1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Xeon Phi Knights Landing Intels bisher größter und komplexester Chip

Xeon Phi Knights Landing Intels bisher größter und komplexester Chip

Veröffentlicht am: von

intel3Einige Kollegen der Presse wurden von Intel nach Hillsboro, Oregon, eingeladen. Dort wurden einige weitere Details zur kommenden Xeon-Phi-Generation alias Knightss Landing verraten. Demnach wird der Chip auf 8 Milliarden Transistoren kommen und ist damit ähnlich komplex wie der GM200 auf der GeForce GTX Titan X von NVIDIA (Hardwareluxx-Artikel). Für Intel ist es ein neuer Rekord in Sachen Transistoranzahl und -dichte, wenngleich man noch keine Angaben zur Chipgröße macht. Gefertigt werden soll Knightss Landing im 14-nm-FinFET-Verfahren.

Xeon Phi Knights Landing Chip (Bild: ThePlattform.net)
Xeon Phi Knights Landing Chip (Bild: ThePlattform.net)

Die Informationen stammen von den Kollegen von Golem.de, die sich in den USA befinden und denen ein tiefergehender Eindruck gewährt wurde. Demnach plant Intel für die F-Version der Xeon-Phi-Beschleunigerkarten die Verwendung von mindestens 60 Beschleunigerkernen, die auf der "Silvermount"-Architektur basieren. Denkbar sei auch ein Ausbau mit 72 solcher Rechenkerne. Diese bauen auf der klassischen x86-Architektur der "Silvermount"-Architektur auf und können pro Kern vier Threads bearbeiten. Daneben besitzen sie noch AVX512-Einheiten. Im Vergleich zum Einsatz in der "Bail Trail"-Plattform sind aber einige Änderungen vorgenommen worden, die auf den Xeon-Phi-Karten besonders interessant sind. Dazu zählt unter anderem eine andere Cache-Hierarchie. Eine höhere Pack-Dichte im Server will Intel durch die Sockelbarkeit der neuen "Knights Landing"-Xeon-Phi erreichen.

Intel Xeon Phi Knights Landing
Intel Xeon Phi Knights Landing

Insgesamt sollen die neuen Xeon-Phi-Beschleuniger auf über 3 TFLOPS Double-Precision-Performance kommen. Zum Vergleich: AMDs FirePro W9100 kommt auf 2,62 TFLOPS und NVIDIAs Tesla K80 erreicht 2,91 TFLOPS. Wichtig ist aber auch der lokal verfügbare Speicher, der 16 GB groß sein soll. Beim Speicher handelt es sich um Hybrid Memory Cubes von Micron, die im gleichen Package untergebraucht sind, wie der Xeon-Phi-Chip. Damit will Intel die Zugriffszeiten auf diesen Speicher reduzieren und auch die Bandbreite erhöhen. Letztgenannte soll bei 480 GB pro Sekunde liegen, was in etwa 1/3 schneller ist, als das was AMD und NVIDIA derzeit als Anbindung ihrem Grafikspeicher zur Verfügung stellen können.

Die Xeon-Phi-Beschleunigerkarten der "Knights Landing"-Generation können aber nicht nur als eigenständige Beschleunigerkarte mit PCI-Express-Interface angeboten werden, sondern auch direkt als Host-Prozessor. Diesen Prozessoren soll es dann möglich sein bis zu 384 GB DDR4 Arbeitsspeicher anzusprechen, was gerade den Speicherintensiven Anwendungen zugute kommen sollte. Diese 384 GB sind aufgeteilt in sechs Speicherkanäle mit je einer Kapazität von 64 GB DDR4-2400. Die Speicherbandbreite liegt hier bei 115 GB pro Sekunde.

Intel Xeon Phi Knights Landing
Intel Xeon Phi Knights Landing

Wichtiger Bestandteil eines jeden Xeon-Phi-Beschleunigers ist der Omni-Path. Darin will man nicht nur die Geschwindigkeit auf bis zu 100 GBit pro Sekunde hochschrauben, sondern auch die Latenzen verringern sowie die Anzahl der Switches in einem solchen Netzwerk reduzieren. Intel positioniert Omni-Path direkt gegen die etablierte InfiniBand-Technik, die aktuell in den meisten derartigen Systemen zum Einsatz kommt.

Im zweiten Halbjahr 2015 möchte Intel die ersten Modelle von Knights Landing ausliefern. Komplette HPC-Systeme sind für 2016 geplant.

Social Links

Kommentare (5)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]