> > > > Intel-Prozessoren: Lieferprobleme bei 14 nm halten an

Intel-Prozessoren: Lieferprobleme bei 14 nm halten an

Veröffentlicht am: von

intel

Aufgrund der steigenden Nachfrage von Chromebooks werden aktuell weitere Engpässe bei Intels CPUs im zweiten Quartal des aktuellen Jahres erwartet. Grund hierfür ist, dass in besagten Chromebooks Intels Einstiegsprozessoren verbaut sind. Erstmals kam es im August 2018 zu Engpässen, wobei die großen Marken wie Hewlett-Packard (HP), Dell und Lenovo Versorgungslücken von über 5 % aufwiesen. Obwohl die meisten Marktbeobachter ursprünglich glaubten, dass sich die Verknappung entspannen würde, blieb die Versorgungslücke jedoch auch im vierten Quartal des Jahres 2018 auf dem Niveau des dritten Quartals.

Die Anbieter mit Sitz in Taiwan waren nicht ausreichend vorbereitet und so stieg die Versorgungslücke, die sich zuvor noch im einstelligen Prozentbereich befand, im vierten Quartal auf über 10 % an. Somit besaß der Notebook-Markt im vierten Quartal 2018 weiterhin eine Versorgungslücke von -5 %. Bei der Core-i5-Serie, die hauptsächlich für Mainstream-Modelle verwendet wird, sowie bei der Atom-, Celeron- und Pentium-Serie für Einstiegsmodelle kam es in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 2018 zu den größten Engpässen. Innerhalb der Core-i5-Familie war die Kaby-Lake-R-Architektur, welche anstelle des traditionellen Dual-Core-Systems ein Quad-Core-Design verwendet, am schlimmsten betroffen.

Bei Lenovo kam es in der zweiten Jahreshälfte zu einer Versorgungslücke von Hunderttausend CPUs. Außerdem soll das Ende Oktober 2018 veröffentlichte MacBook Air, das ausschließlich Intels 14-nm-Amber-Lake-Prozessor verwendet, ebenfalls Opfer der CPU-Engpässe geworden sein. Bei der CPU-Versorgung auf dem Notebook-Markt geht man aktuell von einem Rückgang der Versorgungslücke von rund 3 % aus. Die taiwanesischen Anbieter sehen ihre Versorgungslücke jedoch immer noch bei über 5 %. Die Versorgungslücke der Intel-CPUs im zweiten Quartal 2019 wird voraussichtlich jedoch um 1-2 Prozentpunkte steigen.

Der Anteil von AMD an den weltweiten Notebook-Auslieferungen stieg von 9,8 % im ersten Quartal des Jahres 2018 auf 15,8 % im ersten Quartal 2019. Aktuell ist zudem davon auszugehen, dass im zweiten Quartal mehr Chromebooks mit AMD-Prozessoren verkauft werden. Derzeit geht man davon aus, dass Intel voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 die neuen 14-nm-Kapazitäten in Betrieb nehmen wird. Die bestehenden 14-nm-Fertigungsstätten von Intel befinden sich hauptsächlich in den USA und in Irland.

Preise und Verfügbarkeit
Intel Core i3-8300 Boxed mit Kühler
Nicht verfügbar 179,90 Euro 167,90 Euro
Zum Shop >> Zum Shop >>

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (14)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Intel-Prozessoren: Lieferprobleme bei 14 nm halten an

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]