1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AI-Abteilung dichtgemacht: Intel schickt Nervana ins Nirvana (Update)

AI-Abteilung dichtgemacht: Intel schickt Nervana ins Nirvana (Update)

Veröffentlicht am: von

intel-nervana-nnp-l-1000Intel schließt eine seiner Abteilungen für die Entwicklung von AI-Hardware, die 2016 als externes Unternehmen Nervana übernommen wurde und eingegliedert werden sollte. Doch die Entwicklung der Neural Network Prozessoren (NNPs) soll eingestellt und der Fokus auf die Weiterentwicklung der von Habana Labs entwickelten Technologien gerückt werden. Dies berichtet Forbes.

Ende 2019 kaufte Intel das israelische Unternehmen Habana Labs für 2 Milliarden US-Dollar. 2020 sollten allerdings die ersten kommerziellen Produkte aus dem Hause Nervana auf den Markt kommen. In Form des NNP-T und NNP-I sollte die zweite Generation der Entwicklung in aktuellen HPC-Systemen zum Einsatz kommen. Doch auch wenn die Hardware inzwischen verfügbar sein sollte, so zeichnete sich dennoch ab, dass der große Durchbruch damit nicht gelingen wird.

Zwar wird man die bisher an Partner ausgelieferten Chips weiterhin unterstützen, es wird allerdings keinerlei Weiterentwicklung geben. Die Inferencing-Lösung NNP-I soll dabei noch mehr Unterstützung erfahren, als die Trainings-Lösung NNP-T, wo offenbar sämtliche Arbeiten eingestellt wurden.

Aus den bisherigen Präsentation von Intel kennen wir die wichtigsten technischen Details zur Hardware (siehe nächster Abschnitt der News). Mit der Hardware von Habana Labs haben wir uns bisher nicht beschäftigt. Die Chips hören auf die Namen Gaudi für das Training und Goya für das Inferencing von Deep-Learning-Netzwerken.

Bisher setzt Habana Labs auch hier auf eine Fertigung bei TSMC in 16 nm. Langfristig wird Intel die entsprechenden Chips sicherlich in eigener Hand fertigen wollen. Gaudi und Goya setzen auf spezielle Tensor Processing Cores (TPCs), die wie die Tensor-Cores von NVIDIA Vektor- bzw. Matrixberechnungen ausführen können und dabei gegebenenfalls geringere Genauigkeit wie INT4- und INT8-Berechnungen sowie geringere Komplexität wie durch Bflout16 setzen.

Für Gaudi sind 32 GB an schnellem HBM2 verbaut. Goya kommt mit DDR4-Speicher und einem 128 Bit breiten Speicherinterface aus. Der Gaudi-Chip bietet zudem ein On-Die 100-GbE-Fabric mit der Unterstützung von RDMA über Converged Ethernet (ROCE). Damit lässt sich die Hardware per Mellanox NIC in einen Datacenter-Interconnect einbinden und die Lösung skaliert für mehrere tausend Nodes.

Rückblick auf NNP-T und NNP-I

Der NNP-T1000 alias Spring Crest besteht aus 27 Milliarden Transistoren und besitzt 32 GB HBM2-Speicher. Dies alles packt Intel auf einen Interposer mit einer Fläche von 1.200 mm². Der ASIC besteht aus 24 Tensor Prozessoren (TPCs). Diese kommen auf eine Rechenleistung von 119 TOPS. Auf dem SoC befinden sich zudem 60 MB an on-chip Speicher (SRAM). Um möglichst viele Daten möglichst nahe an den TPCs zu haben, verbaut Intel vier HBM2-Speicherchips mit einer Kapazität von jeweils 8 GB – zusammen also 32 GB. Zusammen mit einem PCIe-4.0-Interface mit 16 Lanes sowie 64 SerDes (Serialisierer/Deserialisierer). Gefertigt wird der NNP-T von TSMC im 16-nm-Prozess (CLN16FF+).

Etwas weniger bekannt ist zum NNP-I1000 alias Spring Hill. Hier verwendet Intel zwei in 10 nm gefertigte Sunny-Cove-Kerne. Per DL-Boost werden die entsprechenden Inferencing-Instruktionen beschleunigt. Hinzu kommen 12 Inference and Compute Units (ICE). Der NNP-I1000 kann mit einer TDP von 10 bis 50 W konfiguriert werden. Die Leistung bewegt sich dementsprechend zwischen 48 und 92 TOPS in INT8.

An Speicher vorhanden sind 3 MB an Tightly-Coupled Memory (TCM), der eine Bandbreite von 68 TB/s hat. Hinzu kommen 48 MB an SRAM, der eine Datenrate von 6,8 TB/s hat. Weitere 24 MB an Low Latency Cache (LLC) sind mit 680 GB/s angebunden. Schlussendlich können bis zu 32 GB an LPDDR4 verbaut werden, die mit 67,2 GB/s angebunden sind.

Doch auch wenn die technischen Daten beider Chips beeindruckend klingen, so scheint es am Ende an der Unterstützung durch die entsprechenden Software zu fehlen. Eben hier setzt Intel mit der One-API-Strategie an. Egal welche Hardware verwendet wird, ob Xeon-Prozessor, GPGPU auf Basis der Xe-Architektur oder Consumer-Lösungen wie durch DL-Boost unterstützte Bildbearbeitung – alles soll durch die One API angesprochen werden können.

Dr. Naveen G. Rao verlässt Intel

Wohl maßgeblich aufgrund der Entscheidung von Intel die Nervana-Produkte einzustellen hat Dr. Naveen G. Rao das Unternehmen verlassen. Sein weiterer Werdegang ist bisher nicht bekannt.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]