> > > > Neue Intel Xeon-Phi-Generation mit bis zu 72 Kernen

Neue Intel Xeon-Phi-Generation mit bis zu 72 Kernen

Veröffentlicht am: von

intel-leapaheadEigentlich will Intel erst am Mittwoch auf der Supercomputer SC13 weitere Details zur kommenden Xeon-Phi-Generation veröffentlichen, doch die Kollegen von Heise Online haben heute schon einige technischen Daten verraten. Die unter dem Codenamen "Knights Landing" (KNL) entwickelten Beschleuniger werden im 14-nm-Prozess gefertigt und sollen eine Rechenleistung von bis zu 3,0 TFLOPs bei doppelter Genauigkeit in DGEMM erreichen. Zum Vergleich: Die erst gestern von NVIDIA vorgestellte Tesla K40 erreicht 1,43 TFLOPs.

Die bis zu 72 Kerne von "Knights Landing" basieren auf einer "Silvermont"-Architektur mit einigen Erweiterungen. Unterstützt werden ein vierfaches Hyperthreading, etwas größere Caches und eine in Out-of-Order arbeitenden FPU. Im Unterschied zu der Consumer-Version von "Silvermont" arbeitet also die komplette FPU Out-of-Order und nicht nur die Integer-Einheit. Die von Intel entwickelten "Larrabee New Instruction Set" (LNI) werden nicht mehr verwendet. Stattdessen setzt Intel nun AVX512-Instruktionen ein.

Dem "Knights Landing"-Beschleuniger stehen bis zu 384 GB DDR4-Speicher zur Seite. Diese sind über bis zu sechs Speichercontroller mit bis zu 100 GB pro Sekunde angebunden. Direkt auf der GPU kommt aber auch noch ein sogenannter "Stacked Memory" zum Einsatz, der acht oder 16 GB groß sein kann und sogar 500 GB pro Sekunde erreicht. Bisher verwenden Xeon-Phi-Karten das PCI-Express-2.0-Interface. "Knights Landing" hingegen setzt PCI-Express 3.0 ein. Spezielle Versionen verwenden zwei PCI-Express-Kanäle und binden die Karte mit InfiniBand an. Hier werden bis zu 100 GB pro Sekunde erreicht. InfiniBand wird ebenfalls in die Xeon-Prozessoren ab der "Skylake"-Generation Einzug halten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Diese CPU wird der NSA sicher Dankbarkeitstränen in die Augen treiben und Intel eine zeit lang verstärkten Spionageschutz einbringen :lol:
#4
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5677
Das ist keine CPU.
#5
customavatars/avatar156737_1.gif
Registriert seit: 08.06.2011
Oberkochen
Bootsmann
Beiträge: 607
Wofür werden diese Co-Prozessoren eigentlich verwendet? Hab zwar einiges gelesen aber so ganz schlau werde ich daraus nicht, was den Anwendungsfall betrifft.
#6
customavatars/avatar18548_1.gif
Registriert seit: 27.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5571
Zitat Undertaker 1;21449377
Das ist keine CPU.

Nicht? Soll wohl auch alleine laufen als System CPU, hieß es glaube mal in einer News wenn ich mich recht erinner?!



#7
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5677
Oha, mein Fehler. ;)
#8
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15046
Zitat nosferatu68;21449702
Wofür werden diese Co-Prozessoren eigentlich verwendet? Hab zwar einiges gelesen aber so ganz schlau werde ich daraus nicht, was den Anwendungsfall betrifft.


Das sind "Prozessoren" die parallele intensive Berechnungen durchführen können, am Ende so was ähnliches wie die "Profi"-Karten von AMD und Nvidia.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Undertaker 1;21449721
Oha, mein Fehler. ;)


Ist aber auch noch recht neu, dünkt mir: http://www.tomshardware.de/intel-xeon-xeon-phi-skylake,news-249950.html
#9
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
Dann baut man High-End-Gaming-PCs jetzt mit nem Xeon Phi und drei 780Ti :D
#10
Registriert seit: 02.06.2011

Bootsmann
Beiträge: 718
Zitat
sollen eine Rechenleistung von bis zu 3,0 TFLOPs bei doppelter Genauigkeit in DGEMM erreichen. Zum Vergleich: Die erst gestern von NVIDIA vorgestellte Tesla K40 erreicht 1,43 TFLOPs.



Nicht ganz richtig. K40 kommt auf 1,33 TFlops bei DGEMM. Nvidia müsste also mit Maxwell mehr als eine Verdopplung hinlegen um gleichzuziehen oder vorbeizuziehen. Mit den fetten caches und dem schnellen stacked RAM hat Intel aber wohl Vorteile neben der Rechenleistung. Auch der CPU standalone Betrieb ist sicherlich sehr praktisch.

Intel: 'Y'know that GPU-accelerated computing craze? Fuggedaboutit'

Paar Aussagen von Rajeeb Hazra klingen vielversprechend. Und ja es ist eine CPU, Intel nennt es so.



#11
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1628
Zitat nosferatu68;21449702
Wofür werden diese Co-Prozessoren eigentlich verwendet? Hab zwar einiges gelesen aber so ganz schlau werde ich daraus nicht, was den Anwendungsfall betrifft.

Man nutzt diese Karten typischerweise für HPC Lösungen, das können kommerzielle Softwarepakete sein, die schon fertigen Code für diese Karten enthalten, aber in der Regel werden solche Karten für wissenschaftliche Softwarepakete verwendet. Und da muß man dann seinen Programmcode selbst auf die Karten portieren. D.h. man schreibt sich für sein wissenschaftliches Forschungsgebiet eine eigene Software, oder nutzt eine freie Software, die von einer oder mehreren Gruppen entwickelt werden. Ein Beispiel für so ein wissenschaftliches Softwarepaket mit CUDA Support ist cp2k, es gibt aber noch viele weitere.
#12
customavatars/avatar166021_1.gif
Registriert seit: 05.12.2011
Hamburg
Obergefreiter
Beiträge: 76
Klingt nach der passenden Lösung für einen Office-PC ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]