> > > > Tachyum Prodigy: 64 Kerne, DDR5, PCIe 5.0, 400 GbE und HBM3

Tachyum Prodigy: 64 Kerne, DDR5, PCIe 5.0, 400 GbE und HBM3

Veröffentlicht am: von

tachyumEs gibt ein weiteres Lebenszeichen des Prodigy getauften Prozessors von Tachyum. Erstmals auf sich aufmerksam machte das Startup im Mai 2018, als man der Unternehmensgründung, die im Jahre 2016 erfolgte, eine großspurige Präsentation folgen ließ. Ziel der Forschung ist ein sogenannter Artificial Intelligence HPC Chip. Ein mit 256.000 dieser Prozessoren bestückter Supercomputer soll die Echtzeit-Simulationen eines Gehirns ermöglichen. Dies alles soll bei einer Leistungsaufnahme von nur 10 % im Vergleich zu aktuellen Servern möglich sein.

Nun gibt es ein weiteres Lebenszeichen, denn Radoslav Danilak, Gründer und CEO von Tachyum, will ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in der Slowakei aufbauen, welches vom Staat mit 17 Millionen Euro gefördert wird. 150 Stellen sollen hier entstehen.

Hier soll aber nicht nur eine Entwicklung der Hardware erfolgen, sondern auch das notwendige Ökosystem hinsichtlich der Software entstehen. Ohne die notwendige Softwareunterstützung, wird es die Hardware schwer am Markt haben, wie sich in der aktuellen Situation der ARM-Server zeigt.

Ende 2019 soll der Tape-Out des Prozessors erfolgen. Bisher gibt es also nur eine Architektur und Simulationen auf Papier. 2020 soll der Prozessor dann bei TSMC gefertigt werden.

64 Kerne, DDR5, PCIe 5.0, 400 GbE und HBM3

Zur Hotchips 2018 präsentierte Tachyum konkrete Details. Der Prozessor soll aus 64 Kernen bestehen. Laut Hersteller soll die Architektur eines einzelnen Kernes leistungsfähiger sein, als Intels aktuelle Skylake-Architektur. Über ein Mesh-Interconnect sind die Kerne untereinander miteinander verbunden. Aber auch die weiteren Komponenten wie die DDR4/DDR5-Controller, der HBM der 3. Generation, die PCI-Express-Lanes und das 400 GbE sind über das Mesh angebunden.

Die wichtigsten Daten des Prozessors in der Übersicht:

  • 8 DDR5/DDR4-Speichercontroller
  • 72 PCI-Express-5.0-Lanes
  • 2x 400/100/50/25/10 GbE
  • 2x HBM3 
  • 32MB kohärenter L2/L3-Cache
  • TDP: 180 W (bei 4 GHz)

Es soll aber auch verschiedene Ausbaustufen des Prodigy geben. Zum Einen sieht Tachyum einen Ersatz für Dual-Sockel-Xeon-Systeme vor, die 64 Kerne, DDR4/DDR5, 72 PCI-Express-Lanes und zwei Ethernet-Controller bieten. Ein weiteres Modell ist als Ersatz für die Xeon-D-, Xeon-E3- und Xeon-E5-Prozessoren gedacht und soll 16 oder 32 Kerne mit vier oder zwei DDR4-Speichercontrollern sowie schnelles Ethernet bieten. Schlussendlich gibt es auch noch die HPC-Variante mit wieder 64 Kernen, vier DDR5-Speichercontrollern und bis zu 32 GB an HBM3.

Gefertigt werden soll der Prozessor in 7 nm bei einer Chipfläche von nur 290 mm². Weitere Details zum Prodigy hatte Tachyum auf der HotChips 2018 veröffentlicht (PDF).

Tachyum sieht den Prodigy als General-Purpose-Hardware, die sowohl Prozessoren, als auch GPU-Beschleuniger und Speziallösungen im HPC- und AI-Bereich hinter sich lassen soll. Die Pläne sind also mehr als ambitioniert und auch wenn eine Umsetzung in Hardware durchaus denkbar ist, wird sich erst dann zeigen müssen, ob es die Hardware auch wirklich zu einer Relevanz am Markt schafft.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (44)

#35
Registriert seit: 01.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2564
Es ist durchaus möglich, das ein Startup etablierte Firmen schlägt.
Bei etablierten Firmen hängt nämlich die Entwicklung oft an "bewährten" Konzepten fest, die man nur immer und immer wieder verbessert/optimiert.
Ein Startup hat so einen Ballast nicht und kann auch auf eine völlig andere Art und Weise an bestehende Probleme herangehen und so zu besseren Ergebnissen kommen als etablierte Firmen.
#36
customavatars/avatar62139_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Halle/Saale
Flottillenadmiral
Beiträge: 4910
@fortunes, und du glaubst allen ernstes, dass AMD es in der Position von Intel, anderes gemacht hätte? Also aus Nächstenliebe einen 6/8/10/12 Kerner raus gehauen hätte, wenn selbst 4 Kerne weit für die Konkurrenz gereicht hätten?!

Never... Wie bereits erwähnt wurde, beides sind börsenorientierte Unternehmen und nicht die Wohlfahrt. Sprich, die wollen DIR/UNS nix tolles bieten sondern verkaufen ;)
#37
customavatars/avatar209325_1.gif
Registriert seit: 13.08.2014
NRW
Vizeadmiral
Beiträge: 6852
Zitat Dave223;26853964
@fortunes, und du glaubst allen ernstes, dass AMD es in der Position von Intel, anderes gemacht hätte? Also aus Nächstenliebe einen 6/8/10/12 Kerner raus gehauen hätte, wenn selbst 4 Kerne weit für die Konkurrenz gereicht hätten?!

Never... Wie bereits erwähnt wurde, beides sind börsenorientierte Unternehmen und nicht die Wohlfahrt. Sprich, die wollen DIR/UNS nix tolles bieten sondern verkaufen ;)


Wo hat er das denn behauptet? Es ist schon richtig diese Einstellung zu kritisieren. Zumal Intel vielleicht heute bessere Produkte auf den Markt hätte bringen können wenn sie auch ohne richtige Konkurrenz damals mehr ins Zeug gelegt hätten.
#38
customavatars/avatar62139_1.gif
Registriert seit: 14.04.2007
Halle/Saale
Flottillenadmiral
Beiträge: 4910
Es ging mir nicht darum, das die Kritik falsch wäre (ich finde Intels bisherigen Bemühungen auch nicht so toll), sondern die Tatsache, dass immer so getan wird, dass Intel ja erst los gelegt hat, als AMD mit Ryzen um die Ecke kam (was ja stimmt!) aber mit dem O-Ton, dass AMD dies nicht so getan hätte. Die beiden nehmen sich da einfach nix.

Nur mal ehrlich, warum sollten sie sich denn so ins Zeug legen? Die Leute haben trotzdem gekauft, Konkurrenz gab es nicht, also warum Geld/Zeit verschwenden? Traurig, aber so läuft es nunmal. Drum kann ich die ganzen auch nicht verstehen die AMD/Intel/Nvidia den Untergang wünschen. Was ohne nennenswerte Konkurrenz passiert haben wir ja nun schon öfter gesehen...
#39
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 10141
Wo schrieb ich denn "O-Ton", dass AMD sowas nicht gemacht hätte?

AMD hat sich zu FX-Zeiten ihre CPUs auch fürstlich bezahlen lassen.

Mir ging es nur darum zu zeigen, dass Intel seinen Weg erst änderte, als AMD mit Ryzen um die Ecke kam - und davon eiskalt überrascht wurde.
#40
Registriert seit: 08.08.2005
Zürich
Flottillenadmiral
Beiträge: 5478
Zitat karta03;26854090
Wo hat er das denn behauptet? Es ist schon richtig diese Einstellung zu kritisieren. Zumal Intel vielleicht heute bessere Produkte auf den Markt hätte bringen können wenn sie auch ohne richtige Konkurrenz damals mehr ins Zeug gelegt hätten.

Willkommen in der Marktwirtschaft. Kannst du auf jedes Produkt das man kaufen kann anwenden. Keiner, wirklich keiner, wird einfach so eine Innovation nach der anderen auf dem Markt bringen, wenn es keine Konkurrenz gibt. Da wird optimiert bis zum erbrechen, fertig.
#41
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1282
Zitat
Dass AMD 10 Jahre später mit Ryzen ein paar Kerne draufgelegt hat, ist jetzt für mich nicht DAS Indiz, dass Intel nicht nachgezogen hätte und es für immer dabei belassen hätte.

Darum geht es auch nicht, aber eh klar, du stellst dich wie immer blöd an!

Ob Intel ohne AMD für immer bei 4 Kernen für den Mainstream geblieben wäre, ist mir total egal, darum geht es doch nicht...
#42
customavatars/avatar96051_1.gif
Registriert seit: 31.07.2008
hadde Frankfurt
ulaY!
Beiträge: 3410
Zitat Gamerkind;26854202
Darum geht es auch nicht, aber eh klar, du stellst dich wie immer blöd an!

Ob Intel ohne AMD für immer bei 4 Kernen für den Mainstream geblieben wäre, ist mir total egal, darum geht es doch nicht...


Zitat yamaharacer88;26853479
Oder glaubt jemand im ernst dass wir heute mehr als 4 Kerne im Mainstream bekommen hätten wenn Amd nicht vorgelegt hätte?


Darauf habe ich geantwortet. Wer sich hier blöd anstellt und wieder toxisch wird ist mir sehr wohl klar.
#43
customavatars/avatar239530_1.gif
Registriert seit: 13.01.2016
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 564
knowledge > Firmengröße.

Wenn du die richtigen Köpfe zusammensteckst, dann kannst du mit ein wenig finanzieller Hilfe (weil sehr klein und sehr präzise Produzieren nun mal sehr teuer ist) alles schaffen.
Bei Intel (ich will in den Kinderkrieg hier nicht eingreifen, aber es gibt nun mal nichts anderes in dem Sektor in der Größe) sitzt die Kohle komplett verteilt sonstwo rum. Vermutlich haben die auch eine "Phantasieabteilung", die mit gewissen Geldern sonstwas forschen darf. Und alles andere wird im Keim erstickt/aufgekauft.
Aber die Vorstellung, dass Visionäre vielleicht sowohl bei Intel, AMD und Firma C vergrault wurden halte ich für überhaupt gar nicht abwegig. Ich kenne unnatürlich intelligente Menschen, persönlich. Auf deren Gebiet vernichten die jeweils alles. Auf allen anderen Gebieten..nun ja..eher nicht so. Wenn so jemand sein Potential nie ausspielen kann und aufgrund mangelnder Sozialkompetenz das nirgends adressieren kann, dann verschwindet der aus so einem Unternehmen irgendwann.
Da muss dann nur der "Richtige" von Wind bekommen, den richtigen Riecher haben. Sich mit zwei Steintafeln hinstellen und ewiges Glück versprechen.
Das soll in Osteuropa nicht möglich sein?
Mmmmhvielleicht doch.
Wahrscheinlicher ist natürlich, dass dies einfach nur der nächste BS im www ist. Wie die restlichen 99%.
Whatever!
#44
Registriert seit: 01.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2564
Es fehlt da wirklich etwas die Konkurenz.
Und inzwischen braucht man ja auch unterschiedliche Mainboards.
So wie früher, als die Prozessoren pinkompatibel zwischen den Herstellern waren, wird das wohl nie wieder werden.
Da gab es neben Intel und AMD auch noch Cyrix, IBM/ST , IDT und UMC und alle bauten Prozessoren für den Sockel 1, 2, 3 (IDT nur Sockel 7) und 7 (UMC nicht Sockel 7).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]