1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Schnell und teuer: Intel Xeon E3-1575M v5 und Xeon E3-1545M v5 mit Iris Pro P580

Schnell und teuer: Intel Xeon E3-1575M v5 und Xeon E3-1545M v5 mit Iris Pro P580

Veröffentlicht am: von

intel3Prozessoren zum Preis von 1.000 Euro und mehr sind längst keine Seltenheit mehr. Auf dem Desktop ist der Core i7-5960X mit acht Kernen, 20 MB Cache und 3,0 GHz der aktuell teuerste Prozessor, der von Intel mit 999 US-Dollar gelistet wird. Fast 1.100 Euro werden in Deutschland bei zahlreichen Händlern dafür fällig. Aber dies ist nicht der teuerste Prozessor, der von Intel angeboten wird. Bisher sind das der Intel Core i7-4940MX und i7-4930MX mit vier Kernen, 8 MB Cache und einem Takt von 3,0 bzw. 3,1 GHz. Für 1.096 US-Dollar sind diese ab einer Abnahmemenge von 1.000 Stück direkt von Intel zu haben. Alle erwähnten Modelle werden noch in 22 nm gefertigt und basieren nicht auf der aktuellen Skylake-Architektur.

Übersicht eines Skylake-Prozessors mit Zuordnung der Module
Übersicht eines Skylake-Prozessors mit Zuordnung der Module

Doch nun führt Intel zwei weitere Modelle auf, die zumindest im Falle des ersten Modells preislich sogar noch darüber angesiedelt sind. Der Intel Xeon E3-1575M v5 und Xeon E3-1545M v5 sind für mobile Workstations vorgesehen. Beide basieren auf der Skylake-Architektur und werden in 14 nm gefertigt. Ebenfalls auf beide zutreffend sind vier CPU-Kerne, 8 MB Cache und ein Takt von 3,0 bzw. 2,9 GHz. Während der Xeon E3-1545M v5 aber laut Liste "nur" 679 US-Dollar kosten soll, wird der Xeon E3-1575M v5 gar mit 1.207 US-Dollar aufgeführt und ist damit offiziell der teuerste Prozessor, den Intel jemals in diesem Segment angeboten hat.

Doch wie kommt dieser Preis zu Stande? Beim Xeon E3-1575M v5 kommt die im Sommer 2015 vorgestellte Graphics Gen9 zum Einsatz, die in Form der Iris Pro Graphics P580 verbaut ist. Dieser verwendet 72 Shadercluster und kann auf 128 MB EDRAM zurückgreifen. Mit den 72 Shaderclustern handelt es sich um den Maximalausbau, der in dieser Generation angeboten wird - drei Slices und wiederum drei Subslices ergeben insgesamt 72 EUs. Zuvor waren es bei Broadwell maximal 48 und damit ein Drittel weniger. Bei einem angenommenen identischen Takt entspricht dies einer Leistungssteigerung von 50 Prozent - ein Wert, der in der Praxis so sicherlich nicht zu erreichen ist, das Potenzial der neuen Grafikeinheit aber unterstreicht. Weitere Details zur Architektur und den neuen Mechanismen bietet unser ausführlicher Artikel zur Graphics Gen9.

Eine mögliche Konfiguration mit 72 EUs
Eine mögliche Konfiguration mit 72 EUs

Welche Grafikeinheit im kleineren Xeon E3-1545M v5 zum Einsatz kommt, verrät die Preisliste von Intel nicht. Auch fehlen die Angaben zum Boost-Takt von CPU und den integrierten Grafikeinheiten. Die Verlustleistung soll unbestätigten Meldungen zufolge bei 45 W liegen, was eine recht große Einschränkung für den Betrieb von vier CPU-Kernen und einer derart massiven iGPU ist. Mobile Workstations mit den neuen CPUs werden in Kürze erwartet.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]