1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Direct-Die auf die Spitze getrieben und Silizium-Deckschicht abgeschliffen

Direct-Die auf die Spitze getrieben und Silizium-Deckschicht abgeschliffen

Veröffentlicht am: von

direct-die-frameBei den aktuellen Intel-Prozessoren lohnt es sich den Heatspreader zu entfernen und die von Intel verwendete Wärmeleitpaste gegen Flüssigmetall zu tauschen – zumindest, wenn es auf jedmögliche Reduzierung der Temperatur ankommt. Der Skylake-X Direct Die Frame ermöglicht das einfache Entfernen des Heatspreaders.

Roman Hartung alias der8auer geht nun einen Schritt weiter und entfernt nicht nur den Heatspreader, sondern schleift den Die auch etwas an, um den Wärmeübergang zu verbessern. Motivation hinter der Aktion ist das Verhalten unter extremen Kühlbedingungen. Der flüssige Stickstoff kühlt die Oberfläche samt Kühlpaste auf mehr als -150 °C. Kommt nun Last auf den Prozessor, erwärmt sich das Silizium sehr schnell auf, dehnt sich aber anders aus, als dies die Wärmeleitpaste tut. Dieses Verhalten sorgt dafür, dass der Wärmeübergang nicht mehr ideal ist. Ein Anrauen der Oberfläche kann diesen Effekt nicht verhindern und so stellt sich die Frage was passiert, wenn man die oberste Schicht des Dies entfernt.

Der eigentliche Prozessor sitzt auf einer Platine. Der Die selbst ist nicht gleichmäßig dick. Seine Dicke bewegt sich im Falle des von Roman verwendeten Core i9-7920X zwischen 3,714 und 3,674 mm. Auch diese Unebenheiten gilt es zu beseitigen. Wichtigster Grund für den Versuch aber war es einige der obersten Schichten zu entfernen, um damit auch den Wärmeübergang zu verbessern. Aufgrund des Aufbaues eines solchen Dies stellt dies kein Problem dar, denn weite Teile des eigentlichen Prozessors bestehen aus dem Siliziumkristall und sind nicht als Halbleiter dotiert oder bei der Fertigung belichtet worden – enthalten also keinerlei logische Elemente bzw. Transistoren.

Letztendlich hat Roman etwa 10 % der Dicke des Siliziums abgetragen. Darunter war auch eine Siliziumnitrid-Schicht, die als Diffussionsschutz dient. Nichts soll in das Atomgitter des Siliziums eindringen können, daher tragen die Chiphersteller eine solche Schicht auf. Diese wurde nun entfernt und kann den Die nicht mehr schützen.

Der Prozessor war weiterhin funktionsfähig und die erhobenen Messwerte sind erstaunlich. Im Schnitt kann die Temperatur um fast 5 °C reduziert werden. Der wärmste Kern wurde um 2 °C kühler und der kälteste um 5 °C. Damit hat das Abschleifen einen positiven Effekt auf die Kühlung.

Allerdings sind die Langzeitfolgen des Abschleifens unbekannt. Die fehlende Diffussionsschicht könnte negative Auswirkungen auf die Langlebigkeit haben. In der Zukunft plant Roman den Die noch weiter anzuschleifen, um zu untersuchen, wie weit man dabei gehen kann.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]