> > > > NVIDIA Tegra Parker: Denver-Kerne und Pascal-Shadereinheiten

NVIDIA Tegra Parker: Denver-Kerne und Pascal-Shadereinheiten

Veröffentlicht am: von

NVIDIA nutzte den gestrigen ersten Tag der Hot Chips 28, um einen neuen SoC vorzustellen, der natürlich zur Tegra-Reihe gehört. Der NVIDIA Tegra Parker, der noch keinen Produktnamen erhalten hat, soll dabei sowohl bei den CPU-Kernen wie auch bei der GPU zahlreiche Verbesserungen mit sich bringen. NVIDIA sieht die aktuelle SoC-Entwicklung natürlich mit einem Fokus auf das Automotive-Segment – daher auch die Ausrichtung des Tegra Parker in vielen Bereichen.

Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28
Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28

Eine wichtige Komponente des Tegra Parker sind die beiden CPU-Kerne mit überarbeiteten Denver-2-Architekturen. Besonders die Ausstattung an Caches ist deutlich aufgebohrt worden. Der L1-Cache ist 192 kB groß, wobei 128 kB auf die Instruktionen fallen und 64 kB auf die Daten. Der L2-Cache ist mit 2 MB für beide Kerne ebenfalls großzügig bemessen. Den zwei Denver-2-Kernen stehen noch vier weitere zur Seite, die auf den Cortex-A57-Kernen beruhen. Mit diesen beiden CPU-Architekturen adressiert NVIDIA die unterschiedlichen Bedürfnisse an den SoC. Die Denver-Kerne gehören hinsichtlich der Single-Threaded-Performance zu den schnellsten aktuellen Implementierungen in diesem Bereich. Bei der Vorstellung des Drive-PX-2-Modules sind wir bereits näher darauf eingegangen.

Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28

Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28

Bereits im Januar präsentierte NVIDIA diese Plattform mit acht CPU-Kerne (ARM Cortex A57) plus vier Kerne mit der eigenen Denver-Architektur. Hinzu kamen gleich zwei GPUs auf Basis der Pascal-Architektur. Im Falle des Tegra Parker sind alle diese Komponenten nun in einem Chip untergebracht – entsprechend herunterskaliert.

Die im Tegra Parker eingebaute GPU verwendet 256 Shadereinheiten auf Basis der Pascal-Architektur. Hinzu kommt LPDDR4-Speicher mit ECC-Unterstützung und einer Bandbreite von 50 GB/s. Deep-Learning und Sensorverarbeitung sollen auf den Shadern ausgeführt werden und im Falle von Drive PX 2 erreicht NVIDIA damit eine Rechenleistung von 8 TFLOPS. Für Deep-Learning-Netzwerke spricht NVIDIA von 24 Teraoperationen pro Sekunde, die ausgeführt werden können. Gefertigt wird die GPU in 16 nm mit FinFET-Transistoren.

Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28
Präsentation zu NVIDIAs Parker-SoC auf der Hot Chips 28

Unbekannt sind noch einige technischen Daten zum Tegra Parker, denn NVIDIA äußert sich beispielsweise nicht zur Leistungsaufnahme. Das im Januar vorgestellte Drive PX 2 kommt auf 250 W, bietet mit zwei SoCs und zwei GPUs aber eine etwas andere Konfiguration als der Parker-Chip.

Social Links

Kommentare (0)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]