1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel Core i7-8700K unter dem Rasterelektronenmikroskop

Intel Core i7-8700K unter dem Rasterelektronenmikroskop

Veröffentlicht am: von

remSchon häufiger haben wir an dieser Stelle über die Dieshots von der8auer und OC_Burner gesprochen, die immer wieder einen interessanten Einblick in die Hardware geben. GPUs und CPUs besitzen inzwischen mehrere Milliarden Transistoren und sind extrem komplex. Solche detaillierten Aufnahmen können zumindest einen Teil der Komplexität aufzeigen.

Roman Hartung alias der8auer hat sich neben einem normalen optischen Mikroskop nun einmal an ein Rasterelektronenmikroskop oder kurz REM gesetzt und in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn einen Intel Core i7-8700K durchleuchtet. In einem REM wird ein Elektronenstrahl in einem bestimmten Muster über das vergrößert abzubildende Objekt geführt (gerastert). Durch die geringere Wellenlänge des Elektronenstrahls lassen sich deutlich kleinere Strukturen abbilden, als dies mit einfachem Licht der Fall ist. Dazu wurde der Core i7-8700K zunächst einmal bis zum Chip angeschliffen und dabei immer feinere Schleifpapiere verwendet.

Auf den Aufnahmen sind die einzelnen Schichten im Aufbau eines solches Prozessors sehr schön zu erkennen. Dieser sitzt auf einer Leiterplatte, die wiederum auf der Rückseite einige SMD-Widerstände verbindet. Die Dicke liegt insgesamt bei etwa 0,8 mm. In der Leiterplatte befinden sich neun verschiedene Schichten. Darunter ist der eigentliche Prozessor aus Silizium, der bei 33-facher Vergrößerung noch keine einzelnen Strukturen erkennen lässt. Die zylindrischen, hellen Elemente in der Leiterplatte sind die Verbindungen (µBumps). Diese verbinden den Prozessor mit der Leiterplatte. Der eigentliche Prozessor sitzt darunter und ist selbst bei 300-facher Vergrößerung nur ein dünner Bereich, der sich eigentlich nur durch die hellere Farbe vom Rest des Bildes abhebt.

Mit dem ersten Rasterelektronenmikroskop der Hochschule Heilbronn waren die Möglichkeiten damit ausgeschöpft und es wurde auf ein weiteres gewechselt, welches eine bessere Analysefähigkeit aufweist und damit die Bilder etwas deutlicher macht. Bei einer Vergrößerung um den Faktor 430 sind dann aber immer noch nur die einzelnen Schichten des Prozessors im Silizium zu erahnen. Erst bei 4.000-facher Vergrößerung kann man diese dann genauer erkennen. Damit ist man aber immer noch weit davon entfernt einzelne Transistoren erkennen zu können.

Die Aufnahmen dienen dazu, sich einmal ein Bild davon zu machen, über welche Strukturgrößen wir bei der Fertigung eines modernen Prozessors sprechen. Selbst bei 4.000-facher Vergrößerung sind wir noch weit davon entfernt, die eigentlichen Transistoren zu sehen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]