> > > > AMD gibt Startschuss für seine ersten Server-SoCs auf ARM-Basis

AMD gibt Startschuss für seine ersten Server-SoCs auf ARM-Basis

Veröffentlicht am: von

amd opteronFast zweieinhalb Jahre hat es gedauert, bis aus der ersten Ankündigung zum AMD Opteron A1100 ein finales und vor allem marktreifes Produkt wurde. Ursprünglich sollte der Startschuss für die ersten SoCs unter dem Codenamen „Seattle“ schon Ende 2014 fallen, nun aber hat es AMD endlich geschafft: Mit dem heutigen Tag stehen die ersten 64-Bit-fähigen SoCs auf Basis der ARM-Architektur für den Enterprise-Markt von AMD zur Verfügung – bislang konnten lediglich Entwickler auf die neue Plattform zugreifen, um ihre Software daraus auszurichten. Lizenziert wurde die Architektur bereits 2011.

Die neuen Server-SoCs sollen aber nicht dort zum Einsatz kommen wo eine hohe Rechenleistung gefordert wird, sondern sind eher für die Ausführung von I/O-intensiven und horizontal skalierbaren Anwendungen konzipiert. Moderne Rechenzentren müssen sich heute überwiegend dem Datenmanagement widmen. Konkrete Anwendungsbeispiele währen Web Hosting, IaaS, PaaS, NoSQL und Cloudspeicher-Dienste. Der AMD Opteron A1100 soll hier die Kosten, aber auch den Energieverbrauch gegenüber standardmäßigen x86-Prozessoren deutlich drücken können.

Die Seattle-SoCs verfügen über vier oder acht Rechenkerne, die auf der Cortex-A57-Architektur basieren und sich mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,0 GHz ans Werk machen. Dazu gibt es einen 8 MB großen Shared-L3-Cache sowie einen 4 MB fassenden Zwischenspeicher in zweiter Reihe, wobei sich jeweils ein Kernpaar 1 MB L2-Cache teilt. Der integrierte Speichercontroller kommt mit DDR4- oder DDR3-Speicher im Dual-Channel zurecht, unterstützt die Fehlerkorrektur ECC und erlaubt pro Channel eine Kapazität von bis zu 64 GB und somit in der Summe 128 GB. Offiziell unterstützt werden Speichermodule mit einer Geschwindigkeit von maximal 1.866 MHz. Eingesetzt werden können unbuffered und registrered Module (UDIMM/RDIMM) sowie die kleineren SODIMMs. Ansonsten liefern die neuen Server-SoCs der A1100-Familie acht PCIe-3.0-Lanes und können dank zweier SATA-Controller mit bis zu 14 SATA-6-Gbit/s-Laufwerken sowie mit zweimal 10-Gigabit-Ethernet-Verbindungen umgehen.

amd a1100 praesentation 04 k
Blockdiagramm zum AMD Opteron A1100

Drei Modelle zum Start

Zum Start des AMD Opteron A1100 stellt AMD zunächst drei verschiedene Modelle bereit. Die beiden Topmodelle, der Opteron A1170 und A1150, können auf den oben genannten Vollausbau zurückgreifen unter unterscheiden sich lediglich innerhalb ihrer Taktraten. Die kleinere Version muss sich mit einem Takt von 1,7 GHz begnügen. Trotzdem sollen sich beide Varianten in der 32-W-TDP-Klasse wiederfinden. Der AMD Opteron A1120 muss dagegen mit vier Rechenkernen, 2 MB L2-Cache, 8 MB L3-Cache und einem Takt von 1,7 GHz auskommen. Dafür sinkt die TDP laut AMD auf 25 W. Gefertigt werden alle SKUs in einem optimierten 28-nm-Prozess.

AMD Opteron A1100
ModellA1170A1150A1120
Anzahl der Kerne 8 8 4
Taktfrequenz 2,0 GHz 1,7 GHz 1,7 GHz
Größe L2-Cache 4 MB 4 MB 2 MB
Größe L3-Cache 8 MB 8 MB 8 MB
Maximaler DDR3-Takt 1.600 MHz 1.600 MHz 1.600 MHz
Maximaler DDR4-Takt 1.866 MHz 1.866 MHz 1.866 MHz
TDP 32 W 32 W 25 W

AMD will mit der Auslieferung seiner ersten A1100-SoC bereits zu Beginn der Woche begonnen haben. Das Topmodell soll bereits ab unter 150 US-Dollar zu haben sein. Entsprechende Partner sollen demnächst ihre Produktiv-Systeme eigenständig vorstellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6830
Die sollen lieber mal mit mehr Info´s zu AMD Zen rausrücken :D
#2
customavatars/avatar83119_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 873
150$? Sicher? Das wäre eine Ansage...
#3
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14614
Eben noch einmal in den Briefing-Mitschnitt reingehört und es stimmt. Preise sind allerdings wohl von Partner zu Partner unterschiedlich. Roundabout 150 USD sollen es aber sein! :-)
#4
customavatars/avatar83119_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 873
Nicht schlecht, dann fehlt nurnoch die passende Hardware der Partner. Ich warte schon gespannt auf das HuskyBoard von 96boards. :)
#5
Registriert seit: 24.08.2009
D
Obergefreiter
Beiträge: 109
Für 150$ wäre das eine sehr gute Basis für größere NAS-Systeme.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]