1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Switch-SoC: Broadcom Tomahawk 4 für Switching mit 25,6 TBit/s

Switch-SoC: Broadcom Tomahawk 4 für Switching mit 25,6 TBit/s

Veröffentlicht am: von

broadcomm logoEin Switech besteht aus mehr als nur den Netzwerk-Anschlüssen – so viel dürften die meisten unserer Leser aufgrund der oftmals vorhandenen Komplexität des Switchings inzwischen wissen. Die Geschwindigkeit ist ein weiterer Faktor, der beim Switching von Netzwerkverkehr zu einem wichtigen Faktor wird. Mit dem Tomahawk 4 (BCM56990) hat Broadcom den laut eigenen Angaben größten und komplexesten Netzwerk-SoC vorgestellt.

Der Tomahawk 4 wird in 7 nm gefertigt und bringt es auf 31 Milliarden Transistoren. Die Größe des Chips will der Hersteller nicht verraten. Aufgrund der internen Strukturen und der internen Verschaltung lassen sich die 31 Milliarden Transistoren nicht zwangsläufig mit anderen Chips vergleichen. In seiner Größe dürfte er aber dennoch bei den ganz Großen mitspielen.

Im Vergleich zum Vorgänger hat Broadcom die Anzahl der Serialisierer/Deserialisierer (SerDes) von 256 auf 512 verdoppelt. Damit lassen sich bis zu 256 Netzwerkanschlüsse realisieren. Möglich sind damit Anschlüsse in Form von 256x 100 GBit/s oder 64x 400 GBit/s. Die interne Gesamtdatenrate beträgt beim Tomahawk 4 satte 25,6 TBit/s. Aktuell liefert Broadcom den Chip nur an seine Partner, damit diese entsprechende Netzwerklösungen realisieren können. Anfang 2020 soll die Massenproduktion bei TSMC starten, sodass im Sommer 2020 mit ersten konkreten Produkten zu rechnen ist.

Neben den 512 SerDes und vielen weiteren Komponenten für das Switching besitzt der Tomahawk 4 auch noch vier ARM-Kerne unbekannter Bauart, die mit einer Custom-Firmware bespielt werden können. Die Kerne arbeiten mit eine Takt von 1 GHz. Darauf läuft dann ein eigenes Betriebssystem zur Steuerung und Überwachung des Switches, der mit dem SoC von Broadcom ausgestattet wird. Ob bei solchen Datendurchsätzen auch eine Deep Packet Inspection möglich ist, ist nicht bekannt. Vielmehr dürfte damit eine Telemetrie des Netzwerkverkehrs möglich sein.

Privatanwender werden einen solchen Switch selten zu Gesicht bekommen. Stattdessen findet solche Hardware im Backbone-Netz großer Infrastuktur zum Einsatz. Die Preise solcher Switches liegen weit im fünfstelligen Bereich.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]