1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel Xeon Phi Knights Landing rechnet auf bis zu 72 Silvermont-Kernen

Intel Xeon Phi Knights Landing rechnet auf bis zu 72 Silvermont-Kernen

Veröffentlicht am: von

intel3Erst in der vergangenen Woche gab Intel einigen ausgewählten Journalisten in Portland einen Einblick in den aktuellen Entwicklungsstand der Xeon-Phi-Beschleuniger der "Knights Landing"-Generation. Damals standen die Fertigung in 14-nm-FinFET-Verfahren sowie die Tatsache, dass 8 Milliarden Transistoren im Chip arbeiten im Fokus. Auf dem Intel Developer Forum in Shenzen, China, verriet Intel nun weitere Details.

Bisher war bekannt, dass Intel für die F-Version der Xeon-Phi-Beschleunigerchips mindestens 60 Rechenkerne auf Basis der "Silvermont"-Architektur plant. Gerüchten zufolge sollte sich der Maximalausbau auf 72 Kerne belaufen. Diese Angaben wurden nun gemeinsam mit einem 36 MB großen L2-Cache bestätigt. Konkreter wurden auch die Angaben zu den unterschiedlichen Varianten. So wird es die klassische Beschleunigerkarte mit PCI-Express-Interface geben. Geplant sind aber auch mehr oder weniger eigenständig arbeitende Sockel-Varianten, die mit oder ohne Omni Path ausgeliefert werden. Per Omni Path realisiert Intel die Anbindung der Chips untereinander, aber auch mit weiteren Systemkomponenten. Das äußerst komplizierte "Fabric" äußert sich auch in Zahlen bei der Fertigung. So kommt die Xeon-Phi-Variante mit Fabric auf die bereits erwähnten 8 Milliarden Transistoren, während der Chip ohne das Fabric auf "nur" 7,2 Milliarden Transistoren kommt.

Intel Xeon Phi Knights Landing
Intel Xeon Phi Knights Landing

In der zweiten Jahreshälfte will Intel die ersten Beschleunigerkarten ausliefern. Später folgen dann auch die gesockelten Varianten. Auf dem IDF in Shenzhen ebenfalls bereits erwähnt wurde der Nachfolger namens "Knights Hill", der aber noch einige Jahre auf sich warten lassen wird. Dort soll dann auch die zweite Generation der Omni-Path-Technologie zum Einsatz kommen und für die Fertigung des Chips plant Intel in 10 nm.

Hintergrund zum Xeon Phi auf Basis von "Knights Landing"

Die Rechenkerne im neuen Xeon Phi basieren auf der klassischen x86-Architektur, genauer gesagt der "Silvermont"-Architektur und können pro Kern vier Threads bearbeiten. Daneben besitzen sie noch AVX512-Einheiten. Im Vergleich zum Einsatz in der "Bail Trail"-Plattform sind aber einige Änderungen vorgenommen worden, die auf den Xeon-Phi-Karten besonders interessant sind. Dazu zählt unter anderem eine andere Cache-Hierarchie. Eine höhere Pack-Dichte im Server will Intel durch die Sockelbarkeit der neuen "Knights Landing"-Xeon-Phi erreichen.

Xeon Phi Knights Landing Chip (Bild: ThePlattform.net)
Xeon Phi Knights Landing Chip (Bild: ThePlattform.net)

Insgesamt sollen die neuen Xeon-Phi-Beschleuniger auf über 3 TFLOPS Double-Precision-Performance kommen. Zum Vergleich: AMDs FirePro W9100 kommt auf 2,62 TFLOPS und NVIDIAs Tesla K80 erreicht 2,91 TFLOPS. Wichtig ist aber auch der lokal verfügbare Speicher, der 16 GB groß sein soll. Beim Speicher handelt es sich um Hybrid Memory Cubes von Micron, die im gleichen Package untergebraucht sind, wie der Xeon-Phi-Chip. Damit will Intel die Zugriffszeiten auf diesen Speicher reduzieren und zudem die Bandbreite erhöhen. Letztgenannte soll bei 480 GB pro Sekunde liegen, was in etwa 1/3 schneller ist, als das was AMD und NVIDIA derzeit als Anbindung ihrem Grafikspeicher zur Verfügung stellen können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]