> > > > Intel erweitert die Core-M-Familie um vier auf sieben CPUs

Intel erweitert die Core-M-Familie um vier auf sieben CPUs

Veröffentlicht am: von

intel3Nahezu gleichzeitig mit dem Verkaufsstart der ersten mit Core-M-Prozessoren ausgestatteten Notebooks wie dem Lenovo Yoga 3 Pro hat Intel die neue CPU-Familie um gleich vier Modelle erweitert. Waren bislang lediglich die Versionen 5Y10, 5Y10a und 5Y70 angekündigt, stehen Partnern laut CPU World auch die nun gelisteten Chips 5Y10c, 5Y31, 5Y51 und 5Y71 zur Verfügung.

An den Eckpunkten ändert sich gegenüber den bereits bekannten Modellen nichts. Es bleibt damit bei zwei Kernen mit Hyper-Threading, 4 MB L3-Cache sowie der Fertigung in 14 nm entsprechend der Broadwell-Spezifikationen. Aber auch die TDP bleibt unberührt bei 4,5 W. Abweichungen gibt es dementsprechend lediglich bei CPU- und GPU-Takt sowie den Zusatz-Features.

Als schwächster der neuen Prozessoren geht der Core M-5Y10c an den Start. Hier werden 800 bis 2.000 MHz geboten, die HD Graphics 5300 erreicht 300 bis 800 MHz. Eine Stufe darüber ist der Core M-5Y31 platziert. Hier stehen 900 bis 2.400 MHz sowie 300 bis 850 MHz zur Verfügung. Abermals schneller arbeitet der Core M-5Y51, der es auf 1.100 bis 2.600 und 300 bis 900 MHz bringt.

Schon jetzt für einen Wechsel an der Spitze sorgt der Core M-5Y71. Hier ermöglicht Intel 1.200 bis 2.900 und 300 bis 900 MHz, womit sich der Prozessor schon in diesen Punkten vom bisherigen Flaggschiff Core M-5Y70 abhebt. Zusätzlich versteht sich der Neuling jedoch auch als erstes Core-M-Modell auf das für Unternehmen interessante Stable Image Platform Program (SIPP), das volle Kompatibilität zwischen Hardware und Treibern für einen Zeitraum von 15 Monaten garantiert, sowie vPro. Zudem ist es kompatibel zur Trusted-Execution-Technik und zu TSX-NI.

Gemeinsam haben alle vier neuen Chips die sogenannte Configurable TDP Frequency. Notebook- und Tablet-Hersteller haben dank dieser die Möglichkeit, die TDP auf 3,5 W zu senken oder auf 6 W zu erhöhen. In ersterem Fall arbeitet die CPU dann mit 600 MHz, in letzterem Fall mit 1.000, 1.100, 1.300 und 1.400 MHz. Interessant ist diese Funktion vor allem in Hinblick auf den Kühlungsaufwand.

Geräte mit den neuen Prozessoren sind noch nicht angekündigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Zitat
in letzterem Fall mit 1.000, 1.100, 1.300 und 1.400 MHz. Interessant ist diese Funktion vor allem in Hinblick auf den Kühlungsaufwand


Na toll.. wenn für 1400Mhz 6W benötigt werden, dann brauchtd er volle Turbo von 2.9Ghz, doch wieder 12-15W wie der Vorgänger -_- Das heisst wir werden noch mehr drosseln sehen...
#2
Registriert seit: 17.09.2004
Erde / Deutschland
Flottillenadmiral
Beiträge: 6035
Die werden wohl einfach für das normale Nutzungsverhalten ausgelegt sein mit kurzen Leistungsspitzen. Die ganze Zeit Volllast wird wie du schon sagst in einer Throttleorgie enden...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]