> > > > NVIDIA Tegra Parker: Denver-Kerne und Pascal-Shadereinheiten

NVIDIA Tegra Parker: Denver-Kerne und Pascal-Shadereinheiten

Veröffentlicht am: von

NVIDIA nutzte den gestrigen ersten Tag der Hot Chips 28, um einen neuen SoC vorzustellen, der natürlich zur Tegra-Reihe gehört. Der NVIDIA Tegra Parker, der noch keinen Produktnamen erhalten hat, soll dabei sowohl bei den CPU-Kernen wie auch bei der GPU zahlreiche Verbesserungen mit sich bringen. NVIDIA sieht die aktuelle SoC-Entwicklung natürlich mit einem Fokus auf das Automotive-Segment – daher auch die Ausrichtung des Tegra Parker in vielen Bereichen.

Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28
Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28

Eine wichtige Komponente des Tegra Parker sind die beiden CPU-Kerne mit überarbeiteten Denver-2-Architekturen. Besonders die Ausstattung an Caches ist deutlich aufgebohrt worden. Der L1-Cache ist 192 kB groß, wobei 128 kB auf die Instruktionen fallen und 64 kB auf die Daten. Der L2-Cache ist mit 2 MB für beide Kerne ebenfalls großzügig bemessen. Den zwei Denver-2-Kernen stehen noch vier weitere zur Seite, die auf den Cortex-A57-Kernen beruhen. Mit diesen beiden CPU-Architekturen adressiert NVIDIA die unterschiedlichen Bedürfnisse an den SoC. Die Denver-Kerne gehören hinsichtlich der Single-Threaded-Performance zu den schnellsten aktuellen Implementierungen in diesem Bereich. Bei der Vorstellung des Drive-PX-2-Modules sind wir bereits näher darauf eingegangen.

Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28

Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28

Bereits im Januar präsentierte NVIDIA diese Plattform mit acht CPU-Kerne (ARM Cortex A57) plus vier Kerne mit der eigenen Denver-Architektur. Hinzu kamen gleich zwei GPUs auf Basis der Pascal-Architektur. Im Falle des Tegra Parker sind alle diese Komponenten nun in einem Chip untergebracht – entsprechend herunterskaliert.

Die im Tegra Parker eingebaute GPU verwendet 256 Shadereinheiten auf Basis der Pascal-Architektur. Hinzu kommt LPDDR4-Speicher mit ECC-Unterstützung und einer Bandbreite von 50 GB/s. Deep-Learning und Sensorverarbeitung sollen auf den Shadern ausgeführt werden und im Falle von Drive PX 2 erreicht NVIDIA damit eine Rechenleistung von 8 TFLOPS. Für Deep-Learning-Netzwerke spricht NVIDIA von 24 Teraoperationen pro Sekunde, die ausgeführt werden können. Gefertigt wird die GPU in 16 nm mit FinFET-Transistoren.

Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28
Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28

Unbekannt sind noch einige technischen Daten zum Tegra Parker, denn NVIDIA äußert sich beispielsweise nicht zur Leistungsaufnahme. Das im Januar vorgestellte Drive PX 2 kommt auf 250 W, bietet mit zwei SoCs und zwei GPUs aber eine etwas andere Konfiguration als der Parker-Chip.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]