> > > > Intel Core i7-8700K unter dem Rasterelektronenmikroskop

Intel Core i7-8700K unter dem Rasterelektronenmikroskop

Veröffentlicht am: von

remSchon häufiger haben wir an dieser Stelle über die Dieshots von der8auer und OC_Burner gesprochen, die immer wieder einen interessanten Einblick in die Hardware geben. GPUs und CPUs besitzen inzwischen mehrere Milliarden Transistoren und sind extrem komplex. Solche detaillierten Aufnahmen können zumindest einen Teil der Komplexität aufzeigen.

Roman Hartung alias der8auer hat sich neben einem normalen optischen Mikroskop nun einmal an ein Rasterelektronenmikroskop oder kurz REM gesetzt und in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn einen Intel Core i7-8700K durchleuchtet. In einem REM wird ein Elektronenstrahl in einem bestimmten Muster über das vergrößert abzubildende Objekt geführt (gerastert). Durch die geringere Wellenlänge des Elektronenstrahls lassen sich deutlich kleinere Strukturen abbilden, als dies mit einfachem Licht der Fall ist. Dazu wurde der Core i7-8700K zunächst einmal bis zum Chip angeschliffen und dabei immer feinere Schleifpapiere verwendet.

Auf den Aufnahmen sind die einzelnen Schichten im Aufbau eines solches Prozessors sehr schön zu erkennen. Dieser sitzt auf einer Leiterplatte, die wiederum auf der Rückseite einige SMD-Widerstände verbindet. Die Dicke liegt insgesamt bei etwa 0,8 mm. In der Leiterplatte befinden sich neun verschiedene Schichten. Darunter ist der eigentliche Prozessor aus Silizium, der bei 33-facher Vergrößerung noch keine einzelnen Strukturen erkennen lässt. Die zylindrischen, hellen Elemente in der Leiterplatte sind die Verbindungen (µBumps). Diese verbinden den Prozessor mit der Leiterplatte. Der eigentliche Prozessor sitzt darunter und ist selbst bei 300-facher Vergrößerung nur ein dünner Bereich, der sich eigentlich nur durch die hellere Farbe vom Rest des Bildes abhebt.

Mit dem ersten Rasterelektronenmikroskop der Hochschule Heilbronn waren die Möglichkeiten damit ausgeschöpft und es wurde auf ein weiteres gewechselt, welches eine bessere Analysefähigkeit aufweist und damit die Bilder etwas deutlicher macht. Bei einer Vergrößerung um den Faktor 430 sind dann aber immer noch nur die einzelnen Schichten des Prozessors im Silizium zu erahnen. Erst bei 4.000-facher Vergrößerung kann man diese dann genauer erkennen. Damit ist man aber immer noch weit davon entfernt einzelne Transistoren erkennen zu können.

Die Aufnahmen dienen dazu, sich einmal ein Bild davon zu machen, über welche Strukturgrößen wir bei der Fertigung eines modernen Prozessors sprechen. Selbst bei 4.000-facher Vergrößerung sind wir noch weit davon entfernt, die eigentlichen Transistoren zu sehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (38)

#29
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2922
Zitat Hardwareaner;26234190
Tut mir leid wenn ich dich enttäuschen muss, da ich nicht daran glaube, dass er auf Plattformen wie Patreon angewiesen ist. Andere dürfen aber gerne daran glauben.

Rutsch nicht auf deiner Schleimspur aus. Das ist so ne Internetkrankheit, leider hoch ansteckend.


Du machst dich schon n bisserl lächerlich, merkste auch, ne?
So aber jetzt ist gut, ja? Keks?
#30
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3256
Fehler nicht zugeben zu können ist keine Internetkrankheit, sondern einfach nur menschlich, sowie über den eigenen Schatten zu springen ;)
#31
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat Kommando;26234272
So aber jetzt ist gut, ja? Keks?

Süß, wie putzig er doch ist.
#32
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1813
Ist es den eigentlich überhaupt möglich, heutzutage mit irgend einem Mikroskop die einzelnen Transistoren zu sehen? also so stark zu vergrößern das wir die sehen können?
#33
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30866
Zitat AssassinWarlord;26234558
Ist es den eigentlich überhaupt möglich, heutzutage mit irgend einem Mikroskop die einzelnen Transistoren zu sehen? also so stark zu vergrößern das wir die sehen können?


Ja. Es wurden auch schon einzelne Atome abgelichtet, wenngleich das noch ein Extrem-Experiment ist. Einzelne Transistoren mit Drain und Source lassen sich abbilden.
#34
Registriert seit: 10.03.2017

Banned
Beiträge: 1168
Zitat Don;26234648
Ja. Es wurden auch schon einzelne Atome abgelichtet, wenngleich das noch ein Extrem-Experiment ist. Einzelne Transistoren mit Drain und Source lassen sich abbilden.

Ich denke du meinst das hier:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Oesterreicher-fotografiert-einzelnes-Atom-3966856.html
Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Es vermittelt doch eigentlich völlig falsche Eindrücke, daher sollte man das nicht zu ernst nehmen.
#35
customavatars/avatar75277_1.gif
Registriert seit: 20.10.2007
Berlin - im Auftrag der Krone
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1414
Zitat Hardwareaner;26234190
Tut mir leid wenn ich dich enttäuschen muss, da ich nicht daran glaube, dass er auf Plattformen wie Patreon angewiesen ist. Andere dürfen aber gerne daran glauben.

Rutsch nicht auf deiner Schleimspur aus. Das ist so ne Internetkrankheit, leider hoch ansteckend.


Ich weiß nicht was dein Problem ist, aber ich muss schon sagen dass du dich ganz schön zum Affen machst :D

Auf Produkte wie CPUs, Delid Die Mate usw. gibt es keine Provisionen da das schlicht und einfach mein Job ist sowas zu machen. Die YouTube Videos mache ich aber in meiner Freizeit - meist am Wochenende. Die Kosten liegen deutlich über dem was man bei YouTube über Werbeeinnamhen zurück bekommt daher ist Patreon sehr wichtig dafür.
#36
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1837
Ob man auf Patreon angewiesen wäre oder nicht, spielt doch bei Youtube keine Rolle. Wenn man die Möglichkeit hat (und entsprechende Supporter natürlich), würde man freiwillig auf eine extra Einnahmequelle verzichten? Na? ;)

Ich habe noch keinen Youtuber erlebt welcher sich nicht über Patreon, eine extra Kleinigkeit verdient.
#37
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Vizeadmiral
Beiträge: 6893
Zitat Don;26234648
Ja. Es wurden auch schon einzelne Atome abgelichtet, wenngleich das noch ein Extrem-Experiment ist. Einzelne Transistoren mit Drain und Source lassen sich abbilden.

Naja, das sollte eigentlich kein Extrem Experiment sein.
Vor ein paar Jahren konnten man Atome schon Stapeln wie Legos, mit einem Roboter Arm...

Heute gibt es schon 3D Laser Drucker für Stahl, wenn genug Strom vorhanden ist, das ist z.B. punktueller als Schweißen. :sick:
#38
Registriert seit: 13.08.2012

Matrose
Beiträge: 9
Echt starke Bilder. Jemand anders geht am Wochenden feiern und er dagegen produziert was cooles für die Leute. Ist beides Ok, aber auch vollkommen ok das Patreon zu supporten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]