> > > > AMD zeigt erste lauffähige Carrizo-Systeme

AMD zeigt erste lauffähige Carrizo-Systeme

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Im November des vergangenen Jahres stellte AMD die neuen "Carrizo"-APUs vor. Sie sollen die neuen x86-Kerne namens "Excavator" einsetzen und auch einige Optimierungen bei der integrierten GPU vorweisen können. Laut AMDs Gaming Scientist Richard Huddy wurde die Transistordichte von "Carrizo" im Vergleich zum Vorgänger "Kaveri" bei gleicher Die-Größe um etwa 30 Prozent erhöht. Dies ist wohl aufgrund der 2012 angekündigten High-Density-Library geschafft worden. Diese Bibliothek automatisiert das Entwickeln des Schaltplanes und optimiert so die Signallaufzeiten bzw. nutzt den vorhandenen Platz besser aus. Zudem soll die FPU mit neuen Befehlen wie AVX 2 weitaus effizienter arbeiten können. Auch hat AMD augenscheinlich den L2-Cache der APUs halbiert, was zu etwa 23 Prozent kleineren Kernen führt. Die zusätzlichen Transistoren werden genutzt, um die Southbridge in den Prozessor zu integrieren. Dies führt zu einfacher designten Mainboards und im Umkehrschluss damit zu kleineren oder günstigeren Platinen.

AMD Currizo Pressematerial
AMD Currizo Pressematerial

Auf der Consumer Electronics Show gab es "Carrizo" nun erstmals als lauffähige Hardware zu sehen. Laut AMD hat man den Prozessor erst vor wenigen Wochen aus der Fertigung erhalten und betreibt ihn schon in diversen Test-Systemen. Neben den neuen CPU-Kernen soll aber auch die GPU deutlich optimiert worden sein. Da wäre z.B. der H.265 De- und Encoder, der auch 4K-Inhalte problemlos darstellen kann. Im Vergleich zu Intel steht man in diesem Punkt sehr gut dar, denn hier lassen sich entsprechende Inhalte nicht ruckelfrei darstellen.

Die auf der CES ausgestellten Prototypen sollen jedoch nur eine grobe Richtung vorgeben. So hält sich AMD mit Angaben zu den Taktraten noch zurück, auch wenn diese auf den Systemen auszulesen waren. Auf dahingehende Angaben verzichten wir an dieser Stelle allerdings, da es noch keinen Hinweis auf die finalen Produkte erlauben würde. Natürlich ebenfalls nicht möglich war das Ausführen von Benchmarks, sodass es uns auch an Vergleichswerten fehlt.

"Carrizo" hat noch einige Geheimnisse, die es zu entlocken gilt. Da wäre die Performance der "Excavator"-Prozessorkerne. Gleiches gilt auch für die integrierte GPU, bei der es sich laut AMD um die nächste Generation der GCN-Architektur mit der Unterstützung für DirectX 12 handelt. Da mit einer endgültigen Veröffentlichung nicht vor dem 2. oder gar 3. Quartal zu rechnen ist, haben wir aber auch noch etwas Zeit, die Unklarheiten auszuräumen.