1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD behebt SEV-Sicherheitslücke in Epyc-CPUs

AMD behebt SEV-Sicherheitslücke in Epyc-CPUs

Veröffentlicht am: von

amd-epycEines der Schlüsselelemente bei der Erschaffung eines Prozessors ist, dass beim Sicherheitsentwurf die Angriffsfläche so weit wie möglich minimiert und das Produkt möglichst zu 100 % sicher wird. Dass dies in der Praxis oft nicht der Fall ist, haben in der jüngsten Vergangenheit beispielsweise Intel-CPUs in Bezug auf Zombieload und Co. gezeigt.

Vor etwa einem Monat entdeckte ein Forscher des Google-Cloud-Sicherheitsteams eine Sicherheitslücke auf AMDs-Epyc-Prozessoren. Die Art und Weise wie Epyc-CPUs Secure Encrypted Virtualisierung (SEV) bereitstellen, bietet aktuell potenziellen Angreifern die Möglichkeit, einen geheimen Schlüssel abzufangen, der Zugriff auf isolierte virtuelle Maschinen bietet.

Vereinfacht gesagt, basiert die SEV-Funktion auf der Kryptografie mit elliptischen Kurven für die sichere Schlüsselgenerierung, die beim Start einer virtuellen Maschine ausgeführt wird. Die VM initiiert den Algorithmus für elliptische Kurven, indem sie Punkte entlang ihrer NIST-Kurve (National Institute of Standards and Technology) bereitstellt und die Daten basierend auf dem privaten Schlüssel der Maschine weiterleitet. Wenn die Punkte, die dem Algorithmus beim Start der VM zur Verfügung gestellt werden, nicht dem Standard entsprechen und zu klein sind, werden Teile des Algorithmus auf Null reduziert. 

Auf diese Weise bleibt ein Pfad zurück, über den ein Angreifer bei wiederholten VM-Starts genügend Punkte und Daten sammeln kann, um den privaten Schlüssel des Systems wieder zusammenzusetzen.

Diese spezielle Sicherheitsanfälligkeit wurde nun seitens AMD behoben, erfordert jedoch ein Firmware-Update. Das Update nennt sich CVE-2019-9836. AMD empfiehlt dringend das Update so schnell wie möglich zu installieren. In der Aktualisierung wurde der verantwortlichen Code identifiziert und den Algorithmus so angepasst, dass nur Standard-NIST-Kurvenpunkte akzeptiert werden. Jeder Benutzer, der nicht standardmäßige Punkte abgibt, wird mit einem Fehler konfrontiert. 

Laut AMD habe Sicherheit weiterhin höchste Priorität und man arbeite weiter daran, mögliche weitere Risiken für die Kundschaft zu identifizieren und auszumerzen. OEM-Partner wurden bereits vorab mit Firmware-Updates beliefert.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]