> > > > "Haswell Refresh"-Prozessoren bewegen sich preislich meist auf Vorgänger-Niveau

"Haswell Refresh"-Prozessoren bewegen sich preislich meist auf Vorgänger-Niveau

Veröffentlicht am: von

intel3Am vergangenen Sonntag stellte Intel seine neuen „Haswell Refresh“-Prozessoren offiziell in Dienst. Wie erwartet sind die taufrischen Modelle allesamt 100 MHz schneller als ihre direkten „Haswell“-Vorgänger und bringen damit nur unwesentlich mehr Leistung als die bisherigen Ableger. Änderungen innerhalb der Architektur oder gar des Fertigungs-Verfahren hat es nicht gegeben. Erst die kommenden „K“-Modelle mit dem Codenamen „Devils Canyon“ werden vermutlich eine noch höhere Geschwindigkeit mit sich bringen und vor allem beim Overclocking-Potential punkten können.

Trotzdem rentiert sich für diejenigen, die noch eine alte CPU in ihrem Rechner haben, der Griff zum „Haswell Refresh“ schon jetzt. Auch wenn Intel die kleinen Neuaufleger zu den gleichen Preisen in den Handel schob, sind sie teilweise günstiger als die etwas älteren „Haswell“-Modelle, bewegen sich aber meist auf dem gleichen preislichen Level.

In unserem Preisvergleich ist Intels Core i7-4790 derzeit schon für knapp über 256 Euro zu haben. Der Intel Core i7-4770K, der zwar über einen nach oben hin geöffneten Multiplikator verfügt, dafür mit Geschwindigkeiten von 3,5 bzw. 3,9 GHz aber ähnlich hoch getaktet ist, kostet derzeit etwa 270 Euro. Die Version ohne offenen Multiplikator gibt es hingegen für rund 247 Euro, ist mit Taktraten von 3,4 bzw. 3,9 GHz aber nicht ganz so hoch getaktet. Der Intel Core i7-4790 bringt es hier auf 3,6 bzw. 3,9 GHz. Auch die energieeffiziente S-Version ist bereits gelistet. Sie kostet ebenfalls knapp über 256 Euro.

Den Einstieg in die Welt der neuen „Haswell Refresh“-Prozessoren ermöglicht der Intel Celeron G1840 für etwas mehr als 35 Euro. Der Intel Core i5-4690 ist ab 182 Euro, der Intel Core i3-4150 ab 97 Euro und der Intel Pentium G3240 ab etwa 43 Euro zu haben. Der Intel Core i5-4670 und Core i3-4130 schlagen hingegen mit 180 bzw. 92 Euro zu Buche. Alle Prozessoren sind dabei lieferbar. Die ersten Mainboards mit Z97-Chipsatz listet unser Preisvergleich ab knapp unter 71 Euro.

Einen ersten Vorgeschmack auf die neuen „Haswell Refresh“-Prozessoren liefert unser kurzer Benchmark-Vergleich.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Der 4790 boostet doch bis 4GHz, oder bin ich da falsch informiert?
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3751
Warum sollte ich Upgrade?
Alle Games laufen tadellos.
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2821
Das frag ich mich schon seit Jahren... ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]