1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD gibt Startschuss für seine ersten Server-SoCs auf ARM-Basis

AMD gibt Startschuss für seine ersten Server-SoCs auf ARM-Basis

Veröffentlicht am: von

amd opteronFast zweieinhalb Jahre hat es gedauert, bis aus der ersten Ankündigung zum AMD Opteron A1100 ein finales und vor allem marktreifes Produkt wurde. Ursprünglich sollte der Startschuss für die ersten SoCs unter dem Codenamen „Seattle“ schon Ende 2014 fallen, nun aber hat es AMD endlich geschafft: Mit dem heutigen Tag stehen die ersten 64-Bit-fähigen SoCs auf Basis der ARM-Architektur für den Enterprise-Markt von AMD zur Verfügung – bislang konnten lediglich Entwickler auf die neue Plattform zugreifen, um ihre Software daraus auszurichten. Lizenziert wurde die Architektur bereits 2011.

Die neuen Server-SoCs sollen aber nicht dort zum Einsatz kommen wo eine hohe Rechenleistung gefordert wird, sondern sind eher für die Ausführung von I/O-intensiven und horizontal skalierbaren Anwendungen konzipiert. Moderne Rechenzentren müssen sich heute überwiegend dem Datenmanagement widmen. Konkrete Anwendungsbeispiele währen Web Hosting, IaaS, PaaS, NoSQL und Cloudspeicher-Dienste. Der AMD Opteron A1100 soll hier die Kosten, aber auch den Energieverbrauch gegenüber standardmäßigen x86-Prozessoren deutlich drücken können.

Die Seattle-SoCs verfügen über vier oder acht Rechenkerne, die auf der Cortex-A57-Architektur basieren und sich mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,0 GHz ans Werk machen. Dazu gibt es einen 8 MB großen Shared-L3-Cache sowie einen 4 MB fassenden Zwischenspeicher in zweiter Reihe, wobei sich jeweils ein Kernpaar 1 MB L2-Cache teilt. Der integrierte Speichercontroller kommt mit DDR4- oder DDR3-Speicher im Dual-Channel zurecht, unterstützt die Fehlerkorrektur ECC und erlaubt pro Channel eine Kapazität von bis zu 64 GB und somit in der Summe 128 GB. Offiziell unterstützt werden Speichermodule mit einer Geschwindigkeit von maximal 1.866 MHz. Eingesetzt werden können unbuffered und registrered Module (UDIMM/RDIMM) sowie die kleineren SODIMMs. Ansonsten liefern die neuen Server-SoCs der A1100-Familie acht PCIe-3.0-Lanes und können dank zweier SATA-Controller mit bis zu 14 SATA-6-Gbit/s-Laufwerken sowie mit zweimal 10-Gigabit-Ethernet-Verbindungen umgehen.

amd a1100 praesentation 04 k
Blockdiagramm zum AMD Opteron A1100

Drei Modelle zum Start

Zum Start des AMD Opteron A1100 stellt AMD zunächst drei verschiedene Modelle bereit. Die beiden Topmodelle, der Opteron A1170 und A1150, können auf den oben genannten Vollausbau zurückgreifen unter unterscheiden sich lediglich innerhalb ihrer Taktraten. Die kleinere Version muss sich mit einem Takt von 1,7 GHz begnügen. Trotzdem sollen sich beide Varianten in der 32-W-TDP-Klasse wiederfinden. Der AMD Opteron A1120 muss dagegen mit vier Rechenkernen, 2 MB L2-Cache, 8 MB L3-Cache und einem Takt von 1,7 GHz auskommen. Dafür sinkt die TDP laut AMD auf 25 W. Gefertigt werden alle SKUs in einem optimierten 28-nm-Prozess.

AMD Opteron A1100
ModellA1170A1150A1120
Anzahl der Kerne 8 8 4
Taktfrequenz 2,0 GHz 1,7 GHz 1,7 GHz
Größe L2-Cache 4 MB 4 MB 2 MB
Größe L3-Cache 8 MB 8 MB 8 MB
Maximaler DDR3-Takt 1.600 MHz 1.600 MHz 1.600 MHz
Maximaler DDR4-Takt 1.866 MHz 1.866 MHz 1.866 MHz
TDP 32 W 32 W 25 W

AMD will mit der Auslieferung seiner ersten A1100-SoC bereits zu Beginn der Woche begonnen haben. Das Topmodell soll bereits ab unter 150 US-Dollar zu haben sein. Entsprechende Partner sollen demnächst ihre Produktiv-Systeme eigenständig vorstellen.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]