1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Für den chinesischen Markt: Intel will Semi-Custom-Prozessoren anbieten

Für den chinesischen Markt: Intel will Semi-Custom-Prozessoren anbieten

Veröffentlicht am: von

intel3Der chinesische Markt ist für viele Unternehmen ein extrem wichtiger, denn in kaum einem Land lassen sich noch derartige Absatzsteigerungen erreichen. Dies hat nun auch Intel für sich erkannt und vereint darin die Notwendigkeit nach Speziallösungen im Serverbereich. Auch wenn Intel gut 98 % des Servermarktes dominiert, so ist dennoch ein immer größerer Trend zu erkennen, der Speziallösungen bei den Prozessoren notwendig macht. So werden GPUs und Beschleunigerkarten in Supercomputern eingesetzt, um die Rechenleistung bei bestimmten Anwendungen zu steigern. Intel hat sich mit den Xeon-Phi-Beschleunigerkarten darauf eingerichtet.

Aber es gibt noch weitere Spezialanwendungen, die beispielsweise kleine und sparsame Serverprozessoren erfordern. Dazu gehört auch Netzwerkequipment wie Router und Switches, die inzwischen vermehrt auf Mehrkernprozessoren auf Basis der ARM-Architektur setzen. Erst vor wenigen Tagen gab AMD den Startschuss für den Opteron A1100, der bei Web Hosting, IaaS, PaaS, NoSQL und Cloudspeicher-Diensten eingesetzt werden soll. Nun aber zurück zu Intel und der Zusammenarbeit mit der Tsinghua Universität in Peking und Montage Technology, ebenfalls ein in China ansässiges Unternehmen, welches sich auf Server-Anwendungen spezialisiert hat.

Integration von FPGAs in Datacenter
Integration von FPGAs in Datacenter

Die Zusammenarbeit zwischen Intel und den beiden Partnern beschreibt die Entwicklung eines Reconfigurable-Computing-Processor-(RCP)-Modules sowie der dazugehörigen Software. Beide Komponenten sollen mit den Standard-Xeon-Prozessoren zusammenarbeiten, diese aber um eine weitere Komponente ergänzen. An dieser Stelle wird die Meldung etwas schwammig, denn genaue Details, was das RCP und die Software tun sollen, sein nicht bekannt. Die Rede ist nur von "speziell auf den chinesischen Markt zugeschnittene Anwendungen". Es wird erwartet, dass die Hardware, in diesem Fall das RCP in Asien, genauer gesagt China gefertigt werden soll – nach der Tsinghua Universität und Montage Technology der dritte Schritt, damit die Entwicklung unter der Kontrolle chinesischer Behörden verbleiben kann bzw. das eine gewisse Einflussnahme stattfinden kann.

Bei der Kombination aus Intel-Xeon-Prozessor und Custom-RCP handelt es sich nicht um eine integrierte Lösung, wie beispielsweise ein Altera-FPGA, sondern um eine andere Art von Packaging. Wie nahe beisammen die beiden Komponenten sich dabei sind, ist unklar und auch das Protokoll, über das kommuniziert wird (QPI, PCI-Express, Omni Path), ist derzeit noch unbekannt. Es dürfte sich aber dennoch um eine Art FPGA (Field Programmable Gate Array) handeln, der auf bestimmte Anwendungen hin angepasst werden kann. Denkbar wären die Netzwerkkommunikation oder aber spezielle Speicherlösungen für die Anbindung von Massenspeichern.

Die-Shot eines Haswell-EP
Die-Shot eines Haswell-EP

Das finale Produkt soll von Montage Technology vertrieben und verbaut werden. Intel liefert die Prozessor-Dies und Montage Technology fertigt das Package aus RCP und Prozessor. Die Entwicklung findet bei Intel und der Tsinghua Universität statt und soll bis 2017 abgeschlossen sein. Ebenso wie viele andere technischen Details fehlen die Angaben zum verwendeten Xeon-Prozessor. Interessant wäre beispielsweise zu erfahren, welche Architektur zum Einsatz kommt.

China ist aktuell bereits der größte Markt für Serverprodukte. In Zukunft soll sich dieser Bedarf weiter verstärken. Allerdings ist der Eintritt in diesen Markt durch eine gewisse Kontrolle der Behörden nicht immer ganz einfach. Zudem kann selbst Intel nicht jeden Nischenmarkt mit einem speziellen Produkt abdecken und so werden Semi-Custom-Prozessoren in Zukunft auch für Intel eine immer größere Rolle spielen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]