> > > > Cray packt dank Tesla P100 bis zu 1 PFLOPS in ein Cabinet

Cray packt dank Tesla P100 bis zu 1 PFLOPS in ein Cabinet

Veröffentlicht am: von

crayDa aktuell die Supercomputer 2016 stattfindet, stellen auch viele Server-Hersteller ihre neuen Produkte vor. Wir wollen uns an dieser Stelle aber auf die wichtigen Neuvorstellungen konzentrieren und in diesem Fall hat Cray ein neues Basis-Modell vorgestellt, welches pro Cabinet, also Schrank eines Servers mit den Racks darin, eine Rechenleistung von 1 PFLOPS erreicht. Zum Vergleich: Der weiterhin schnellste Supercomputer Sunway TaihuLight aus China kommt auf insgesamt 93 PFLOPS.

Der Cray XC50 soll im Bereich der Hochleistungsrechner (HPC) an zahlreiche Anwendungsprofile optimiert sein. Neben den Prozessoren und den GPU-Beschleunigern spielen die Interconnects und Netzwerkverbindungen eine immer wichtigere Rolle und dies zeigt sich auch einmal mehr beim Cray XC50. So wird der Aries-Verbindungschip verwendet, der speziell für GPU-beschleunigte Rechenzentrumsanwendungen entwickelt wurde, die auf hohe Kommunikationsgeschwindigkeiten zwischen den einzelnen Knoten angewiesen sind. Hinzu kommt eine eng mit Aries integrierte Dragonfly-Netzwerktopologie zur Verringerung der Latenzzeiten für horizontal skalierbare Anwendungen, die in hohem Maße MPI-abhängig sind.

Der Cray CX50 kann in unterschiedlichen Hardware-Ausstattungen gebaut werden. Unterstützt werden die NVIDIA Tesla P100 GPU-Beschleuniger sowie die Intel Xeon- und Intel Xeon Phi-Prozessoren auf Basis von Knights Landing. Cray bietet dem Kunden also jeweils die Auswahl an den aktuell schnellsten GPU-Beschleunigern.

Cray XC50
Cray XC50

Erste Großkunde ist das nationale Hochleistungsrechenzentrum der Schweiz (CSCS) in Lugano. Hier wird derzeit der Piz Daint genannten Cray XC30-Supercomputer durch einen Cray XC50, der mit Piz Dora, einem Cray XC40-System des CSCS, gekoppelt werden soll, aufgebaut. Unter dem gemeinsamen Namen Piz Daint wird das Gespann einer der weltweit schnellsten Supercomputer sein. NVIDIA stellte das System bereits kurz nach der Vorstellung der Tesla P100 vor.

„Weil moderne Supercomputing-Anwendungen immer häufiger mit Deep-Learning-Algorithmen arbeiten, greifen unsere Systeme vermehrt auf die ultraschnellen Prozessoren von Grafikkarten (GPUs) zurück. Für Cray-Kunden bedeutet dies, dass sie neuartige Analysemethoden nutzen können, um ihre immer größeren und komplexeren Datenvolumina in relevante Erkenntnisse umzumünzen", kommentiert Ryan Waite, Senior Vice President für den Produktbereich bei Cray. "Das neue Cray XC50-System markiert einen Wendepunkt in der Geschichte unserer Supercomputer. Es bietet die höchste jemals erreichte Leistungsdichte eines Cray-Systems und verschafft unseren Kunden damit die Rechenressourcen, die sie für ihre unaufhaltsam wachsenden Workloads und die nächste Generation von wissenschaftlichen Aufgabenstellungen benötigen."

Laut Cray kann ein Supercomputer basierend auf dem CX50-System eine Rechenleistung von bis zu 500 PFLOPS erreichen. Piz Daint kommt als bisher größte Ausbaustufe auf 9,779 PFLOPS und hat daher noch Potenzial für einen weiteren Ausbau.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
Ein Cabinet bietet deutlich mehr Leistung als der bisher schnellste Supercomputer der Welt... beeindruckend!
#2
Registriert seit: 09.04.2010

Matrose
Beiträge: 7
Das wäre wirklich beeindruckend, wenn es denn richtig wäre... Der Sunway kommt auf 93.000 TFLOPs... Also 93 Peta-FLOPs...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]