> > > > Intels Ivy Bridge-E ab 285 Euro in Deutschland erhältlich

Intels Ivy Bridge-E ab 285 Euro in Deutschland erhältlich

Veröffentlicht am: von

intel3Knapp eine Woche nachdem Intel seine ersten „Ivy Bridge-E“-Prozessoren vorstellte und gestern Abend „Ivy Bridge-EP“ für den Servermarkt nachschob, werfen wir einen Blick auf die aktuellen Prozessor-Preise der High-End-Plattform. Zum Start bezifferte Intel die Preise für seinen Core i7-4960X auf satte 990 US-Dollar, für den Core i7-4930K auf 555 US-Dollar und für den Core i7-4820K auf 310 US-Dollar. Die Realität sieht Gott sei Dank etwas anders aus.

So wechselt das Flaggschiff in unserem Preisvergleich aktuell für knapp unter 910 Euro seinen Besitzer. Der etwas langsamere Sechskerner der Familie ist für knapp 510 Euro und der kleine Vierkerner für etwa 285 Euro zu haben und damit sogar für fünf Euro günstiger als der schnellste „Haswell“-Prozessor. Für den Intel Core i7-4770K werden aktuell rund 290 Euro fällig. Dafür bekommt man beim kleinsten „Ivy Bridge-E“-Ableger einen etwas höher getakteten Quad-Core mit DDR3-Speicherunterstützung von bis zu 1866 MHz und einen etwas größeren Cache-Speicher – allerdings auch mit einer höheren TDP von 130 Watt statt 84 Watt. Lieferbar sind aktuell alle drei „Ivy Bridge-E“-Modelle.

ivybridge-e goressenvergleich k
Im direkten Vergleich mit "Ivy Bridge" fällt "Ivy Bridge-E" deutlich größer aus.

Der Griff zu „Ivy Bridge-E“ lohnt für Spieler nur dann, wenn man mehr als zwei Grafikkarten nutzen möchte, denn die X79-Plattform stellt den 3D-Beschleunigern mehr Lanes zur Verfügung. USB-3.0-Support und mehr als zwei SATA-III-Ports müssen dann allerdings von den Mainboard-Herstellern mittels Zusatzchips hinzugefügt werden. Die Mainboard-Preise für die Sockel-LGA2011-CPUs beginnen bei etwa 150 Euro und enden derzeit bei knapp 520 Euro. Für „Haswell“ liegen die Mainboard-Preise zwischen 40 und 495 Euro. Hinzu kommt bei den drei „Ivy Bridge-E“-Modellen noch ein Quad-Channel-DDR3-Kit, das in unserem Preisvergleich mit entsprechender Geschwindigkeit ab 75 Euro erhältlich ist – mit einer Gesamtkapazität von 8 GB. Wer mehr haben möchte, muss etwas tiefer in die Tasche greifen und mindestens etwa 120 Euro einplanen.

Desktop-Modelle Core i7
ProzessorCore i7-4960XCore i7-4930KCore i7-4820KCore i7-4770K
TDP 130 Watt 130 Watt 130 Watt 84 Watt
Kerne /
Threads
6
12
6
12
4
8
4
8
CPU-Frequenz 3,6 GHz  3,4 GHz 3,7 GHz 3,5 GHz
Turbo 6 Core 3,7 GHz 3,6 GHz  - -
Turbo 5 Core 3,8 GHz 3,6 GHz  -
Turbo 4 Core 3,8 GHz  3,7 GHz  3,7 GHz  3,7 GHz
Turbo 3 Core 3,9 GHz  3,7 GHz  3,7 GHz  3,8 GHz
Turbo 2 Core 3,9 GHz  3,7 GHz  3,7 GHz  3,9 GHz
Turbo 1 Core 4,0 GHz 3,9 GHz  3,9 GHz  3,9 GHz
Speicherinterface Quad-Channel DDR3-1866 Quad-Channel DDR3-1866  Quad-Channel DDR3-1866  Dual-Channel DDR3-1600
L3-Cache 15 MB 12 MB  10 MB  8 MB

Unser Test zum Intel Core i7-4960X findet sich unter diesem Link.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar159591_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011

Matrose
Beiträge: 22
"Zum Start bezifferte Intel die Preise für seinen Core i7-4960X auf satte 990 US-Dollar, für den Core i7-4930K auf 555 US-Dollar und für den Core i7-4820K auf 310 US-Dollar. Die Realität sieht Gott sei Dank etwas anders aus. So wechselt das Flaggschiff in unserem Preisvergleich aktuell für knapp unter 910 Euro seinen Besitzer."


Was versteht ihr unter Gott sei Dank? 910 Euro sind über 1200 Dollar.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]