1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Benchmarks zum AWS Graviton2-Prozessor von Amazon

Benchmarks zum AWS Graviton2-Prozessor von Amazon

Veröffentlicht am: von

amazon-awsIm Dezember des vergangenen Jahres stellte Amazon seine zweite Generation des eigenen Prozessors vor. Der Graviton2 basiert auf dem Neoverse-N1-Design von ARM. Amazon hat den Prozessor mit 64 Kernen entwickelt. Die Fertigung erfolgt in 7 nm und der Prozessor kommt insgesamt auf über 30 Milliarden Transistoren.

Nun gibt es die ersten Benchmarks zum Graviton2, die von KeyDB erstellt wurden. Dazu wurde die entsprechende AWS-Instanz angemietet. Verglichen werden die neuen m6g-Instanzen mit den bestehenden m5-Instanzen, die Xeon Platinum 8000er-Prozessoren auf Basis von Skylake-SP oder Cascade Lake verwenden. Natürlich wurden jeweils large-, xlarge- und 2xlarge-Instanzen miteinander verglichen – sowohl hinsichtlich der Leistung, als auch in den Kosten. Grundlage des Vergleichs sollen General-Purpose-Anwendungen sein, um ein gewisses Mittel abzubilden.

Natürlich muss man bei den Benchmarks die jeweiligen Anwendungen beachten. KeyDB verwendet ein multithreaded Superset von Redis (KeyDB ist ein High-Performance-Fork von Redis). KeyDB läuft auch auf ARM-Prozessoren – vom Raspberry Pi bis hin zu den Datacenter-ARM-Prozessoren wie dem Graviton2.

Die Benchmarks zeigen, dass eine m6g.large-Instanz um 65 % schneller ist, als die m5.large-Instanz. Die m6g.xlarge-Instanz ist um 45 % schneller als eine m5.xlarge-Instanz. Je mehr Kerne zum Einsatz kommen, desto geringer scheint der Abstand zu sein. KeyDB arbeitet aber noch an weiteren Tests zu den m6g.2xlarge- und m6g.4xlarge-Instanzen. Eine m5.medium-Instanz wird nicht geboten, dafür eine m6g.medium und diese scheint auch eine günstige und dennoch leistungsstarke Alternative zu sein. Die Kosten für die m6g-Instanzen sind um etwa 20 % günstiger als die m5-Instanzen – zum ohnehin schon vorhandenen Leistungsplus.

Sollen die Datenbanken im Arbeitsspeicher verbleiben, müssen auch diese Kosten in den Instanzen abgedeckt werden. Auch dazu wurden einige Benchmarks erstellt, die die Kosten relativ zur Leistung darstellen. Auch hier zeigen sich offenbar die Vorteile der neuen m6g-Instanzen unter Verwendung der Graviton2-Prozessoren.

Weitere Details zu den Benchmarks und verwendeten Instanzen gibt es im Blogbeitrag von KeyDB.

Für Hersteller wie Intel sind solche Eigenentwicklungen wie der Graviton2-Prozessor von Amazon mitunter sehr gefährlich, denn die sogenannten Hyperscaler wie Google, Facebook, Twitter, Amazon, Microsoft und einige mehr bestellen rund 50 % der Xeon-Prozessoren bei Intel. Allerdings muss man auch sagen, dass es Anwendungsbereiche gibt, in denen die ARM-Prozessoren nicht gegen die typischen x86-Designs zu vergleichen sind. Die Nachfrage an HPC-ARM-Designs scheint aber derzeit wieder zu steigen, das Interesse in der Industrie an solchen Lösungen wächst.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]