> > > > Samsung präsentiert ersten ePoP, der DRAM und eMMC vereint

Samsung präsentiert ersten ePoP, der DRAM und eMMC vereint

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Als erster Hersteller kündigt Samsung die Massenproduktion von ePoP-Speicher an. Dieser vereint den Arbeitsspeicher DRAM und Applikations-Speicher eMMC in einem Package. ePoP steht dabei für Embedded Package on Package, wobei die ersten ePoPs 3 GB LPDDR3 und 32 GB eMMC (Embedded Multi-Media Card) beinhalten. Die Platzersparnis ergibt sich aber nicht nur durch die Kombination beider Speichertypen, sondern auch durch die Tatsache, dass ein gemeinsamer Controller verwendet wird.

Durch den Einsatz von ePoP soll Samsung eine gleichbleibende Verfügbarkeit von Speicher bei geringeren Abmessungen sicherstellen. Dabei spielt vor allem die Höhe eine entscheidende Rolle, denn trotz des Stapel-Designs sollen das Package von ePoP nicht höher sein, als ein eMMC-Speicher einzeln betrachtet. Vor allem High-End-Smartphones sollen vom Einsatz von ePoP profitieren, da auch die Gehäuse der Geräte immer dünner werden und der Speicher zudem auch noch über dem SoC platziert werden kann. Kommt eine Kombination bestehend aus einem konventionellen PoP (DRAM + Prozessor) auf 15 x 15 mm, wird hier noch ein separater eMMC mit 11,5 x 13 mm notwendig, so dass wir auf insgesamt 374,5 mm2 kommen. Ein ePoP reduziert die Größe des Package auf 15 x 15 mm bzw. 225 mm2, was einer Einsparung von 40 Prozent entspricht. Eine Gesamthöhe von 1,4 mm wird bei keinem der Packages überschritten, was den Integrationsgrad von ePoP aber nochmals unterstreicht. Der verbaute LPDDR3-Speicher besitzt ein 64 Bit breites Speicherinterface und erreicht eine Speicherbandbreite von 1.866 MB pro Sekunde. Über die Anbindung des eMMC schweigt sich Samsung aus.

Samsung ePoP
Samsung ePoP

Laut eigenen Angaben liefert man eine ähnliche technische Umsetzung bereits an einige Hersteller aus, die in "wearable devices" zum Einsatz kommen sollen. Dort wird die Technik noch als "wearable memory" bezeichnet. ePoP soll aufgrund der Package-Größe aber eine Art Industriestandard werden, der sich in vielen High-End-Smartphones und Tablets wiederfinden soll. Um welche Geräte es sich konkret handelt, nennt Samsung aber nicht. Man sei aber bereits mit zahlreichen großen Partnern bezüglich einer Zusammenarbeit in Gesprächen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]