1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Cray packt dank Tesla P100 bis zu 1 PFLOPS in ein Cabinet

Cray packt dank Tesla P100 bis zu 1 PFLOPS in ein Cabinet

Veröffentlicht am: von

crayDa aktuell die Supercomputer 2016 stattfindet, stellen auch viele Server-Hersteller ihre neuen Produkte vor. Wir wollen uns an dieser Stelle aber auf die wichtigen Neuvorstellungen konzentrieren und in diesem Fall hat Cray ein neues Basis-Modell vorgestellt, welches pro Cabinet, also Schrank eines Servers mit den Racks darin, eine Rechenleistung von 1 PFLOPS erreicht. Zum Vergleich: Der weiterhin schnellste Supercomputer Sunway TaihuLight aus China kommt auf insgesamt 93 PFLOPS.

Der Cray XC50 soll im Bereich der Hochleistungsrechner (HPC) an zahlreiche Anwendungsprofile optimiert sein. Neben den Prozessoren und den GPU-Beschleunigern spielen die Interconnects und Netzwerkverbindungen eine immer wichtigere Rolle und dies zeigt sich auch einmal mehr beim Cray XC50. So wird der Aries-Verbindungschip verwendet, der speziell für GPU-beschleunigte Rechenzentrumsanwendungen entwickelt wurde, die auf hohe Kommunikationsgeschwindigkeiten zwischen den einzelnen Knoten angewiesen sind. Hinzu kommt eine eng mit Aries integrierte Dragonfly-Netzwerktopologie zur Verringerung der Latenzzeiten für horizontal skalierbare Anwendungen, die in hohem Maße MPI-abhängig sind.

Der Cray CX50 kann in unterschiedlichen Hardware-Ausstattungen gebaut werden. Unterstützt werden die NVIDIA Tesla P100 GPU-Beschleuniger sowie die Intel Xeon- und Intel Xeon Phi-Prozessoren auf Basis von Knights Landing. Cray bietet dem Kunden also jeweils die Auswahl an den aktuell schnellsten GPU-Beschleunigern.

Cray XC50
Cray XC50

Erste Großkunde ist das nationale Hochleistungsrechenzentrum der Schweiz (CSCS) in Lugano. Hier wird derzeit der Piz Daint genannten Cray XC30-Supercomputer durch einen Cray XC50, der mit Piz Dora, einem Cray XC40-System des CSCS, gekoppelt werden soll, aufgebaut. Unter dem gemeinsamen Namen Piz Daint wird das Gespann einer der weltweit schnellsten Supercomputer sein. NVIDIA stellte das System bereits kurz nach der Vorstellung der Tesla P100 vor.

„Weil moderne Supercomputing-Anwendungen immer häufiger mit Deep-Learning-Algorithmen arbeiten, greifen unsere Systeme vermehrt auf die ultraschnellen Prozessoren von Grafikkarten (GPUs) zurück. Für Cray-Kunden bedeutet dies, dass sie neuartige Analysemethoden nutzen können, um ihre immer größeren und komplexeren Datenvolumina in relevante Erkenntnisse umzumünzen", kommentiert Ryan Waite, Senior Vice President für den Produktbereich bei Cray. "Das neue Cray XC50-System markiert einen Wendepunkt in der Geschichte unserer Supercomputer. Es bietet die höchste jemals erreichte Leistungsdichte eines Cray-Systems und verschafft unseren Kunden damit die Rechenressourcen, die sie für ihre unaufhaltsam wachsenden Workloads und die nächste Generation von wissenschaftlichen Aufgabenstellungen benötigen."

Laut Cray kann ein Supercomputer basierend auf dem CX50-System eine Rechenleistung von bis zu 500 PFLOPS erreichen. Piz Daint kommt als bisher größte Ausbaustufe auf 9,779 PFLOPS und hat daher noch Potenzial für einen weiteren Ausbau.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]