1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Neue Leistungswerte des AMD Ryzen 5 3600 erschienen

Neue Leistungswerte des AMD Ryzen 5 3600 erschienen

Veröffentlicht am: von

amd-ryzenZwei Wochen vor einem offiziellen Release der lang ersehnten AMD-Zen 2-Prozessoren, veröffentlicht die spanische Webseite El Chapuzas Informatico einen - so wie es heißt - weltweit exklusiven Leistungstest des neuen AMD Ryzen 5 3600.

Wie bei anderen bekannten und bereits veröffentlichten Benchmarks mit Ryzen-3000-Prozessoren, dient auch hier ein X470 System als Grundlage. Immerhin kommen auf dem X470-Aorus-Gaming-7-WiFi-Mainboard, das mit dem aktuellsten F40-BIOS betrieben wird, DDR4-3200-CL16-Flare-X-RAM  von G.Skill zum Einsatz. Leider hüllen sich die Spanier sowohl zur RAM-Menge des AMD-Systems als auch zu den restlichen Konfigurationsvarianten der Intel-Systeme gegen die der AMD antritt komplett in Schweigen. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass im AMD-Testsystem neben der aktuellsten Windows 10-Version eine NVIDIA GeForce RTX 2080 Ti der Founders Edition Ihren Dienst verrichtet.

Laut den spanischen Kollegen soll es bei vielen Tests - den synthetischen sowie den praxisnahen Spielebenchmarks - zu kleineren Rucklern sowie Latenzen gekommen sein. Diese werden dem X470-Chipsatz des verwendeten Mainboards zugeschrieben. Das Magazin äußert sich diesbezüglich recht Waage und meint das diese kleineren Inkompatibilitäten bei einem X570-Mainboard nicht mehr auftreten sollten.

Verwendet wurden unter anderem bekannte Testroutinen wie Cinebench, für die Berechnung von Renderingszenen, das Multicore-fähige wPrime das die CPU-Performance mittels komplexer standardisierter Kalkulationen ermittelt oder auch der bekannte x264-Encoder.

Um den AMD Ryzen 5 3600 der über sechs Kerne und Taktraten von 3,6 bis 4,2 GHz verfügt entsprechend auszulasten, wurden Spielebenchmarks wie Assassin´s Creed Odyssey, Final Fantasy XV und Total War Warhammer 2 allesamt in Full-HD-Auflösung bei Ultra-Settings getestet. Gekühlt wurde die CPU mit dem beigelegten Standardkühler. Dieser erreichte bei den oben genannten Einstellungen allem Anschein nach eine maximale Temperatur von 75 °C. Die Ergebnisse die alle Testsysteme durchlaufen haben, sind nachfolgend auf den Bildern in unserer Galerie festgehalten.

Abgesehen davon, dass weder genauere Hardwarekonfigurationen noch weitere Details zu Einstellungen und Testpresets existieren, kann man der AMD-Ryzen-5-3600-CPU bescheinigen, dass sie sich in allen Tests wacker schlägt. Schenkt man den Bildern glauben, so positioniert sich das AMD-System in den synthetischen Tests teilweise sogar vor dem Intel Core i9-9900K. In den Gaming-Szenarien liegen die Werte eindeutig in der Hand der Intel-Kontrahenten. Wie auch schon in allen anderen Artikeln, die sich mit Benchmarks und Testszenarien rund um die nächste Ryzen-Generation beschäftigen, gilt auch hier: Ausführliche Ergebnisse und umfangreiche Tests mit entsprechender Hardware gibt es spätestens ab dem 7. Juli 2019. 

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]