> > > > AMD spricht über Zen, Gewinnmargen und den Semi-Custom-Markt

AMD spricht über Zen, Gewinnmargen und den Semi-Custom-Markt

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Gerne laden Unternehmen aus dem Finanzsektor in regelmäßigen Abständen die Chefetage der verschiedensten Branchengrößen ein. Dieses Mal sprach Dr. Lisa Su, CEO von AMD, auf der Credit Suisse 20th Annual Technology, Media & Telecom Conference und äußerte sich dort zu dem, was AMD 2017 alles vor hat. Dabei spielen die Themen Zen, Semi-Custom-Prozessoren für den Konsolenmarkt und die finanzielle Ausrichtung des Unternehmens eine wichtige Rolle.

Doch beginnen wir mit dem wichtigsten Thema, denn am 13. Dezember will AMD erstmals weitere Details zu den Zen-Prozessoren veröffentlichen. Dies soll im Rahmen eines eigenen Events geschehen, das auch per Livestream verfügbar sein wird. Es ist zu erwarten, dass AMD zumindest ein erstes fertiges Produkt in Form eines Summit-Ridge-Prozessors zeigen wird. Ob man bereits alle technischen Daten nennt, ist allerdings unklar. Damit bleibt es zumindest bis zu 13. Dezember bei den Informationen, die AMD bisher zum Beispiel auf der Hot Chips Conference veröffentlicht hat.

Zen weiter in der Spur

Laut Dr. Lisa Su ist AMD sehr zufrieden mit der Entwicklung der Zen-Architektur. Alles verlaufe derzeit innerhalb des selbst gesteckten Zeitrahmens. In den vergangenen Wochen und Monaten haben zahlreiche Partner von AMD bereits die Produkte testen können und zeigten sich ebenfalls sehr zufrieden. Zen erscheine demnach für den Desktop im ersten Quartal 2017, im Serverbereich soll es im zweiten Quartal soweit sein und für Notebooks rechnet AMD mit der zweiten Jahreshälfte 2017. Hinsichtlich der Leistung sieht sich AMD wieder auf Augenhöhe mit Intel, auch wenn wir diesen Vergleich schon kennen. In einer Vorschau zeigte AMD die Leistung eines Summit-Ridge-Systems in Vergleich zu einem Intel Core i7 Broadwell-E – beide mit acht Kernen und 16 Threads. Beide Systeme wurden identisch konfiguriert und liefen demnach mit 3,0 GHz. Auch der Speicherausbau etc. sollen identisch gewesen sein. Im Blender CPU Render – AMD wählte dies als Vergleichsbenchmark – sollen diese beide Systeme eine nahezu identische Leistung erreicht haben.

Allerdings ist AMD auch bewusst, dass man das Vertrauen der Kunden, egal ob Endkunden oder im Serverbereich, zunächst erst wieder zurückgewinnen muss. Gerade im lukrativen Serverbereich liegt AMD bei einem Marktanteil von 1 % und von hier kann es laut Lisa Su nur nach oben gehen. Daher konzentriere sich AMD nicht nur auf die Leistung selbst, sondern auch auf die Preis/Leistung. Neben der Leistung sollen außerdem weitere Merkmale des Prozessors eine entscheidende Rolle beim Kauf spielen. Dazu gehören die Schnittstellen, die am Mainboard geboten werden können. Eine schnelle M.2-Anbindung ist hier ebenso obligatorisch wie USB 3.1 Gen2. Neben den Desktop-, Server- und Notebook-Prozessoren will AMD eine "spezielle GPU/CPU-Lösung" vorbereitet haben.

Semi-Custom und ARM spielen weiter eine wichtige Rolle

Das sowohl Microsoft mit der Xbox One S und Sony mit der PlayStation 4 Pro auf einen Custom-SoC von AMD setzen, ist wohl ein Glücksfall für das Unternehmen. Hier kann seit einigen Quartalen ein stabiler Umsatz erwirtschaftet werden und daher will AMD diesen Bereich auch weiter ausbauen. Die Zen-Architektur soll erst nach 2017 in die Semi-Custom-Roadmap einfließen.

Produkte mit ARM-Architekturen spielen für AMD weiterhin eine Rolle. Allerdings sind dies Speziallösungen, die weiterhin keine allzu große Relevanz besitzen. In der Semi-Custom-Roadmap wird man entsprechende Produkte weiterhin anbieten.

Wirtschaftlich will man gestärkt aus dem nächsten Jahr gehen

AMDs wirtschaftliche Situation bleibt angespannt. Zwar wird in einzelnen Quartalen ein Plus geschrieben, meist aber durch Einmalzahlungen, auf die sich ein Unternehmen nicht auf Dauer verlassen kann. Es ist für AMD also umso wichtiger, dass man ein stabiles wirtschaftliches Grundgerüst hat, auf das man aufbauen kann. Mit den Mittelklasse-Grafikkarten auf Basis der Polaris-Architektur und dem Semi-Custom-Geschäft sieht man diese Grundbasis als gegeben und stabil. Die Margen sollen mit den Zen-Prozessoren und den Vega-GPUs bei den Grafikkarten aber wieder erhöht werden. Gerade im Serversegment sieht man großes Potenzial wieder deutlich mehr Geld zu verdienen.

In den letzten Quartalen hat AMD große Summen an Schulden zurückzahlen können und schrieb auch aus diesem Grund keine schwarzen Zahlen. Die geringeren Schulden geben AMD aber wieder etwas mehr Spielraum bei den notwendigen Investitionen – vor allem im Bereich Research and Developement.

Außerdem will sich AMD in gleich mehreren Bereichen mehr öffnen. So will man verstärkt Lizenzdeals in Gang bringen, die dann über Einmal- oder regelmäßige Zahlungen wieder Geld in die Kasse spülen sollen. Ebenfalls ins Auge gefasst hat AMD das Automotive-Segment, welches noch deutlich mehr Potenzial vorzuweisen haben soll als der ohnehin schon lukrative Serverbereich. Wieder in den Fokus rückt AMD die Zusammenarbeit mit GlobalFoundries, wo über den aktuellen 14-nm-Prozess hinweg an zukünftigen Technologien wie der Fertigung in 7 nm gearbeitet wird. AMD will sich aber nicht ausschließlich auf GlobalFoundries verlassen, sieht hier aber schon die größten Schnittpunkte.

Soweit einmal die Aussagen von Dr. Lisa Su auf der Konferenz. Wie schon häufiger erwähnt, muss AMD den Worten nun aber auch Taten folgen lassen. Noch im Dezember soll die besagte Vorschau auf die Zen-Architektur erfolgen, im Januar könnte dann die offizielle Vorstellung folgen. Bei den Grafikkarten wird über ein Event gemutmaßt, welches ebenfalls im Dezember stattfinden wird, zu dem es bisher aber keinerlei offizielle Ankündigung gibt.

Social Links

Kommentare (187)

#178
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11854
Polaris 12 wäre allerdings eher das Low End, oder irre ich mich?
#179
Registriert seit: 23.10.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 487
Hm, ne. 10, 11 entstanden ja durch die arbeiten (Reihenfolge) - 12 [U]könnte[/U] (für die Langsamen, könnte bedeutet nicht [U]ist[/U]) demnach über beiden stehen. Vlt. mit GDDR5X und fp64 - als Ablöse für Hawaii/Grenada - Vega10/11 Ablöse Fury und Fury X
#180
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Ich vermute eher eine GPU zwischen Polaris 10 und Vega 10.

Gegen die GTX 1070 braucht man doch auch etwas, mit Vega+HBM wird das nichts, HBM ist einfach zu teuer.
NVIDIA kann dank GDDR5 mit dem Preis runter gehen, bis AMD mit Vega+HBM Verlust machen würde!

Meine Vermutung ist:
320-384bit SI
5/6 und 6/12 GB GDDR5, sicher kein GDDR5X, weil der wieder teurer ist.
45 CUs, also eine Shader-Engine (+25%) mehr als bei P10 bis maximal 64 CUs.
Anderes Verhältnis von FP32 zu FP64
#181
Registriert seit: 23.10.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 487
Würde als RX 490 durchgehen. Kommen eh diese Woche noch "Leaks" :D
#182
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11854
Mit 6k und als cut mit 4K Shaderwwäre vega aber schon "genug" über der 480 um das Porfolio nach oben hin abzurunden.
Da noch mehr rein zu quetschen wär doch Quatsch. Schon garnicht so viele Modelle wie der Treiber andeutet:
0x6980, 0x6981, 0x6985, 0x6986, 0x6987, and 0x699F.
Zudem kam das Low End in den letzten Generationen auch genau so ein paar Monate nach dem ersten Chip mit der neuen Architektur.

Die 490 war vieleicht tatsächlich eine geplante Dualkarte aus 2 polaris wie mehrfach vermutet, aber womöglich hat AMD die abgeblasen.
#183
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Die Lüge zwischen P10 und Vega/64CUs ist aber schon groß.
Und das mit dem Preis bleibt ja trotzdem ein Problem, HBM ist pro GB einfach viel teurer als GDDR5, Interposer ist auch nicht so billig,...

Als Konkurrenz für die GTX 1070 ist HBM einfach zu teuer, bringt doch nichts, wenn man da eine Karte mit Verlust verkauft!
#184
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11854
Zitat Energiegetraenk Pfirsich;25159184
Als Konkurrenz für die GTX 1070 ist HBM einfach zu teuer, bringt doch nichts, wenn man da eine Karte mit Verlust verkauft!

Würde allerdings auch nicht viel bringen eine Karte zu bringen die um die 30-50% mehr verbraucht als die Konkurenz :/
Zudem wird das PCB selbst durch den interposer Preiswerter und Vega könnte mit nur zwei HBM-Elemente auskommen, statt 4 wie die Fury (welche auch sicher nicht mit Verlust verkauft wurde).
#185
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Polaris 12 muß nicht viel mehr verbrauchen, sie hatten Zeit die µArch etwas zu überarbeiten.
HBM ist auch mit 2 Stacks noch teurer, allein Pro GB kostet es das Vierfache, da sidn noch keine Arbeitsschritte dabei die man wegen dem Interposer zusätzlich braucht.
#186
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11854
Zitat Energiegetraenk Pfirsich;25159202
HBM ist auch mit 2 Stacks noch teurer, allein Pro GB kostet es das Vierfache, da sidn noch keine Arbeitsschritte dabei die man wegen dem Interposer zusätzlich braucht.

Wo hast du diese Info her und wie aktuell ist sie?
Vergleichst du auch mit dem 2Ghz VRAM den es nur von Samsung gibt?
#187
customavatars/avatar259313_1.gif
Registriert seit: 24.08.2016

Banned
Beiträge: 745
Die Quelle poste ich hier nicht, weil ich dann von einigen Leuten angerotzt werde, ist eine hier "verbotene" Seite!

HBM ist halt auf jeden Fall teurer, da wäre NVIDIA in einer guten Position um AMD dann das Geschäft zu vermießen.
Die Preise würden fallen, wenn eine GTX 1070 dann 300€ kostet und AMD da preislich so weit runter muß, dann wird das mit HBM ein Problem werden.

NVIDIA kann mit dme Preis jedenfalls weiter runter, die könnten den Preis senken, bis AMD einfach nicht mehr nachziehen kann.

HBM wird High-End vorbehalten bleiben, deswegen kommt 2018 auch noch GDDR6.

Das PCB einer High-End GPU mit 10-12 Layern soll etwas unter 10$ kosten.
Fiji dürfte auf ein 3 Layer PCB verlötet sein, das soll 2-3$ billiger sein.

Die Kosten für den Interposer sollen sich auf ca. 1$/100mm² bewegen, bei Fury ist der Interposer ziemlich genau 1.000mm² groß, also ca. 10$.
Dann noch der höhere Preis pro GB RAM und höhere Kosten für das Packaging.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]