> > > > Neue Einsteiger-CPUs: Pentium Gold G5620 erreicht 4 GHz

Neue Einsteiger-CPUs: Pentium Gold G5620 erreicht 4 GHz

Veröffentlicht am: von

pentium-goldBei einigen Online-Händlern sind neue Einsteiger-Prozessoren aus der Pentium- und Celeron-Serie aufgetaucht. Unter anderem gibt es ein neues Top-Modell, welches als Pentium G5620 einen Takt von 4 GHz erreichen soll. Neben den neuen Dual-Core-Modellen mit Hyperthreading gibt es auch noch solche ohne die Möglichkeit zwei Threads pro Kern auszuführen, die dann als Celeron auf den Markt kommen sollen.

Allesamt sind die neuen Modelle etwas höher getaktet als die direkten Vorgänger. Weiter, größere Änderungen gibt es nicht. Die Prozessoren basieren auf einer unbekannten Architektur-Generation, aber es dürfte schlichtweg auch kaum eine Rolle spielen, ob sich nun ein Kaby Lake, Coffee Lake oder Coffee Lake Refresh unter der Haube verbirgt.

Die neuen Pentium- und Celeron-Modelle von Intel

Kerne / Threads TaktL3-CacheGPUTDP
Pentium Gold G5620 2 / 4 4,0 GHz3 MBUHD 63065 W
Pentium Gold G5420 2 / 4 3,8 GHz3 MBUHD 63065 W
Pentium Gold G5600T 2 / 4 3,3 GHz3 MBUHD 61035 W
Pentium Gold G5420T 2 / 4 3,2 GHz3 MBUHD 61035 W
Celeron G4950 2 / 2 3,3 GHz2 MBUHD 61065 W
Celeron G4930 2 / 2 3,2 GHz2 MBUHD 61065 W
Celeron G4930T 2 / 2 3,0 GHz2 MBUHD 61035 W

Alle neuen Pentium-Gold-Modelle bieten zwei Kerne und können vier Threads verarbeiten. Ihr Takt reicht von 3,2 GHz des Pentium Gold G5420T bis zu besagten 4 GHz des Pentium Gold G5620. Der L3-Cache bemisst 3 MB und als integrierte Grafiklösung kommt die UHD 630 bzw. UHD 610 zum Einsatz. Die Auslegung hinsichtlich der Thermal Design Power liegt bei 65 W für die beiden schnellsten Modelle und bei 35 W für die beiden langsameren.

Alle drei neuen Celeron-Modelle bieten zwei Kerne und unterstützen kein Hyperthreading. Der Takt reicht hier von 3 bis zu 3,3 GHz. Der L3-Cache ist nur noch 2 MB groß und die integrierte Grafikeinheit hört auf den Namen UHD 610. Auch hier unterteilt Intel hinsichtlich der TDP auf 35 bzw. 65 W Leistungsaufnahme.

Die Preise dürften sich auf Niveau der direkten Vorgänger bewegen. Für das Top-Modell werden hierzulande damit vermutlich in etwa 100 Euro fällig. Die kleinere Celeron-Modelle kosten gerne auch mal weniger als 50 Euro. Als Datum der Verfügbarkeit wird von einigen Händlern Anfang März genannt. Bisher hat Intel die neuen Prozessoren aber noch nicht offiziell vorgestellt und so sind gerade die Angaben zur Verfügbarkeit mit Vorsicht zu genießen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar197302_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2998
Wenn die Preise nicht so hoch wären, wären die durchaus Interesannt. Wenn die bei maximal 80 Euro wären vlt auch 90 noch. Könnte man die durchaus irgendwie sinnvoll verbauen. Aber wieso ca 110 euro für einen 2 Kern /4 thread Prozessor ausgeben, wenn man nen 2200 G mit 4 Echten kernen etwas günstiger kriegt.
#2
Registriert seit: 01.01.2014

Gefreiter
Beiträge: 36
Für 100 Euro würde ich lieber den 8100 i3 nehmen mit vollwertigen 4 Kernen.
https://www.amazon.de/dp/B0759FTRZL/ref=cm_sw_r_cp_apa_i_F8sBCbXC1GXY2

Der schnellste Pentium dürfte also nicht mehr wie 65 Euro kosten..
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2844
AMD steht da mittlerweile mit seinen APUs besser da.
Der Athlon 200GE für gerade mal ca. 50€ putzt die Celeron gnadenlos weg.

Und für 90€ gibts den 2200G, der die Pentium Gold in Schach hält.
#4
customavatars/avatar225310_1.gif
Registriert seit: 27.07.2015
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2049
Mein G3258 läuft schon seit über vier Jahren mit 4,2 GHz und hat mich nur gut die Hälfte gekostet.
#5
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 10334
Zitat busiderbaer;26815440
Mein G3258...

... hat halt nur 2 Threads.

Äpfel und Birnen.
#6
Registriert seit: 09.12.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 168
Finde ich jetzt nicht so überragend. Da war der Pentium g4560 wesentlich interessanter. Ich wüsste auch nicht wieso man Ihn kaufen soll, wenn AMD sich im low-budget Bereich komplett ausgebreitet hat. Wäre der Stromverbrauch irgendwie bei 30W wäre das vielleicht interessant. Wird aber bei dem Takt und besseren GPU kaum möglich sein.
#7
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 10334
Zumal AMD mit der im BIOS frei konfigurierbaren cTDP die TDP-Klassen mittlerweile nach unten ad absurdum führt. Ich kann einen 2600X mit 15W im Desktop-Modus betreiben, starte neu und zocke dann im 95W-Modus.

Das gibt's bei Intel nicht. Da muss man die T-Modelle kaufen oder von Hand am Offset und dem Takt spielen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]