> > > > Snapdragon Smart Protect: Qualcomm verspricht Echtzeitschutz für Smartphones und Tablets

Snapdragon Smart Protect: Qualcomm verspricht Echtzeitschutz für Smartphones und Tablets

Veröffentlicht am: von

qualcommVor zwei Wochen gewährte Qualcomm einen ersten ausführlicheren Blick auf die GPU des Snapdragon 820. Heute legte der Chip-Entwickler nach und präsentierte mit Snapdragon Smart Protect. Damit sollen Nutzer von Smartphones und Tablets besser vor Schädlingen geschützt werden, möglich macht dies laut Unternehmen die Echtzeiterkennung von nicht bekannten Bedrohungen.

Der wichtigste Bestandteil des Schutzschildes ist dabei die hauseigene Zeroth-Technologie. Diese ermöglicht das Erkennen von ungewöhnlichem Verhalten, unter anderem anhand von Erfahrungswerten, die im Laufe der Zeit gesammelt werden. Laut Asaf Ashkenazi, zuständiger Produktmanager bei Qualcomm, könnten die aktuell verfügbaren Erkennungsraten und Schutzmaßnahmen deutlich verbessert werden. Denn während die üblichen Viren-Scanner nur dann anschlagen, wenn eine bekannte Schädlings-Signatur erkannt wird, soll Snapdragon Smart Protect auch diejenigen Bedrohungen erkennen, deren Signatur unbekannt ist – das Unternehmen spricht von kognitiver Verhaltensanalyse.

Qualcomm verspricht den Schutz auch vor noch unbekannten Schädlingen
Qualcomm verspricht den Schutz auch vor noch unbekannten Schädlingen

Dadurch, so das Versprechen, könnten Schädlinge in allen drei bekannten Lebenszyklen – unidentifiziert (Zero-day-Exploit), identifiziert (eine Signatur ist vorhanden) und verändert („mutiert“) – aufgespürt werden. Konkret bedeutet dies, dass der neue Schutzmechanismus ungewöhnliches Verhalten erkennt, dieses analysiert und gegebenenfalls Schaden verhindert. Als Beispiele dienen der Zugriff auf die Kamera und die SMS-Applikation. Ungewöhnlich wäre im ersteren Falle die versuchte Aufnahme eines Fotos trotz deaktiviertem Display, bei letzterer der versuchte Versand einer Nachricht ohne jegliches Zutun des Nutzers.

Der Lebenszyklus des Schädlings soll keine Rolle spielen
Der Lebenszyklus des Schädlings soll keine Rolle spielen

Um aus der Theorie Praxis werden zu lassen, arbeitet Qualcomm mit ungenannten Geräte-Herstellern und diversen Entwicklern von Anto-Viren-Software zusammen; dazu gehören unter anderem AVG. Avast und Lookout. Erste entsprechend ausgestattete Smartphones und Tablets sollen im kommenden Jahr in den Handel kommen – zuletzt sprach Qualcomm von einem Start des Snapdragon 820 im Laufe des ersten Halbjahres 2016. Befürchtungen, diese Funktion des SoCs könnte die Akkulaufzeit spürbar verkürzen, will man bereits im Vorfeld ausräumen. Durch die tiefe Integration in den Chip soll die Lösung sehr effizient sein. Was dies für die Praxis bedeutet, bleibt zumindest vorerst aber noch offen.

Entsprechende Details könnten im Rahmen der CES Anfang Januar oder auf dem MWC wenige Wochen später verraten werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]