuelle Version auslegen können, die dann auch auf dem Bluefield-3 funktionieren wird. Derzeit ist man hier auf 2x 100 GBit/s sowie acht ARM-Kerne beschränkt.

Die Bluefield-3 DPU soll ab dem ersten Quartal 2022 als Sample zur Verfügung stehen. Bluefield-4 soll dann bereits 2024 folgen. Mit 64 Milliarden Transistoren soll die Rechenleistung in einigen Bereichen vertausendfacht werden.

Den eigenen GeForce Now Gamestreaming-Service stellt NVIDIA auf eine Verarbeitung mittels BlueField um.

Ausleihe der DGX Station

In Form der DGX Stations bietet NVIDIA bereits fertige AI-Workstations mit A100-GPU-Beschleunigern an. In der DGX Station A100 kommen beispielsweise vier GA100-GPUs mit jeweils 80 GB an HBM2e zum Einsatz. Die Kosten für ein solches System liegen allerdings auch im sechsstelligen Bereich.

Daher bietet NVIDIA die DGX Station A100 nun auch als Mietmodell an. Die monatlichen Kosten belaufen sich auf 9.000 US-Dollar. Dafür bekommt der Kunde ein System mit vier A100-Beschleunigern, einem 64-Kern-Prozessor von AMD, 512 GB DDR4 und 7,68 TB an NVMe-Speicher.

Anstatt also ein solches System kaufen zu müssen, kann es je nach Kunde auch Sinn machen sich ein solches für einige Monate zu leihen – gerade in Zeiten in denen das Homeoffice ein gemeinsames Arbeiten nicht immer einfacher macht.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • Ein letztes Hurra auf AM4: Der Ryzen 7 5800X3D im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN7-5800X3D

    Vor etwas mehr als einer Woche erschienen die ersten Tests des Ryzen 7 5800X3D, dem ersten Prozessor mit 3D V-Cache, der explizit auf Spiele ausgelegt ist und hier seine Stärken haben soll. Inzwischen ist der Prozessor auch im Handel verfügbar. Heute wollen wir unseren Test des Einhorns für AM4... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]