> > > > Erneut Gerüchte rund um Macs mit A-SoCs statt Intel-CPUs

Erneut Gerüchte rund um Macs mit A-SoCs statt Intel-CPUs

Veröffentlicht am: von

apple logoMit den selbstentwickelten SoCs der A-Reihe, die in iPhone und iPad zum Einsatz kommen, konnte Apple die Konkurrenz zuletzt auf Abstand halten und Abhängigkeiten von Qualcomm und Co. verringern. Anders hingegen das Bild im PC-Bereich: Hier setzt man in Cupertino bereits seit 2006 auf Intel-Prozessoren. Doch einem Bericht der Investmentgesellschaft KGI Securities zufolge könnte sich dies in den kommenden Jahren ändern - eine Vermutung, die in schöner Regelmäßigkeit aus der Versenkung auftaucht.

Diesem zufolge geht man davon aus, dass Apple mit seiner A-Reihe bereits in den kommenden ein bis zwei Jahren ein Leistungsniveau erreichen wird, das zwischen Intels Atom- und Core-i3-Reihe liegen soll. Damit, so die Schlussfolgerung, sei das Unternehmen im Bereich der preiswerten MacBooks und iMacs nicht mehr auf den langjährigen Partner angewiesen, was gleich mehrere Vorteile bieten soll. Zum einen würden die Produktionskosten aufgrund der höheren Stückzahlen sinken, immerhin wären die SoCs in iPhone, iPad und Mac dann einander sehr ähnlich. Zum anderen würden aber auch die Abhängigkeit von Intel verringert werden. Denn bislang ist Apple in puncto Modellpflege stark vom CPU-Lieferanten abhängig, der mehrfach verschobene Start der Broadwell-Generation zeigt dies aktuell. Bei KGI Securities geht man davon aus, dass ein erster Mac mit A-SoC bereits in diesem Jahr gezeigt werden könnte, die Rede ist dabei vom Einsatz des A9X-Chips, der ebenfalls in der nächsten iPad-Generation erwartet und von TSMC im 16-nm-Verfahren gefertigt werden soll. Im kommenden Jahr soll der 10-nm-Nachfolger A10X verbaut werden, dann aus Samsungs Fertigungsanlagen.

Dem wohl größten Problem eines solchen Wechsels nimmt der Bericht sich jedoch nicht an. Denn der Einsatz eines A-SoCs anstelle einer Intel-CPU bedeutet auch den Verzicht auf die x86-Architektur mit gravierenden Folgen für die Software-Kompatibilität - aktuelle Programme für OS X wären nicht mehr lauffähig. Mehreren Berichten zufolge soll Apple deshalb schon vor geraumer Zeit damit begonnen haben, eine ARM-Version von OS X mitsamt wichtigen Programmen zu entwickeln, über ein entsprechendes Engagement wichtiger Partner ist hingegen nichts bekannt.

Sollten sich die jüngsten Gerüchte bewahrheiten, dürfte ein solcher Mac frühestens im Herbst gezeigt werden, früher ist mit dem A9X-Chip nicht zu rechnen. Bis dahin dürfte Apple mit einem 12-Zoll-MacBook für Aufsehen sorgen - auf Basis eines Broadwell-Prozessors.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
"eine Vermutung, die in schöner Regelmäßigkeit aus der Versenkung auftaucht."

Und mit schöner Regelmäßigkeit darin wieder verschwindet.
#4
customavatars/avatar127992_1.gif
Registriert seit: 26.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1441
Hmm für einen Speziellen MBA mit extra langer Akkulaufzeit sicher interessant. Aber für alle anderen Einsatzzwecke sehe ich da nur Nachteile!
#5
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Ich denke da eher an einen Gegenspieler zum Galaxy Note 12.1 Pro oder wie das ding heißt
#6
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Ich denke, die Vermutung taucht deshalb "mit schöner Regelmäßigkeit aus der Versenkung" auf, weil's einfach Sinn machen würde. "Binärkompatibilität" ist in erster Linie ein Windows-Phänomen/-Problem, die unixoiden OSs zeigen, wie portabel Apps sind, wenn offene Standards (OpenGL/CL) eingehalten werden. Mit Architekturwechseln hat Apple ohnehin Erfahrung (PowerPC -> x64). So könnte meiner Meinung nach Apples Zukunft ausssehen: iOS und OS X werden zusammengeführt, ein künftiger "Mac Pro" könnte eine 64-Core ARM-CPU haben und rechenintensive Sachen übernehmen die GPUs - dank OpenCL, was Apple ja auch pushed.
#7
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1355
Solange auf dem Gerät Software ala Photoshop, Cinema 4d, etc auf dem Niveau der intel-CPU-basierten Systeme laufen und es dabei nicht mehr Strom frisst ist es mir eigentlich ziemlich wurscht was das jetzt genau für eine CPU drin steckt.
#8
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3754
Ade Hackintosh ;)
#9
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29128
Zitat NuclearVirus;23069273
Hmm für einen Speziellen MBA mit extra langer Akkulaufzeit sicher interessant. Aber für alle anderen Einsatzzwecke sehe ich da nur Nachteile!


Sehe ich ähnlich, nur kannst du dann eigentlich gleich ein iPad samt Tastatur nehmen.

Zitat jrs77;23070188
Solange auf dem Gerät Software ala Photoshop, Cinema 4d, etc auf dem Niveau der intel-CPU-basierten Systeme laufen und es dabei nicht mehr Strom frisst ist es mir eigentlich ziemlich wurscht was das jetzt genau für eine CPU drin steckt.


Es hat schon seine Gründe, warum solche Applikationen nicht auf dem iPad laufen. Einerseits ist der Entwicklungsaufwand groß, und ob es dafür eine Nachfrage gibt, ist zu bezweifeln. Andererseits sind die ARM Prozessoren nicht so weit. Sie sind auch nicht für diesen Einsatzzweck gedacht. Selbst nicht sehr rechenintensive Software (wie bspw Microsoft Office) gibt es für iOS nur in einer massiv kastrierten Version. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass Apple einen iPad/MacBook Air Mix auf den Markt wirft.

Zitat k3im;23070383
Ade Hackintosh ;)


Wieso? Es gibt doch auch noch Android. ;)
#10
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1355
Zitat Berlinrider;23072495
Es hat schon seine Gründe, warum solche Applikationen nicht auf dem iPad laufen. Einerseits ist der Entwicklungsaufwand groß, und ob es dafür eine Nachfrage gibt, ist zu bezweifeln. Andererseits sind die ARM Prozessoren nicht so weit. Sie sind auch nicht für diesen Einsatzzweck gedacht. Selbst nicht sehr rechenintensive Software (wie bspw Microsoft Office) gibt es für iOS nur in einer massiv kastrierten Version. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass Apple einen iPad/MacBook Air Mix auf den Markt wirft.


Jo, ist mir sehr wohl bekannt, daß es derzeit nicht auf einem ARM Prozessor läuft weil da zum einen nicht genug Power vorhanden und zum anderen ein Port nicht unbedingt einfach ist. Deswegen schrieb ich ja auch im Konjunktiv, in die Zukunft gerichtet.
#11
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6349
Wäre nur logisch und konsequent. Cyclone ist eine PC-Class Architektur mit mehr als genügend Leistungsfähigkeit. Die einzige Frage ist, ob man die auch problemlos auf 3-4 GHz bekommt. Die Varianten in iPhone und iPad laufen bisher ja mit deutlich unter 2 GHz.

Im Artikel hat sich zudem ein Fehler eingeschlichen. A9(X) soll bei Samsung in 14nm gefertigt werden, nicht bei TSMC in 16nm. TSMC scheint gegenüber Intel und Samsung/Glofo beim 14/16nm Node hinterher zu hinken. Vor 2016 ist von denen nichts in 16nm zu erwarten.
#12
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Zitat kroxx;23069638
Ich denke, die Vermutung taucht deshalb "mit schöner Regelmäßigkeit aus der Versenkung" auf, weil's einfach Sinn machen würde. "Binärkompatibilität" ist in erster Linie ein Windows-Phänomen/-Problem, die unixoiden OSs zeigen, wie portabel Apps sind, wenn offene Standards (OpenGL/CL) eingehalten werden. Mit Architekturwechseln hat Apple ohnehin Erfahrung (PowerPC -> x64). So könnte meiner Meinung nach Apples Zukunft ausssehen: iOS und OS X werden zusammengeführt, ein künftiger "Mac Pro" könnte eine 64-Core ARM-CPU haben und rechenintensive Sachen übernehmen die GPUs - dank OpenCL, was Apple ja auch pushed.


Was ist denn da portabel, wenn es denn mal kompiliert ist? :hmm: Man könnte natürlich jetzt auf so Quark wie Java setzen, aber willst du das wirklich? Und dann sind da immer noch die Treiber etc.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]