1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. "Broadwell"-Unlock-Prozessoren mit konfigurierbarer TDP

"Broadwell"-Unlock-Prozessoren mit konfigurierbarer TDP

Veröffentlicht am: von

intel3Kurz vor dem offiziellen Start der "Broadwell"-Prozessoren auf dem Desktop sind neue Informationen aufgetaucht, die auch erstmals von Unlocked-Varianten, also Prozessoren mit freiem Multiplikator sowie einer frei konfigurierbaren Thermal Design Power (TDP), sprechen. Die Informationen stammen von PC Online und nennen auch die Namen der Modelle mit freiem Multiplikator.

Demzufolge sind die Modelle Core i7-5775C und dem Core i5-5675C die ersten beiden "Broadwell"-Prozessoren, die auch auf Intels Iris Pro Graphics 6200 setzen. Die Gen8-Architektur der integrierten GPUs war bisher den mobilen Prozessoren vorbehalten und findet nun endlich auch den Weg auf den Desktop. Mit 48 Execution Units (EUs) und 128 MB embedded Speicher soll neben einigen Spielen vor allem die Wiedergabe von 4K/UltraHD-Inhalten ermöglicht werden.

Intels Roadmap und Neupositionierung der Prozessoren
Intels Roadmap und Neupositionierung der Prozessoren

Doch kommen wir zu den zwei entscheidenden Punkten: Der Core i7-5775C und dem Core i5-5675C verfügen über eine frei konfigurierbaren Multiplikator für den Takt der CPU und der GPU. Bis zu welchem Wert dieser offen ist, ist derzeit aber noch nicht bekannt. Zweiter Punkt ist die konfigurierbare Thermal Design Power (cTDP). Diese kann bei den beiden Modellen in einem Bereich von 65 bis 37 Watt eingestellt werden. Ab Werk werden die Prozessoren mit einer cTDP von 65 Watt ausgeliefert.

Die OEMs aber auch der Anwender zu Hause kann diesen Wert aber herabsetzen, wenn die Leistung einfach nicht gebraucht wird oder die Abwärme aufgrund der gewählten Kühlung nicht so hoch sein soll. Kleinere Office- oder Gaming-Rechner sowie Wohnzimmer-PC lassen sich so individuell anpassen. Bisher ermöglichte Intel dies nur den Notebookherstellern zur Anpassung der Leistung an das restliche System und markiert die entsprechenden Modelle mit dem Namenszusatz "T".

Übersicht der Features der Broadwell-Prozessoren
Übersicht der Features der Broadwell-Prozessoren

Bei den beiden Prozessoren handelt es sich aber natürlich und offensichtlich noch nicht um die schnellsten Desktop-Modelle. Die auf der "Skylake"-Architektur basierenden schnelleren Modelle werden zudem auch noch in neue Leistungsklasse eingeteilt. Neben Mainstream (MS2) und Performance (P1) wird es zukünftig auch noch Mainstream Plus (MS2+) und Performance Plus (P1+) geben - was die Übersicht neben der Unterscheidung zwischen "Broadwell" und "Skylake" noch etwas komplizierter macht. Intel nimmt offensichtlich eine komplette Neueinordnung einiger Prozessoren vor, um es dem Kunden wieder etwas einfacher zu machen.

Erst in der vergangenen Woche sind weitere technische Daten zu den "Skylake"-Modellen aufgetaucht, die mit einem Takt von bis zu 4,2 GHz arbeiten, dabei aber nur vier Kerne bzw. acht Threads vorweisen können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]